Nuss-Nougat-Hefeblume
 

Auf Instagram habe ich sie schon gezeigt und nun ist es auch endlich an der Zeit, das Rezept dazu zu veröffentlichen. Die Rede ist von dieser leckeren und wunderschönen Nuss-Nougat-Hefeblume. Und ja, ich weiß! Ich habe das Rad nicht neu erfunden. Diese Brot- bzw. Hefeblumen kursieren gefühlt schon seit Ewigkeiten im Netz und es ist nichts Neues mehr. Das ändert aber nichts daran, dass sie nach wie vor wunderschön anzusehen sind und auch das Ergebnis meiner Umfrage auf Instagram war eindeutig: Her mit dem Rezept!

Und das könnte simpler nicht sein. Ich nutze hierfür mein normales Hefeteigrezept. Mehr oder minder das gleiche, das ich auch bei meinem Nusszopf immer mache. Dann noch etwas euerer liebsten Nuss-Nougat-Creme und ein paar Nüsse und ihr seid good to go!

Die Nüsse müssen nicht unbedingt sein, ich finde sie bringen aber die nötige Portion Biss in die Sache. Haselnüsse sind naheliegend, weil sie perfekt zum Nuss-Nougat-Aufstrich passen, ihr könnt aber auch problemlos andere Nüsse verwenden – Pekannüsse, Macadmia oder Walnüsse. Nehmt was euch schmeckt und ihr zuhause habt!

Apropos zuhause haben: Das leidige Thema Hefe! Sie scheint ähnlich beliebt wie Toilettenpapier und ist inzwischen weitestgehend Mangelware. Aber im Internet habe ich inzwischen schon viele hilfreiche Tipps und Ideen gelesen und vielleicht hilft euch das auch weiter…

Fragt beim Bäcker eures Vertrauens nach! Und ich meine hiermit nicht die großen Ketten, die nur noch beliefert werden und im Hinterzimmer die Semmeln aufbacken sondern die, die noch eine richtige Backstube haben. Wenn ihr nett fragt, dann bin ich mir sicher, dass der ein oder andere so an ein großes Stück frische Hefe kommen kann.

Diese könnt ihr portionsweise einfrieren oder ihr macht das, was aktuell jeder machen sollte: Teilt! Mit eurer Familie, mit Freunden oder Nachbarn.

Ansonsten könnt ihr auch beim Pizzabäcker um die Ecke nachfragen. Auch die benötigen regelmäßig und in großen Mengen Hefe und haben vielleicht die Möglichkeit, euch ein kleines bisschen abzugeben.

Oder ihr sprecht mal über den Gartenzaun mit den Nachbarn. Wer weiß, vielleicht hat die liebe Nachbarin noch einen Würfel oder zwei, von denen sie etwas abgeben würde.

Ähnliches gilt für Mehl. Es gibt überall kleine Mühlen, die sicherlich noch Bestände haben. Ruft an und fragt ob noch Mehl verfügbar ist.

Ich hatte bisher tatsächlich immer Glück, habe Mehl und Hefe bekommen auch wenn es manchmal ein wenig gedauert hat. Und auch ich habe in der Nachbarschaft schon ausgeholfen.

Ich weiß, dass manche Menschen aktuell verunsichert sind und sich deshalb Vorräte anlegen. Und ich möchte darüber auch gar nicht urteilen. Aber wenn ihr irgendwie die Möglichkeit habt, dann seid doch so gut und helft euch aus 🙂

Jetzt aber genug meiner appellierenden Worte zum Thema Hamstern und Aushelfen! Ihr habt es sicherlich verstanden!

Nun zu einem anderen, wichtigen Thema: Der wunderschönen Optik dieser tollen Blume. Ich mein, mal ernsthaft. Ist sie nicht wunderschön? Und tatsächlich ist das Formen kein Hexenwerk. Ihr braucht ein Glas um die Mitte zu markieren und ein scharfes Messer um 16 etwa gleich große Stücke zu schneiden. Alternativ könnt ihr – und das ist mein Tipp – einen Torteneinteiler* nutzen. Diese haben in der Regel zwei Seiten: eine mit 12 und eine mit 16 Stücken. Den platziert ihr möglichst mittig, drückt ihn leicht an, damit ihr die Mitte und die Stücke gut sehen könnt und schneiden dann mit einem scharfen Messer die Stücke zurecht.

