Gänsekeulen aus dem Backofen
mit Apfelrotkohl und Kartoffelklößen

{Dieser Beitrag enthält WERBUNG}

Es wird so langsam festlich. Auch wenn ich dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit so unglaublich viel zu tun hatte, wollte ich es mir nicht nehmen lassen, euch ein Rezept für das perfekte Festtagsessen zu präsentieren: Gänsekeulen aus dem Backofen, dazu Apfelrotkohl, der mit etwas Orangenabrieb und Johannisbeer-Gelee verfeinert wird und als sogenannte Sättigungsbeilage selbstgemachte, feine Kartoffelklöße. Oder Knödel wie man hier in Bayern sagt.

Ehrlicherweise hatte ich keine Ahnung, wie man Gänsekeulen am besten zubereitet. Ich habe etwas recherchiert, mich bei Familie und Freunden umgehört und dann ein Rezept zusammen gestellt, das uns schmecken könnte. Und wisst ihr was? Wir waren begeistert!

Der Gatte macht um Gans nämlich für gewöhnlich einen großen Bogen. Irgendwie war das nie so wirklich seins. Aber er war von diesem Rezept tatsächlich so begeistert, dass er gleich zwei Keulen gegessen hat! Innen schön saftig, außen knusprig und  sein absolutes Highlight? Die Sauce! Darin vereinen sich alle Aromen wunderbar und das Ergebnis ist eine runde, köstliche Sauce ohne viel Aufwand.

In der Weihnachtszeit sind die Produkte von Kerrygold* kaum aus meiner Küche wegzudenken. Die Butter brauche ich zum Backen wie ihr bei den Lebkuchen gesehen habt. Und das Butterschmalz von Kerrygold* nutze ich zum Frittieren und Braten.

Nicht nur, weil man es so hoch erhitzen kann oder weil es so gut wie nicht spritzt sondern natürlich auch, weil der Geschmack unvergleichlich ist. Das bekommt man mit keinem anderen Fett so hin, wie mit Butterschmalz!

Und weil ich weiß, dass die Kerrygold-Kühe in Irland fast so etwas wie ein Leben im Schlaraffenland führen, kann ich die Produkte uneingeschränkt empfehlen. Immerhin sind sie fast das ganze Jahr auf der Weide, bekommen somit nahezu ausschließlich gutes, saftig-grünes Gras zu fressen und naja, um den Ausblick beneide ich sie auch ein wenig! 

Wisst ihr denn schon, was ihr an Weihnachten auf den Tisch bringen wollt? Denn ich muss ehrlich gestehen, dass ich noch etwas ratlos bin.

Ich würde ja gerne die Keulen machen aber die Keule, die ihr auf dem Bild seht, ist quasi noch warm. Also natürlich nicht ganz aber wir hatten sie erst vor wenigen Tagen und das wäre dann irgendwie nichts Besonderes, sie an Weihnachten direkt wieder zu servieren. Obwohl sich mein Schwiegervater sicher freuen würde.

Denn wir haben mit der Geburt unseres Sohnes eine – für uns – tolle Tradition eingeführt. Am 24. Dezember feiern wir bei uns. Jeder aus der Familie ist eingeladen. Wer kommt – super! Wer nicht kommt, hat Pech gehabt. Denn die beiden Weihnachtsfeiertage gehören meinem Mann, unserem Sohn und mir.

Wir wollen in bequemer Kleidung zuhause sitzen, lesen, Filme schauen, vielleicht mal auf den Spielplatz gehen. Aber sicherlich nicht von Familientermin zu Familientermin hetzen. Was früher schon manchmal genervt hat, ist heute unvorstellbar für uns, denn wir wollen nicht drei Tage im Dauerfresskoma verbringen und ich bin ehrlicherweise auch kein Fan davon, dass unser Sohn denkt, das Christkind käme an drei aufeinanderfolgenden Tagen.

Deshalb versammle ich alle gerne um unseren großen Tisch, serviere etwas köstliches zu essen, sorge für tolle Getränke und hoffe auf eine ausgelassene Stimmung.

Ein Gang des Weihnachtsessens ist übrigens schon gesetzt – es wird Tiramisù als Dessert geben. Das mag nicht nur mein Schwiegervater, das ist auch das Lieblingsdessert meines Vaters. Und ganz nebenbei lässt es sich prima auch schon einen Tag vorher vorbereiten.

Wenn ihr also noch unschlüssig seid, was ihr euren Gästen an Weihnachten servieren möchtet, dann solltet ihr euch dieses Rezept genauer anschauen! Es ist wirklich kinderleicht, gut vorzubereiten und schmeckt himmlisch!

In diesem Sinne wünsche ich euch ein tolles, besinnliches Weihnachtsfest im Kreise eurer Liebsten! Lasst es euch gut gehen!

