Tomatensauce
schnelle Feierabendküche

Schnelle Feierabendküche ohne Tomatensauce? Unmöglich! Zumindest bei uns. Denn selbst ich, als passionierte Hobbyköchin, habe nicht immer Zeit und Lust etwas Aufwändiges auf den Tisch zu bringen. Und ganz ehrlich – ganz oft frage ich auch meinen Mann ganz verzweifelt: Und was soll ich heute machen? Wenn wir beide dann keinen Rat mehr wissen, dann kommt sie auf den Tisch – die Tomatensauce.Dazu einfach ein paar Nudeln, Parmesan und etwas frischen Basilikum und das Abendessen ist gerettet. Die Zutaten haben wir sowieso immer im Haus und unser Kleiner liebt Nudeln sowieso über alles. Ich glaube für Pasta würde er sogar seine Oma verkaufen 😀

Wir machen noch nicht so lange Urlaub in Italien. Die ersten Jahre unserer Beziehung, hat sich mein Mann erfolgreich dagegen gewehrt in das Land von Pizza, Pasta und Parmesan zu fahren. Erst vor ein paar Jahren konnte ich ihn mal davon überzeugen, einige Tage an den Lago d’Iseo zu fahren. Wir hatten eine tolle Zeit und der Bann war gebrochen. Zumindest ein wenig.

Als er dann kurz darauf arbeitstechnisch für zwei Wochen nach Bergamo musste, war es um ihn geschehen. Irgendwie konnte Italien ihn dann doch von sich überzeugen. Natürlich nur, solange wir uns abseits der typischen Touristenpfade wie Bibione und dem Gardasee bewegen. Im Urlaub sind wir Soziopathen und bleiben gerne unter uns. Wenn wir irgendwo auch nur Deutsch hören, halten wir beide instinktiv den Mund und kommunizieren nur noch über Blicke.

Das hängt vielleicht auch ein klein wenig damit zusammen, dass wir in der Vergangenheit eher Orte besucht haben, die weniger von Touristen frequentiert wurden. In Südindien kommt man beispielsweise drei Wochen gut durchs Land, ohne auch nur einen offensichtlichen Touristen zu sehen. Sehr angenehm 😀

Aber ich schweife ab, denn inzwischen lieben wir Italien. Ich ja eh schon lange, mein Mann inzwischen auch sehr. Nicht nur aufgrund des guten Essens – und da gibt es weit mehr als nur Pizza und Pasta – sondern auch, weil die Italiener eine immense Kinderfreundlichkeit zeigen.

Nicht, dass uns in Deutschland schon mal ernsthaft etwas Negatives in Bezug auf ein schreiendes oder quengelndes Kind passiert wäre… Kinder werden durchaus geduldet. Aber eben auch nur geduldet. In Italien sieht das schon ganz anders aus und wir waren in den letzten anderthalb Jahren sechs Wochen dort. Die Freundlichkeit der Italiener gegenüber Kindern sucht ihresgleichen. 

Was bei keinem Italienurlaub fehlen darf? Der obligatorische Großeinkauf im Supermarkt sowie der Besuch einer Ölmühle. Das letzte Mal haben wir 12 Liter frisch gepresstes Olivenöl mitgenommen – und das schmeckt unglaublich gut. Eigentlich waren wir auf einem kleinen Weingut zur Weinprobe. Als  wir dann nach Olivenöl gefragt haben, hat uns die Besitzerin kurzerhand ins Auto gepackt und ist mit uns zur nächsten Ölmühle gefahren. Dort haben wir ganz spontan eine Besichtigung bekommen und durften Öl kosten. Und haben dann für einen wirklich guten Preis eine große Menge eingekauft.

Aber abgesehen von Olivenöl nehmen wir grundsätzlich einen immensen Vorrat an Pasta* und Pelati* mit. So viel, dass wir jedes Mal aufs Neue denken, dass wir das in diesem Leben NIE UND NIMMER essen können. Nur um ein halbes Jahr später festzustellen, dass sich die Vorräte schneller dem Ende zuneigen, als man jemals vermutet hätte.

Nun aber zu einem schnellen und super leckeren Feierabendessen…!

Tomatensauce
 
Zutaten
  • Für die Sauce
  • 2 Dosen Pelati* (je 400 g)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 5 EL Olivenöl
  • ½ TL Zucker
  • 1 TL Oregano, getrocknet*
  • Salz
  • Pfeffer
  • Außerdem
  • Pasta*
Zubereitung
  1. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und beides fein würfeln.
  2. Einen Löffel des Olivenöls in einen Topf geben und auf mittelhoher Hitze erwärmen.
  3. Nun die Zwiebel- und Knoblauchwürfel hineingeben und glasig dünsten.
  4. Anschließend den Zucker dazugeben und einige Minuten karamellisieren lassen.
  5. Das restliche Olivenöl in den Topf geben, die Tomaten aus der Dose samt Saft in den Topf geben und mit einem Kartoffelstampfer klein drücken.
  6. Den Deckel auf den Topf setzen und die Sauce nun ca. 20-25 Minuten köcheln lassen.
  7. In der Zwischenzeit das Wasser für die Nudeln zum kochen bringen, salzen und die Nudeln nach Packungsanweisung garen.
  8. Nun den Oregano zur Sauce geben, unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Mit der Pasta servieren.

*Affiliatelink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.