Fluffige Donuts mit einer
leckeren Himbeerglasur

Ich mache es kurz und schmerzlos: Das sind die besten und fluffigsten Donuts, die ihr je essen werdet! Vorausgesetzt ihr bereitet sie zu. Und da kann ich euch die Angst nehmen, denn die Zubereitung ist kinderleicht und Dank der Übernachtgare im Kühlschrank hat der Teig die perfekte Konsistenz zur Verarbeitung. Getoppt habe ich die leckeren Donuts mit einer Himbeerglasur.Ist die Farbe nicht der Knüller? Und das ganz ohne künstliche Farbstoffe! Das Beste dabei ist, dass die süße Zuckergussglasur durch die säuerlichen Himbeeren perfekt ausbalanciert werden.

Dazu braucht ihr einfach nur ein paar gefrorene Himbeeren, die ihr auftauen lasst und dann durch ein Sieb streicht. Das Püree vermischt man dann mit etwas Puderzucker und taucht die Donuts mit einer Seite in die Glasur. Wer es dann ganz fancy mag, packt noch ein paar Streusel auf die Donuts und ich verspreche euch: Ihr wollt nie wieder andere.

Aber von vorne: Ich liebe alles aus Hefeteig. Egal ob Nusszopf, Nuss-Nougat-Hefeblume, Germknödel oder Apfelbuchteln. Alleine die Verarbeitung des Teiges macht mich schon glücklich. Wenn da nicht immer dieses ewige Warten wäre! Hefeteig braucht Zeit und die habe ich nicht immer. Und vielleicht auch nicht immer die Geduld, denn sind wir mal ehrlich: Aufwändig ist der Teig nicht. Kneten, gehen lassen und dann weiterverarbeiten. Aber diese Wartezeit. Die ist nichts für ungeduldige wie mich!

Umso besser, dass dieser Teig die Nacht im Kühlschrank verbringt. Zwar muss man ihn nach dem Kneten noch eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen aber dann kommt er abgedeckt einfach in den Kühlschrank und kann am nächsten Tag direkt weiterverarbeitet werden.

Ihr habt richtig gelesen. Der Teig muss nicht im Vorfeld herausgenommen werden um dann wieder auf Raumtemperatur zu kommen. Der Teig hat direkt kalt aus dem Kühlschrank die perfekte Textur.

Das liegt mitunter daran, dass der Teig nach dem Kneten noch sehr weich ist. Wenn ihr also eine Küchenmaschine oder ein Handrührgerät mit Knethaken habt, dann benutzt sie auf jeden Fall zur Zubereitung. Und auch wenn ihr denkt, der Teig wäre viel zu flüssig – das passt schon so! Durch das Aufgehen und die Zeit im Kühlschrank wird der Teig perfekt. Versprochen.

Zum Ausstechen der Donuts gibt es extra Ausstecher* damit das Loch auch genau in der Mitte sitzt. Ich habe einen solchen Ausstecher nicht und man braucht ihn auch nicht zwingend. Wenn ihr normale, runde Ausstecher* habt, dann nehmt einfach die. Schaut, dass das Loch in der Mitte nicht zu klein ist da der Teig beim Frittieren ja noch aufgeht. Und wenn alle Stricke reißen und ihr auch keine runden Ausstecher habt, dann benutzt Gläser. Zum Beispiel ein Wein- und ein Schnapsglas. Das funktioniert mindestens genauso gut!

Das schöne an der Glasur ist, dass ihr variieren könnt. Natürlich könnt ihr auch einfach nur einen normalen Zuckerguss machen oder die Donuts mit Schokolade überziehen. Ihr könnt statt des Himbeerpürees aber auch Erdbeeren- oder Blaubeerpüree verwenden oder ihr seid ganz mutig und benutzt Maracujamark. Lasst eurer Phantasie hier freien Lauf und macht das, was euch schmeckt!

So und nun halte ich euch nicht länger davon ab, die wohl leckersten Donuts unter der Sonne zu machen 🙂 Hier habt ihr das Rezept:

Fluffige Donuts mit einer leckeren Himbeerglasur
 
Zutaten
  • Für den Teig
  • 360 ml Vollmilch
  • 75 g Butter
  • 75 ml Wasser
  • 25 g Frischhefe
  • 700 g Weizenmehl (Type 405)
  • 60 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt, selbstgemacht oder gekauft*
  • 2 Eier (M)
  • 1 Prise Salz
  • Zum Frittieren
  • 1-2 Liter neutrales Pflanzenöl
  • Für den Guss
  • 250 g Puderzucker
  • 150 g gefrorene Himbeeren
  • Streusel nach Wunsch
Zubereitung
  1. Zunächst die Milch zusammen mit der Butter in einen kleinen Topf geben und die Butter darin zerlassen. Vom Herd nehmen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  2. Die Hefe im Wasser auflösen.
  3. Nun das Mehl zusammen mit der Milch-Butter-Mischung, der Hefemischung und den restlichen Zutaten in eine große Schüssel geben und mithilfe einer Küchenmaschine oder dem Handrührgerät in 5-8 Minuten zu einem sehr weichen Teig kneten. Zwischendurch gerne mal mit einem Teigschaber kontrollieren, ob das gesamte Mehl vom Boden der Schüssel in den Teig eingearbeitet ist.
  4. Den Teig in eine große, gefettete Schüssel geben und mit Frischhaltefolie abdecken.
  5. Für 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Der Teig sollte dann schon deutlich aufgegangen sein.
  6. Dann abgedeckt in den Kühlschrank geben und über Nacht gehen lassen.
  7. Am nächsten Tag das Öl in einen großen, weiten Topf geben und auf etwa 180-190°C erhitzen. Wenn möglich die Temperatur mit einem Thermometer kontrollieren.
  8. Die Himbeeren aus dem Gefrierfach nehmen und auftauen lassen.
  9. Nun den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 1,5-2 cm dick ausrollen. Mit einem Ausstecher von 10-12 cm Durchmesser Kreise ausstechen. Mit einem kleineren Ausstecher dann ein Loch in der Mitte ausstechen.
  10. Die ausgestochenen Donuts auf eine leicht bemehlte Oberfläche legen.
  11. Sobald das Fett auf Temperatur ist, können die Donuts ausgebacken werden. Je nach Größe des Topfes nicht mehr als 3-4 Donuts auf einmal ausbacken sonst fällt die Temperatur des Fettes zu stark.
  12. Auf jeder Seite 2 Minuten frittieren, dann mit einer Fettkelle aus dem heißen Öl nehmen und auf einem Gitter abtropfen lassen.
  13. Wenn alle Donuts frittiert sind, die Himbeeren durch ein feines Sieb streichen und das Püree auffangen.
  14. Den Puderzucker in eine Schüssel geben, nach und nach das Himbeerpüree hinzugeben bis ein noch leicht zäher Guss entsteht. Wenn der Guss zu dünn wird, einfach noch etwas Puderzucker unterrühren. Wenn der Guss zu fest bleibt, weiter Himbeerpüree (oder Wasser, wenn ihr kein Püree mehr habt) hinzugeben.
  15. Mit Streuseln dekorieren und frisch genießen.
*Affiliate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.