Pasta alla Puttanesca
 

Habt ihr aktuell viel Zeit? Überall im Internet liest man, dass die Leute jetzt so viel Zeit haben, ihnen langweilig ist und sie die durch die Situation gewonnene Zeit nutzen um Bücher zu lesen, nonstop ihre Lieblingsserien zu schauen oder dank des schönen Wetters auf der Terrasse oder dem Balkon verweilen um dort Vitamin D zu tanken. Jedem, dem es so geht wie eben beschrieben, ich verrate euch eins: Ich beneide euch! Denn bei uns sieht es aktuell ein bisschen anders aus. Mein Mann kann mehr oder weniger normal arbeiten und alles, was ich geplant hatte, bleibt dank der fehlenden Kinderbetreuung irgendwie auf der Strecke.

Wir haben aktuell also keine Zeit für ausgiebige Sonnenbäder, zum Lesen oder zum Binge Watching von Serien. Wir jonglieren zur Zeit Arbeit, Kinderbetreuung und Haushalt. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Und Hand aufs Herz – wenn es dann auf den Abend zugeht, habe ich weder Energie noch Lust etwas aufwändiges auf den Tisch zu bringen. Schmecken soll es und schnell gehen muss es. So wie diese Pasta alla Puttanesca.

Die wollte ich schon ewig mal ausprobieren, die Kapern und die Sardellen haben mich dann aber doch immer ein wenig abgeschreckt wenn ich ehrlich bin. Weder das eine noch das andere kann ich so wirklich leiden. Nachdem ich vergangenen Sommer aber schon die Smashed Potatoes mit Walnussdressing gemacht habe und im gleichen Zug meine Sardellen Phobie überwunden habe, war ich mir sicher, ich könnte einen Versuch starten.

Und dann? Dann ist das wie mit vielem. Es kommt auf die Liste der zu kochenden Gerichte… und rutscht immer weiter nach unten nur um dann wieder in Vergessenheit zu geraten.

Als die liebe Simone von S-Küche dann aber erst vor Kurzem ihre Version der Pasta alla Puttanesca gepostet hat, war ich wieder angefixt.

Ich habe die Mengen ein klein wenig auf unseren Geschmack angepasst. Vielleicht dann doch nicht ganz so viele Sardellen. Man muss es ja auch nicht gleich übertreiben. Wobei euch hier versichert ist, dass man sie nach dem Kochen nicht mehr rausschmeckt. Viel mehr geben sie der Sauce – ähnlich wie die Kapern – einen Umami Geschmack. Die Sauce kitzelt also alle Partien der Zunge und des Gaumen. Und während ich euch sonst immer predige, dass erlaubt ist was schmeckt, dränge ich hier dringlichst darauf, die Sardellen und Kapern keinesfalls rauszulassen!

Für all diejenigen, die Kapern lieben und gerne eine extra Portion hätten, die sollten mal Simones Vorschlag der gerösteten Kapern als Topping aufgreifen. Das klingt super lecker und wird das nächste Mal sicherlich auch bei mir ausprobiert!

Egal ob es euch geht wie uns und ihr Arbeit und Kinderbetreuung irgendwie organisieren müsst und abends keine Lust auf aufwändiges Kochen habt oder ihr vom Chillen so kaputt seid, dass es schnell gehen muss – die Pasta alla Puttanesca schmeckt wunderbar und ist die perfekte Lösung. Probiert sie aus und das wichtigste: Bleibt gesund!

Pasta alla Puttanesca
 
Zutaten
  • Für die Sauce
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Balsamico Essig
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 4 Sardellenfilets
  • 100 ml Rotwein
  • 2 Dosen ganze Tomaten, geschält (à 400 g)
  • 2 EL Kapern
  • 125 g Kalamata Oliven
  • 125 g Cherrytomaten
  • 1 Chilischote, fein gehackt
  • Salz
  • Pfeffer
  • Außerdem
  • 500 g Pasta (Spaghetti oder Bavette)
  • 1 Handvoll Basilikum, gehackt
  • Parmesan
Zubereitung
  1. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, den Zucker sowie die Zwiebelwürfel hinzugeben und 3-4 Minuten lang karamellisieren lassen. Die Sardellenfilets hinzugeben und 2-3 Minuten anbraten.
  2. Mit Essig ablöschen, einkochen lassen und dann den Wein angießen. Diesen ebenfalls einkochen lassen und anschließend die Tomaten und die Chili-Würfel hinzugeben. Etwas salzen und für 15 Minuten offen köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Oliven und die Tomaten halbieren und zusammen mit den Kapern zur Sauce geben. Auf leichter bis mittlerer Stufe weitere 8-10 Minuten offen köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Pasta in reichlich Salzwasser al dente kochen.Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit der Pasta vermengen und mit gehacktem Basilikum und frisch geriebenem Parmesan servieren.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.