Bayerischer Obatzda
 

Kennt ihr Obatzda? Oder Obatzter? Oder Obazda? Egal wie ihr ihn nennen wollt, es ist ein und der selben Aufstrich. Aber iht solltet ihn in jedem Fall ausprobieren. Ich habe ihn schon lange für mich entdeckt und esse ihn schon immer sehr gerne, meine bessere Hälfte hingegen hat sich jahrelang gesträubt – zu penetrant, zu stinkig, einfach nicht seins. Bis ich zum Geburtstag meiner Mutter dann doch mal eine Portion gemacht habe und er sich tatsächlich überwinden konnte zu probieren. Und siehe da… Obatzda schmeckt!

Der Grund, warum er keinen Obatzda mochte, ist schlicht der, dass er keinen Käse mag, der – ich nenne es mal “aromatisch” – ist. Für dieses Rezept verwende ich also französischen Weichkäse statt Camembert und schon ist das Ergebnis weniger streng im Geschmack. Solltet ihr das aber mögen, fühlt euch frei, einen Camembert zu verwenden!
Bayerischer Obatzda
 
Zutaten
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Butter, zimmerwarm
  • 150 g Rotschimmelkäse (ich nehme französischen Chaumes)
  • 200 g französischen Weichkäse
  • 150 g cremigen Frischkäse
  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • ½ TL scharfes Paprikapulver
  • 3 EL Weißbier
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Salz
  • Pfeffer
Zubereitung
  1. Die Zwiebel schälen und mit etwas Öl in einer Pfanne glasig dünsten. Zur Seite stellen.
  2. Die Butter in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät cremig schlagen. Das kann ein paar Minuten dauern.
  3. Den Rotschimmelkäse und den Weichkäse in Würfel schneiden. Zusammen mit dem Paprikapulver, dem Weißbier, der Zwiebel und dem Frischkäse zur Butter geben und alles gründlich vermengen. Wer mit der Küchenmaschine arbeitet, kann die Arbeit auch den Flachrührer erledigen lassen - so mache ich das immer.
  4. Nun noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Den Schnittlauch waschen und in feine Röllchen schneiden und zum Servieren über den Obatzda geben.
  6. Der fertige Obatzda hält sich 2-3 Tage im Kühlschrank.

7 Kommentare zu “Bayerischer Obatzda
 

  1. Liebe Janina,
    ein köstliches Rezept, nach den leckeren Zutaten zu urteilen, kann ich mir gut vorstellen, dass selbst leichte Käsegegner hier schwach werden und für alle anderen ist dieser Obatzda sowieso ein Traum.
    Liebe Grüße Sigrid

  2. Liebe Sigrid,
    ich persönlich liebe Käse ja… Und der darf auch gerne stinken… 🙂 Aber man kann ihn milder oder stärker machen – lecker ist er in jedem Fall 🙂
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!

    Liebe Grüße,
    Janina

  3. Ich muss zugeben, dass ich noch nie Obatsdza gegessen habe. Aber das klingt so lecker, dass ich mich da wohl mal dran versuchen werde! <3

    Liebe Grüße,
    Marsha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.