Das geht kinderleicht und das Ergebnis ist wunderbar einheitlich. Genau das Richtige für so Freaks wie mich, bei denen alles immer ganz genau sein muss 🙂

Das Formen ist einfach und ich habe es euch im Rezept beschrieben. Ich habe aber vor, die nächsten 14 Tage mal bei Instagram live zu gehen und euch über die Schulter schauen zu lassen, wie ich das so mache! Manche Dinge sind einfacher verständlich, wenn man sie mal gesehen hat. Also hüpft rüber, folgt mir und ich freue mich dort immer über einen regen Austausch mit euch!

Übrigens – sollte wirklich mal was übrig bleiben, dann könnt ihr die Nuss-Nougat-Blume am nächsten Tag nochmal kurz in den Ofen packen und sie so auffrischen. Lauwarm schmeckt die eh am besten!

Nuss-Nougat-Hefeblume
 
Zutaten
  • Für den Teig
  • 550 g Weizenmehl
  • 250 ml Milch, zimmerwarm
  • 20 g Frischhefe
  • 65 g Zucker
  • 80 g Butter, zimmerwarm
  • 1 Ei (M)
  • 1 TL Vanilleextrakt, selbstgemacht oder gekauft*
  • Für die Füllung
  • 200-300 g Nuss-Nougat-Creme
  • 100 g Haselnüsse, grob gehackt
  • Außerdem
  • 2 EL Milch oder Sahne
Zubereitung
  1. Das Mehl in eine Schüssel geben. Die Milch zusammen mit der Hefe und dem Zucker in eine Schüssel geben und verrühren, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. Für 5 Minuten stehen lassen.
  2. Nun die Butter, das Ei und den Vanilleextrakt zusammen mit der Milchmischung zum Mehl geben und mit der Küchenmaschine oder von Hand in 7-10 Minuten zu einem homogenen Teig verkneten. Der Teig sollte nicht kleben.
  3. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat. Das dauert 1-2 Stunden.
  4. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und in 3 gleich große Stücke teilen. Den Teig am besten abwiegen um ein möglichst gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen.
  5. Jedes Teilstück zu einer Kugel formen und für 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
  6. Nun das erste Teigstück auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf 28-32 cm Durchmesser ausrollen und zur Seite legen. Mit den beiden anderen Teigstücken genauso verfahren.
  7. Das erste Teigstück auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und großzügig mit dem Nuss-Nougat-Aufstrich bestreichen. Die Hälfte der gehackten Nüsse darüber geben.
  8. Den zweiten Teigkreis darauf legen, zurecht ziehen und etwas andrücken. Mit dem Rest der Nuss-Nougat-Creme bestreichen und die übrigen Nüsse darauf geben.
  9. Den letzten Teigkreis darauf geben, zurecht ziehen und wieder etwas andrücken.
  10. Entweder ein Glas in die Mitte stellen und außenrum mit einem scharfen Messer 16 gleich große Stücke schneiden oder aber mit einem Kuchenteiler* die Mitte und die Stücke markieren und mit einem scharfen Messer nachschneiden.
  11. In jede Hand jeweils ein Stück Teig nehmen und entgegengesetzt zueinander zwei mal eindrehen. Die Enden zusammendrückten und darunter legen. Leicht andrücken. So mit allen Stücken verfahren.
  12. Die Blume abgedeckt für 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  13. Die Blume mit etwas Milch oder Sahne einstreichen und auf mittlerer Schiene 27-32 Minuten backen. Sollte sie zu dunkel werden, mit etwas Alufolie abdecken.
  14. Die Blume aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und im besten Fall lauwarm servieren.
*Affiliatelink

Ein Kommentar zu “Nuss-Nougat-Hefeblume
 

  1. Hallo,
    das ist ja ein richtiges Kunstwerk!
    Ich habe am Sonntag Nuss-Nougat-Gugelhupf gebacken. Der war auch sehr lecker, sah aber nicht so besonders aus. Das Rezept merke ich mir!
    Gruss,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.