Rote-Bete-Rucola-Salat
mit Walnüssen

Seid ihr noch auf Ideensuche für die perfekte Vorspeise an Weihnachten? Dann habe ich da etwas für euch! Er ist saisonal, super leicht vorzubereiten und sicherlich eine Überraschung für eure Gäste. Die Rede ist von diesem Rucola Salat mit roter Bete und Walnüssen. Was daran jetzt das Besondere ist?

Die rote Bete ist roh. Und oh mein Gott, ist das lecker!

Jeder, der mich kennt wird nun vermutlich verdutzt schauen, bin ich doch die rote-Bete-Hasserin Nummer 1! Ich mag sie einfach nicht. Der Geruch beim Kochen, der Geschmack und naja… die Konsistenz. Jede dieser Eigenschaften für sich ist für mich schon abstoßend, kombiniert dann natürlich ein absolutes No-Go.

Warum ich euch diesen Salat trotzdem oder vielleicht sogar gerade deshalb serviere? Hier mag ich die rote Bete. Ach, was sage ich? Ich LIEBE sie!

Zugegeben, auf die Idee bin ich nicht von alleine gekommen. Wie denn auch? Rote Bete in meinem Einkaufskorb? Nur über meine Leiche (sehr zum Leidwesen meines Mannes übrigens, der rote Bete mindestens so sehr liebt wie mich)! Als ich dann aber bei Sascha und Torsten von Die Jungs kochen und backen zu Besuch war und mir nebst köstlichem Steak auch ein Salat mit roher rote Bete serviert wurde, war ich erst skeptisch – dann ungläubig.

Ich hatte die rote Bete im Salat gesehen, sie als Ringelbete abgetan, weil sie so eine schöne Struktur hatte und dann dachte ich mir “Ach komm, was solls! Ich bin ja gut erzogen!” 🙂

Auch wenn ich manche Dinge nicht mag, oder vermeintlich nicht mag, bin ich immer offen sie andernorts nochmal zu probieren. Manchmal auch in der Hoffnung, sie lieben zu lernen. Und das ist mir bei der roten Bete gelungen.

Ich wusste nicht, dass man sie roh essen kann. Ehrlich nicht. Und als ich Torsten vorsichtig gefragt habe, was das denn sei und er so nichtsahnend “Rote Bete” sagte, da wurden meine Augen vermutlich so groß wie der Teller, auf dem ich euch diesen Salat serviere!

To make a long story short – ich bin ganz begeistert von roher, roter Bete und habe in dieser Form absolut nichts mehr gegen sie einzuwenden! Danke an dieser Stelle an Torsten, der mich – ohne es zu wissen – bekehrt hat!

Egal ob ihr rote Bete also liebt oder vielleicht nicht ganz so angetan seid, probiert den Salat aus. Das Dressing könnt ihr wunderbar schon einen Tag im Voraus vorbereiten, genauso die Nüsse rösten, hacken und zur Seite stellen und den Salat waschen. Wenn es dann ans Servieren geht, seid ihr im Nu fertig!

Wer jetzt noch auf der Suche nach einer Hauptspeise ist, der sollte hier unbedingt am Donnerstag nochmal vorbei schauen. Da serviere ich euch einen absoluten Klassiker, der auch toll vorbereitet werden kann und zudem wahnsinnig lecker ist!

Rote-Bete-Rucola-Salat mit Walnüssen
 
Zutaten
  • Für den Salat
  • 250 g Rucola
  • 3 Knollen rote Bete, roh
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • Für das Dressing
  • 75 ml Olivenöl
  • ¼ - ½ Zitrone, den Saft davon
  • 1 TL Honig
  • ½ TL Senf
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Den Salat waschen und in eine Schüssel geben.
  2. Die rote Bete schälen und mithilfe eines Küchenhobels in feine Scheiben hobeln. Zum Salat geben.
  3. Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie beginnen zu duften. Dann zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  4. Für das Dressing alle Zutaten in ein Schraubglas geben und kräftig schütteln bis sich alle Zutaten verbunden haben. Dann nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Das Dressing zum Salat geben und alles gut vermischen.
  6. Den Salat portionieren und die gerösteten Walnüsse in der Hand zerdrücken und darüber geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.