Haselnusslebkuchen
 

Heute ist Nikolaustag! Eigentich war das Rezept der leckeren Haselnusslebkuchen schon für gestern geplant aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
Gestern wollten wir noch ein paar Besorgungen in der Stadt machen bevor dann ein gemütlicher Nachmittag und Abend zu Hause auf der Couch geplant war. Aber das Einkaufen an sich hat mich so gestresst. Unglaublich. Kennt ihr das? Ihr seid in einem Einkaufzentrum oder in einer belebten Einkaufsstraße und die Leute laufen umher wie aufgescheuchte Hühner? Erst laufen sie links vor einem nur um dann Sekunden später und ohne Vorwarnung einen Haken nach rechts zu schlagen sodass man ihnen in die Hacken läuft? Nur um dann böse angesehen zu werden und ein Kopfschütteln zu ernten? Oh man wie ich diese Vorweihnachtszeit liebe… Ich bin ganz ehrlich…

Weihnachtsgeschenke kaufe ich am liebsten im Internet. Auch wenn ich ein großer Fan davon bin den örtlichen Einzelhandel zu unterstützen, so kann ich das die restlichen 45 Wochen im Jahr machen. Die paar Wochen vor Weihnachten werde ich verrückt. Überall aufgescheuchte Menschen auf der Suche nach den passenden Geschenken und das ohne Rücksicht auf Verluste. Beneide ich die Damen und Herren, die sich diesem Wahnsinn Tag für Tag als Verkäufer/innen ausgesetzt sehen? Auf keinen Fall…
Da tut es gut sich nach einem zweistündigen Ausflug in die Welt der Verrückten mit einer Tasse Tee und ein oder auch zwei leckeren Lebkuchen auf die Couch zu setzen, die Beine hochzulegen und zu genießen.
Wenn ihr also für die nächsten stressigen Einkaufstage in der Vorweihnachtszeit gerüstet sein wollt, dann macht schnell diese Lebkuchen und ihr habt etwas, auf das ihr euch freuen könnt… Eine Belohnung sozusagen!
Übrigens: Diese Lebkuchen enthalten Orangeat! Ich hasse Orangeat. In einem Stollen auf diese klebrigen Klumpen zu beißen finde ich ganz schrecklich. Da es aber unheimlich zum Aroma beitragen, sollten es nicht weggelassen werden. Ich packe das Orangeat immer in meine Küchenmaschine und lasse es zu einem feinen Püree hexeln. So habt ihr das wunderbare Aroma ohne dicke Stückchen.
Viel Spaß beim Nachmachen!
Haselnusslebkuchen
 
Zutaten
  • 225 g Zucker
  • 3 Eier (M)
  • 1 TL Zimt
  • 2 Messerspitzen gemahlene Nelken
  • 1 Messerspitze gemahlenen Piment
  • 380 g gemahlene Haselnüsse
  • 80 g Orangeat
  • 1 Prise Salz
  • Außerdem
  • Runde Oblaten (in meinem Fall mit einem Durchmesser von 70 mm)
  • Zartbitterkuvertüre
Zubereitung
  1. Die Eier zusammen mit dem Zucker, der Prise Salz, dem Zimt und des restlichen Gewürzen mithilfe der Rührmaschine oder einem Handrührgerät in ca. 5 Minuten weißschaumig aufschlagen.
  2. Währenddessen das Orangeat in der Küchenmaschine zu einer feinen Paste verarbeiten.
  3. Nun die Haselnüsse und das Orangeat unter die Eiermasse rühren und alles gründlich vermischen.
  4. Jetzt die Masse entweder mit einem Löffel auf die Oblaten streichen. Ich benutze gerne diese Lebkuchenglocke, die ich vor ein paar Jahren von meiner Schwiegermutter geschenkt bekommen habe. Die Lebkuchen werden damit sehr regelmäßig und es geht ratz fatz.
  5. Die Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und so für ca. 3-4 Stunden bei Raumtemperatur antrocknen lassen.
  6. Anschließend den Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und die Lebkuchen ca. 20-22 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.
  7. Die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen (vorsicht, nicht zu heiß sonst bekommt die Schokolade einen Grauschleier) und die Lebkuchen damit bepinseln oder mit der Oberseite eintauchen. Auf ein Gitter setzen und die Kuvertüre fest werden lassen.
  8. Die fertigen Lebkuchen in einer Blechdose aufbewahren. Dort halten sie sich einige Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.