Gänsekeulen aus dem Backofen mit Apfelrotkohl und Kartoffelklößen
 
Zutaten
  • Für den Apfelrotkohl
  • 1 kg Rotkohl
  • 2 Äpfel, säuerlich
  • 1 Zwiebel
  • 75 ml Apfelessig
  • 250 ml Apfelsaft
  • 2-3 EL Zucker
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL Kerrygold Original Irisches Butterschmalz*
  • 2 EL Johannisbeergelee
  • ¼ Orange, den Abrieb davon
  • Salz
  • Pfeffer
  • Für die Gänsekeulen
  • 4 Gänsekeulen
  • ½ Knolle Sellerie
  • 4 Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Zweige Thymian
  • 3 EL Kerrygold Original Irisches Butterschmalz*
  • 2 Lorbeerblätter
  • 50 g Tomatenmark
  • 300 ml Rotwein, trocken
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • ½ Orange, den Abrieb davon
  • Salz
  • Pfeffer
  • Speisestärke
  • Für die Kartoffelklöße
  • 900 g mehligkochende Kartoffeln
  • 3 Eigelb (M)
  • 75 g Kartoffelstärke
  • 45 g Kerrygold Original Irische Butter
  • 1 Prise Muskat
  • Salz
Zubereitung
  1. Für den Apfelrotkohl die äußeren Blätter des Rotkohls entfernen, den Kohl halbieren und den Strunk entfernen. Den Kohl in ca. 3-5 mm breite Streifen schneiden.
  2. Die Zwiebel und die Äpfel schälen und beides fein würfeln.
  3. Das Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel- und Apfelwürfel 2-3 Minuten darin dünsten.
  4. Nun den Rotkohl unterrühren und 2 Minuten andünsten.
  5. Anschließend mit Essig ablöschen und 2-3 Minuten köcheln lassen.
  6. Den Apfelsaft angießen und das Lorbeerblatt dazugeben.
  7. Zugedeckt ca. 50-60 Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder umrühren.
  8. Das Johannisbeergelee unterrühren und mit Salz, Pfeffer, Orangenabrieb und Zucker abschmecken.
  9. Die Gänsekeulen mit Küchenkrepp trocken tupfen und zur Seite stellen.
  10. Die Karotten und den Sellerie schälen und beides in grobe Würfel schneiden, die Zwiebeln ungeschält vierteln.
  11. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  12. Das Butterschmalz in einem Bräter erhitzen, die Keulen darin von beiden Seiten je 3 Minuten anbraten, herausnehmen und das Fett weitestgehend abgießen.
  13. Anschließend die Karotten- und Selleriewürfel zusammen mit der Zwiebel darin anbraten.
  14. Das Tomatenmark unterrühren und anschließend mit dem Rotwein ablöschen. Für 2-3 Minuten kochen lassen, dann die Brühe, den Thymian, die Lorbeerblätter und etwas Salz unterrühren.
  15. Die Keulen auf das Gemüse setzen und den Bräter ohne Deckel auf mittlerer Schiene ca. 75-90 Minuten in den Backofen schieben.
  16. Die Keulen zwischendurch zwei- oder dreimal mit dem Sud bestreichen.
  17. Den Bräter dann aus dem Ofen nehmen, die Keulen auf ein Backblech legen und zurück in den Backofen geben.
  18. Währenddessen die Sauce durch ein Sieb gießen, entfetten und mit Salz, Pfeffer und dem Orangenabrieb abschmecken.
  19. Wer eine sämigere Sauce möchte, kann 1 EL Speisestärke in etwas kaltem Wasser auflösen, die Sauce aufkochen und die Mischung auf 2-3 Mal hineingeben.
  20. Die Keulen nun noch für 5-7 Minuten unter dem Grill des Backofens knusprig bräunen. Hierbei stets darauf achten, dass die Keulen nicht verbrennen.
  21. 
Für die Kartoffelklöße die Kartoffeln in der Schale garen, pellen und anschließend für einige Minuten ausdampfen lassen.
  22. Die Kartoffeln nun durch die Kartoffelpresse geben. Für sehr feine Klöße die Kartoffeln zwei Mal durch die Presse geben.
  23. Die Eigelbe mit einem Teigschaber unter die Kartoffeln heben, die Kartoffelstärke unterrühren und anschließend die Butter zerlassen und unter den Teig kneten.
  24. Den Kloßteig nun mit Salz und Muskat würzen. Aus dem Teig nun 8-10 mittelgroße Klöße formen. In einem Topf reichlich Wasser zum kochen bringen, salzen und anschließend die Klöße hineingeben. Das Wasser sollte nun nicht mehr kochen sondern nur noch sieden.
  25. Die Klöße ca. 20-25 Minuten garen und anschließend mit einer Kelle aus dem Wasser nehmen.
  26. Die Keulen zusammen mit Apfelrotkohl und Klößen servieren.
 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit dem Kerrygold* entstanden

*Kooperationslink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.