{Rezension} Lomelinos Backen von Linda Lomelino – klassische Donuts

Es gibt da ein weiteres Buch, das ich euch gerne vorstellen möchte. Ich gebe es hiermit offen zu: Ich bin ein Fan von Linda Lomelino. Ich habe schon ihre Bücher “Torten” und “Lomelinos Eis” und beide haben mich überzeugt. Da war es eigentlich klar, dass auch ihr neues Buch Lomelinos Backen früher oder später bei mir einziehen würde.
Aber die Frage, die sich ja immer stellt: Wird es an die ersten Bücher anschließen können? Und deshalb habe ich mir das Buch einmal genau angesehen. Aber von vorne…

Zur Autorin

Linda Lomelino ist in Schweden geboren und aufgewachsen. Die Liebe zum Backen wurde ihr quasi in die Wiege gelegt und schon als Kind stand sie mit ihrer Mutter in der Küche um kleine Köstlichkeiten zuzubereiten.
Ihr erstes Buch “Torten” erschien 2014 in Deutschland. Darauf folgte im Frühjahr 2015 “Lomelinos Eis” und nun Lomelinos Backen.
Neben dem Schreiben ihrer Bücher arbeitet sie als Fotografin und – nicht zu vergessen – betreibt den Foodblog Call me Cupcake.

Erster Eindruck

Auf dem Titelbild prangt ein sogenannter “Crêpe Cake” und lässt einem schon beim bloßen Anblick das Wasser im Mund zusammen laufen. Das Buch erlangt somit sofort meine Aufmerksamkeit und will durchgeblättert werden.
Das Buch ist fest gebunden und die Seiten haben eine angenehme Stärke. Wie schon bei ihrem ersten Buch “Torten” haben die Seiten teilweise ein unterschiedliches Format – aber dazu später mehr. Ein Lesebändchen hat das Buch leider nicht, was aber auf den ersten Blick auch das Einzige wäre, was ich zu bemängeln hätte.
Die Fotos sind – für meinen Geschmack – toll. Linda Lomelino hat ihren ganz eigenen Stil, der sich wie ein roter Faden durch alle bisher erschienenen Bücher zieht. Ich bin großer Fan ihrer stimmungsvollen Bilder. Alle Rezepte werden wunderschön in Szene gesetzt und teilweise finden sich die Bilder auch auf Doppelseiten im Buch wider. Man bekommt sofort Lust aufs Nachmachen – und genau so soll es beim Durchblättern eines Backbuches auch sein.

Inhalt

Neben einem wirklich kurz und knapp gehaltenen Vorwort (ja, das mag ich!) umfasst das 184 Seiten lange Buch insgesamt 8 Kapitel und schließt mit dem Rezeptregister ab. Auf Register lege ich immer besonders großen Wert, erleichtert es einem die Suche nach speziellen Rezepten oder Zutaten doch ungemein.
Was an diesem Buch jedoch besonders ist, ist die Aufteilung der Kapitel. Viele Koch- und Backbücher beginnen mit einem die Grundlagen umfassenden Kapitel und der Rezeptteil schließt an. “Lomelinos Backen” beginnt jedoch gleich mit Rezepten und es werden immer wieder Grundlagenkapitel dazwischen gebracht. Eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Aufteilung aber dennoch sehr erfrischend. Das Buch enthält also folgende Kapitel:
  • Gartenträume
  • Backen
  • Herbstliche Ernte
  • Zitrusnoten
  • Dekorieren
  • Schokoladige Genüsse
  • Stylen und Fotografieren
  • Nussig und Karamellig
In den Grundlagenkapiteln werden neben Grundrezepten zu Teigen und Cremes auch Dinge wie das richtige Auskleiden einer Backform, verschiedene Spritztüllen für Cupcakes, das Füllen und Überziehen von Torten und das Schälen diverser Nussorten näher erläutert. Das sind übrigens auch die Seiten im Buch, die ein anderes Format als der Rezeptteil haben und somit hervorstechen. Und da sich das Buch nicht nur an geübte Bäcker-/innen richtet, sondern auch an Backanfänger, gibt es in ebendiesen Kapiteln praktischerweise sehr viele bebilderte Schritt für Schritt Anleitungen.

Ein in meinen Augen besonderes Kapitel ist übrigens Stylen und Fotografieren. In diesem Kapitel widmet sich Linda Lomelino nicht den Backwaren als solche sondern der richtigen Präsentation. Wer seine selbstgemachten Kunstwerke richtig in Szene setzen möchte, kann hier den ein oder anderen interessanten Tipp finden. Und wer sein Essen nicht fotografiert, der erhält einen kleinen Blick hinter die Kulissen.

