Kichererbseneintopf
mit Pesto

Ich bin ja manchmal echt gemein oder? Diesen vegetarischen Kichererbsenseintopf mit Pesto und Parmesan habe ich inzwischen ganze zwei Mal in meinem Feed auf Instagram und habe ihn auch schon in meinen Instastories gezeigt. Die Nachfrage, nach dem Rezept war jedes Mal riesig und dennoch habe ich es bisher noch nicht geschafft, das Rezept dafür online zu stellen. Aber da es bei mir dieses Jahr – zumindest auf dem Blog – eh wenig weihnachtlich zugeht, serviere ich euch jetzt statt leckeren Plätzchen eben einfach köstliches Seelenfutter für kalt-nasse Tage. Klingt das versöhnlich?

Habt ihr euch denn schon an Plätzchen satt gegessen? Bis zum heutigen Tage habe ich nur zwei Sorten gebacken… meine Haselnusslebkuchen und ein weiteres Rezept, das es aber ganz sicher noch auf den Blog schafft. Auch wenn ihr dann sicherlich alle keinen Süßkram mehr sehen könnt 🙂

Aber heute dreht sich alles um diese unverschämte Köstlichkeit. Der Eintopf ist eigentlich total unkompliziert. Das Pesto könnt ihr schon einige Tage im Voraus zubereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Dabei solltet ihr nur darauf achten, dass ihr es mit etwas Öl bedeckt, damit es nicht schlecht wird. Und der Eintopf kocht sich fast von alleine. Ihr müsst nur rechtzeitig daran denken, die Kichererbsen einzuweichen. Dann habt ihr schon die halbe Miete.

Bei der Wahl des Pestos seid ihr komplett frei. Ich habe euch mein Rezept für Basilikum Pesto aufgeschrieben und das hat uns ganz hervorragend geschmeckt. Ihr könnt den Kichererbseneintopf aber auch mit Rucola Pesto servieren. Oder ihr nehmt das, was ihr zur Hand habt. Wichtig ist in meinen Augen nur: Es muss selbstgemacht sein.

Neulich kam ich für ein Rezept in Verlegenheit, gekauftes Pesto zu nutzen. Ich habe das teuerste und vermeintlich beste genommen, das ich finden konnte. Aber schon als ich das Glas aufgemacht habe war ich enttäuscht. Es ist einfach nicht das gleiche. Nehmt euch die Zeit, macht es selbst. Verdoppelt das Rezept und esst den Rest an einem anderen Tag mit frisch gekochten Nudeln und ihr habt quasi zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Wie jeder Eintopf schmeckt auch dieser am nächsten Tag mindestens doppelt so gut. Die Menge reicht für uns zu dritt für ein ordentliches Abendessen und ein weiteres Mittagessen für den Junior und den Gatten. Wenn ich Glück habe, bekomme ich auch noch ein bisschen was davon ab aber bei zwei Männern im Haus und dem wohl genetisch verankerten Futterneid, habe ich meist schlechte Karten 🙂

Und bevor ihr auf die Idee kommt, dass euch der Aufwand für das Pesto zu groß ist und ihr es ganz weglassen wollt dann rate ich euch: Untersteht euch! Der Gatte und ich haben einstimmig beschlossen, dass der Eintopf ohne Pesto gut schmeckt. Mit Pesto hingegen schmeckt er grandios. Das macht wirklich einen Unterschied.

Steht ihr denn generell auf Eintöpfe? Ich liebe sie ja! Im Winter gibt es bei uns regelmäßig Suppen und Eintöpfe. Unsere absoluten Lieblinge sind der Kartoffel-Möhren-Eintopf, die Kürbiscremesuppe, die Kartoffelsuppe und last but not least die Lasagne Suppe. Hört sich schräg an, schmeckt aber grandios!

Ich hoffe, ihr habt noch eine ruhige Vorweihnachtszeit und nicht allzu viel Stress beim Geschenke shoppen!

Kichererbseneintopf mit Pesto
 
Zutaten
  • Für das Pesto
  • 2 Töpfchen Basilikum
  • 50 g Pinienkerne
  • 75 g Parmesan, frisch gerieben
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 175 ml Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Für den Eintopf
  • 400 g getrocknete Kichererbsen
  • 1 l Wasser
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 3 Karotten, geschält und gewürfelt (Größe nach Geschmack)
  • 1 Dose Polpa* à 400g
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Außerdem
  • Parmesan zum Servieren
Zubereitung
  1. Die Kichererbsen zusammen mit dem Salz in das Wasser geben und mind. 12 Stunden, bestenfalls über Nacht, quellen lassen.
  2. Für das Pesto die Pinienkerne in eine Pfanne ohne zusätzliches Fett geben und so lange rösten, bis sie Farbe annehmen und beginnen zu duften. Achtung, sie verbrennen schnell! Die fertig gerösteten Pinienkerne zur Seite stellen.
  3. Nun die Blätter des Basilikum abzupfen und zusammen mit den Knoblauchzehen, den Pinienkernen und einem Esslöffel des Öls in eine Küchenmaschine geben und mixen. Nun das restliche Olivenöl sowie den Parmesan von Hand unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen. Das Pesto kann schon einige Tage im Voraus zubereitet werden und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Dazu darauf achten, dass es gut mit Olivenöl bedeckt ist.
  4. Die Kichererbsen abgießen und zur Seite stellen.
  5. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten, den Knoblauch hinzugeben und ebenfalls kurz andünsten.
  6. Nun die Kichererbsen in den Topf geben, mit der Brühe und den gehackten Tomaten auffüllen, das Tomatenmark hinzugeben und abgedeckt für 30-60 Minuten köcheln lassen. Die Kochdauer hängt vom Alter der Kichererbsen ab. Ältere Erbsen brauchen etwas länger um weich zu werden.
  7. Wenn die Kichererbsen weich sind, die Kartottenwürfel in den Topf geben und nochmals für 10 Minuten köcheln lassen.
  8. Den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit einem ordentlichen Klecks Pesto und etwas Parmesan servieren.

*Affiliatelink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.