Laugenkonfekt
 

Am Mittwoch habe ich euch doch das Rezept für meine wahnsinnig leckere Version des Obatzda an die Hand gegeben. Und weil man den natürlich auch irgendwo draufschmieren (schmieren hört sich irgendwie nicht so appetitlich an) muss, habe ich heute das passende Rezept dazu – Laugenkonfekt. Relativ schnell gemacht und wahnsinnig lecker.
Steph vom Kleinen Kuriositätenladen hat ja eine neue Kategorie ins Leben gerufen. Thank God it’s Friday! Auf ihrem Pinterestboard zu diesem Thema, findet ihr allerhand Knabbereien, Getränke und andere Leckereien mit denen ihr euch am Ende einer anstrengenden Woche belohnen könnt. Schaut da unbedingt mal vorbei. Und so lange könnt ihr die Beine hochlegen, euch eine handvoll Laugenkonfekt schnappen und knabbern!

 

Laugenkonfekt
 
Zutaten
  • 200 g Weizenmehl Type 405
  • 220 g Dinkelmehl Type 630
  • 18 g Frischhefe
  • 7 g Salz
  • 5 g Zucker
  • 265 g Wasser, lauwarm
  • 1 Liter Wasser
  • 40 g Kaisernatron
  • Sesam zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Beide Mehlsorten zusammen mit dem Salz in eine große Schüssel geben. Die Hefe zusammen mit dem Zucker in das lauwarme Wasser geben und auflösen. Die Hefemischung nun zum Mehl geben und mit der Küchenmaschine oder von Hand zu einem homogenen Teig verkneten. Der Teig darf noch leicht klebrig sein.
  2. Nun mit einem feuchten Küchentuch abdecken und an einem zugfreien Ort in 1-2 Stunden (je nach Umgebungstemperatur) aufgehen lassen. Das Volumen sollte sich verdoppelt haben.
  3. Den Teig nun auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, kurz durchkneten und anschließend flach drücken (ca. 3 cm dick). Mit einer Teigkarte Stücke von etwa 5x5 cm abstechen und auf ein bemehltes Brett legen.
  4. Das rohe Laugenkonfekt nun für 45-60 Minuten in den Kühlschrank geben.
  5. Gegen Ende der 45-60 Minuten, 1 Liter Wasser in einen großen Topf geben und aufkochen lassen. Die Herdplatte ausschalten. Nun das Natron darin auflösen (Achtung das schäumt sehr!).
  6. Den Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  7. Nun immer 5-6 Teiglinge mithilfe einer Schaumkelle in die Lauge geben und 30 Sekunden auf einer Seite laugen, dann umdrehen (ich habe hierzu ein Essstäbchen benutzt) und auf der anderen Seite nochmals 15 Sekunden laugen. Mit der Schaumkelle aus der Lauge holen und kurz auf einem Stück Küchenkrepp abtropfen lassen.
  8. Die Teigstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und sofort mit Sesam (oder Salz) bestreuen.
  9. Sobald das erste Blech fertig ist, auf mittlerer Schiene ca. 12-15 Minuten backen - bis das Laugengebäck eine schöne braune Farbe hat.
  10. Aus dem Backofen holen und abkühlen lassen.
 

Ein Kommentar zu “Laugenkonfekt
 

  1. Hi Janina,
    hihi… draufschmieren klingt zwar nicht so schön, trifft es aber doch 🙂 Und so ein Obatzda ist ja auch deftige Küche 😉 Mal ganz davon abgesehen, gefällt mir dein Rezept für Laugenkonfekt sehr gut. Daran will ich mich unbedingt auch mal machen und deins sieht wirklich sehr lecker aus!
    Liebe Grüße,
    Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.