Die Rezepte

Um ein Buch vernünftig rezensieren zu können, reicht es in meinen Augen nicht, es nur genau anzuschauen und durchzublättern. Selbstverständlich sind eine klare Rezeptstruktur und schöne Bilder ganz nett, wichtig ist aber, dass die Rezepte auch wirklich funktionieren. Aus diesem Buch habe ich also vorab folgende Rezepte getestet:
  • Klassische Donuts
  • Kokostorte
  • Karamell Macadamia Tarte

Alle Rezepte haben einwandfrei funktioniert und die Mengenangaben haben super hingehauen. Skeptisch war ich erst bei der Kokostorte, da ich vermutet hatte, dass die Creme nicht ausreichend standfest sein würde aber das war kein Problem. Und die Bedenken, dass der Karamell für die Karamell Macadamia Tarte zu fest werden würde, waren auch unbegründet. Die Tarte kam bei meinen Gästen übrigens so gut an, dass ich gebeten wurde, das Rezept zu bloggen. Ich werde ein oder zwei Dinge noch an unseren Geschmack anpassen und dann wird auch hier eine leicht modifizierte Version online gehen.
Es gibt übrigens so viele verschiedene Rezepte im Buch – angefangen von Torten über Tartes bis hin zu Cookies und Hefegebäck – dass ich noch das ganze Jahr über beschäftigt sein werde, immer neue Rezepte aus diesem Buch auszuprobieren.
Zugegeben – bis auf einige wenige Cookie Rezepte – sind die meisten Rezepte auf den ersten Blick eher etwas für den geübten Anfänger oder fortgeschrittene Bäcker-/innen was euch aber aufgrund der tollen Beschreibungen nicht davon abhalten sollte, euch auch als Neulinge an die Rezepte zu wagen. Es wird alles sehr ausführlich beschrieben und wenn man sich an die Rezepte hält, kann quasi nichts schief gehen.
Etwas, was ich vorher tatsächlich noch nie gemacht habe, waren Donuts. Und weil mich das Rezept wirklich überzeugt hat, habe ich es hier für euch aufgeschrieben:

klassische Donuts
 
Zutaten
  • 360-390 g Weizenmehl (Type 405 oder 550)
  • 2 EL lauwarmes Wasser
  • 7 g Trockenhefe oder 21 g Frischhefe
  • 175 ml lauwarme Milch
  • 1 Ei (M)
  • 35 g Butter, zimmerwarm
  • 45 g Zucker
  • ½ TL Salz
  • ½ Liter neutrales Pflanzenöl
  • Für den Zimtzucker:
  • 90 g Zucker
  • 2 TL Zimt
  • Für die Schokoladenglasur:
  • 150 g Puderzucker
  • 20 g Kakaopulver
  • 2-3 EL Milch
Zubereitung
  1. Das Wasser zusammen mit der Hefe in eine Schüssel geben und diese darin auflösen. Die Hefemischung ca. 5-10 Minuten stehen lassen.
  2. Die Milch lauwarm erwärmen und mit der Butter, dem Zucker, dem Ei und dem Salz vermischen. Nun zur Hefemischung geben und gut verrühren.
  3. Das Mehl zu den flüssigen Zutaten geben und in einigen Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine Schüssel geben. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und den Teig 1-1,5 Stunden gehen lassen oder bis sich das Volumen verdoppelt hat.
  4. Den Teig nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und auf ca. 1,5 cm Stärke ausrollen. Mit einem Ausstecher von ca. 7 cm so viele Kreise wie möglich ausstechen. Mit einem kleineren Ausstecher von ca. 2 cm innen einen kleinen Kreis ausstechen. Die Donuts auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Die Teigreste verkneten und wieder ausrollen und ausstechen. So lange wiederholen bis der Teig verbraucht ist.
  5. Die ausgestochenen Donuts mit einem Geschirrtuch abdecken und nochmals für ca. 60 Minuten gehen lassen.
  6. In einen Topf das Öl auf ca. 180 Grad erhitzen. Immer maximal 2 Teiglinge gleichzeitig ins Fett geben und von jeder Seite in maximal einer Minute goldgelb frittieren. Aus dem Öl nehmen, kurz abtropfen lassen und direkt in Zimtzucker wälzen. Den Schokoladenguss auf den Donuts verteilen solange diese noch warm sind.

Fazit

Nun zu meiner Frage von oben: Kann das neue Buch von Linda Lomelino an die zwei vorherigen anschließen? Absolut! Die Ideen und die Vielfalt der Rezepte stehen den anderen Büchern in nichts nach. Die Umsetzung funktioniert einwandfrei, es ist für jeden Geschmack etwas dabei und das Buch wartet mit Rezepten für Anfänger wie für Fortgeschrittene auf. Wer also mal Lust hat etwas anderes als Marmorkuchen und Donauwelle zu backen, der sollte bei Lomelinos Backen definitiv einen zweiten Blick riskieren.

Infos

Titel: Lomelinos Backen
Autorin: Linda Lomelino
Erschienen im AT Verlag
ISBN-13: 978-3038008583
184 Seiten
26,95 Euro

Das Buch wurde mir freundlicherweise als kostenfreies 
Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. 
Das hat jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension – dieser 
entspricht zu 100% Prozent meiner persönlichen Meinung!

4 Kommentare zu “{Rezension} Lomelinos Backen von Linda Lomelino – klassische Donuts

  1. Bei den kleinen Donuts fällt mir eine Werbung von früher ein. Da hieß unter anderem "… mit einem Haps sind die im Mund!".
    Ich denke das trifft es bei den kleinen Rackern 🙂

    Gruß,
    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.