Gebackener Feta
mit Sesamkruste

Ich bin ehrlich mit euch: Eigentlich wollte ich das Rezept für diesen gebackenen Feta mit Sesamkruste gar nicht mit euch teilen. So spektakulär ist das Rezept nun auch wieder nicht und wirklich jeder kann doch wohl etwas Feta in Mehl, Eiern und Sesam wälzen und dann ausbacken. Braucht es dafür wirklich ein Rezept?! Anscheinend schon! Denn als ich ein Bild des Rezepts auf Instagram gepostet habe, habe ich so viele Likes und Kommentare dazu bekommen, dass ich direkt erstaunt war. Als dann nach und nach noch Nachrichten eingetrudelt sind, wann ich das Rezept posten würde, war klar, dass das Interesse größer ist, als angenommen.

Manchmal sind die Dinge so einfach, dass man denkt, dafür benötigt doch niemand ein Rezept. Wenn ich dann aber an meine Kochanfänge zurückdenke, dann sollte mir klar sein, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Als ich vor ein paar Jahren angefangen habe zu kochen, muss ich noch googeln, wie man Salzkartoffeln macht. Das klingt heute so lächerlich und aberwitzig aber jeder fängt mal irgendwo an und wenn einem die Erfahrung fehlt, dann ist man um jede Anleitung dankbar.

Das hat mich mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht und inspiriert mich dazu, vielleicht auch häufiger mal ganz einfache, schnelle und anfängerfreundliche Rezepte zu posten. Nicht jeder weiß, wie man ein Schnitzel paniert oder Feta ausbackt. Nicht jeder kann Milchreis oder Pfannkuchen machen. Wie gesagt… Wenn ich da an meine Anfänge zurück denke… Da habe ich für Frikadellen noch jede Zutat abgewogen und konnte nicht verstehen, wenn meine Mutter gesagt hat “Ja naja mach mal einen Schluck Essig an den Kartoffelsalat”. Was um alles in der Welt ist das für eine Maßeinheit! Ich bin mir sicher, der bzw. die ein oder andere muss nun schmunzeln und kennt das nur zu gut.

Also bekommt ihr heute das Rezept für den gebackenen Feta von mir. Er ist super schnell gemacht, ein perfektes Mittag- oder Abendessen und schmeckt wunderbar mit paar Scheiben frischem Baguette oder einem knackigen Salat.

Weil echter Feta in der Regel recht salzig und auch intensiv im Aroma ist, serviere ich ihn gerne mit etwas Honig. Die Kombination aus Schafs- und Ziegenkäse und etwas Süßem ist für uns absolut perfekt. Wer nicht so sehr auf das intensive Aroma von echtem Feta steht, der kann auch einen anderen Salzlakenkäse verwenden. Passt das Rezept einfach eurem Geschmack an.

Was man auch ganz prima machen kann, wozu ich in der Regel einfach zu bin, ist, den Käse in Würfel von etwa 3×3 cm zu schneiden, die Würfel dann zu panieren und von allen Seiten auszubacken. So kann man einen großen Salatteller mit gebackenen Fetawürfeln anrichten. Dadurch hat man mehr knusprige Panade, mehr Sesamaroma aber eben auch mehr Arbeit. Wenn ihr die Geduld habt, dann probiert es aber auf jeden Fall mal aus!

5 from 1 reviews
Gebackener Feta mit Sesamkruste
 
Für 2-3 Portionen
Zutaten
  • Für den gebackenen Feta
  • 2 Packungen Feta am Stücke (à 200 g)
  • 100 g Weizenmehl
  • 2 Eier (M)
  • 1 Prise Pfeffer
  • 100 g Sesam, geschält oder ungeschält aber NICHT geröstet
  • 4-5 EL Butterschmalz
  • Außerdem
  • frische Kräuter wie Thymian
  • 1 Limette oder Zitrone
  • Honig
Zubereitung
  1. Den Feta aus der Verpackung nehmen und mit etwas Küchenkrepp trocken tupfen.
  2. Das Mehl in einen Teller geben.
  3. Die Eier ebenfalls in einen Teller geben und mit der Gabel etwas verquirlen, dann mit etwas Pfeffer würzen.
  4. Den Sesam in einen dritten Teller geben und bereit stellen.
  5. Nun das Butterschmalz in eine Pfanne geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. Das Fett darf nicht zu heiß werden, da der Sesam sonst verbrennt.
  6. Wenn das Fett heiß ist, den Feta erst in Mehl wenden. Überschüssiges Mehl abklopfen, dann in der Eiermischung wenden und darauf achten, dass der Käse von allen Seiten gut benetzt ist.
  7. Den Feta zum Schluss in Sesam wenden und die Körner etwas andrücken.
  8. Dann ins heiße Fett geben und von allen Seiten goldgelb ausbacken. Wenn die Sesam-Panade rundherum goldgelb ausgebacken ist, aus der Pfanne nehmen und sofort mit etwas Honig beträufeln, mit frischen Kräutern garnieren und mit einem Stück Limette oder Zitrone servieren.
  9. TIPP: Wer es würziger mag, verwendet Chili-Honig!
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.