Herzchenwaffeln
ein Klassiker aus Kindheitstagen

Entschuldigung aber was passt zu einem Geburtstag bitte besser als eine große Ladung heißer, saftiger Herzchenwaffeln mit einer ordentlichen Portion Puderzucker? Eben. Und genau so feiere ich Die Jungs kochen und backen zu ihrem Bloggeburtstag. Immerhin lautet das Thema Das verflixte 7. Jahr – Essen zum Glücklichsein. Und wenn Waffeln nicht glücklich machen, dann weiß ich auch nicht.

Sieben Jahre gibt es den grandiosen Blog von Sascha und Torsten inzwischen schon. Und die beiden sind nicht nur unheimlich sympathische Bloggerkollegen sondern über die letzten Monate auch zu lieben Freunden für mich geworden. Als sie mich dann gefragt haben, ob ich bei ihrer wilden Blogger-Geburtstags-Sause dabei sein möchte, habe ich mich natürlich nicht zwei Mal bitten lassen! Wer sagt zu einem großen Buffet an Köstlichkeiten denn schon nein?!

Warum ich mich für Waffeln entschieden habe? Weil ich der festen Überzeugung bin, dass man für Waffeln nie zu alt ist. Und, weil man sie tendenziell viiiiel zu selten macht.

Als ich zwischen Weihnachten und Neujahr für unseren kleinen Sohn das Herzchenwaffeleisen ausgegraben und abgestaubt habe, hat sich der kleine Mann darüber so sehr gefreut, dass für mich klar war – dieses Teil wird ab jetzt öfter benutzt.

Ich muss jetzt noch schmunzeln, wenn ich dran denke, wie der ganze Esstisch über und über mit Puderzucker voll war und meine beiden Männer eine Waffel nach der anderen gemampft haben, den anderen immer fest im Blick um sicher zu gehen, dass keiner mehr abbekommt als der andere! Futterneid nennt man sowas 🙂

Das tolle an Waffeln ist, dass man die Zutaten eigentlich so gut wie immer Zuhause hat. Eier, Butter, Mehl, Zucker, Milch – das sind ja eigentlich alles Grundzutaten, die man entweder selbst im (Kühl-)Schrank hat oder sich im Zweifelsfall bei den Nachbarn leihen kann. Die beschweren sich unter Garantie nicht, wenn sie im Gegenzug dazu die ein oder andere Waffel abbekommen! Außerdem sind Waffeln schnell gebacken und können im Anschluss gleich vernascht werden. Kein langes Backen und Warten… Das ist ganz nach meinem Geschmack 🙂

Hab ich euch jetzt angefixt? Dann husch, husch! Los, ab in den Keller/auf den Dachboden/in die Speisekammer, das Waffeleisen entstauben und loslegen!

Herzchenwaffeln
 
Ergibt: 8-10 Stück
Zutaten
  • 3 Eier (M)
  • 125 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt, selbstgemacht oder gekauft*
  • 125 g Butter, zerlassen und abgekühlt
  • 1 TL Backpulver
  • 250 ml Milch
  • 250 g Weizenmehl
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Das Waffeleisen vorheizen.
  2. Währenddessen die Eier mit dem Zucker und dem Vanilleextrakt in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät in einigen Minuten weißschaumig aufschlagen.
  3. Währenddessen das Backpulver mit dem Mehl und der Prise Salz vermischen.
  4. Die zerlassene Butter, die Mehlmischung sowie die Milch zur Eiermasse geben und langsam unterrühren.
  5. Nun das Waffeleisen leicht fetten, eine Schöpfkelle Teig ins Waffeleisen geben und bis zum gewünschten Bräunungsgrad ausbacken.
  6. So den kompletten Teig verarbeiten. Die Waffeln schmecken am Besten, wenn sie ganz frisch sind.
 

Natürlich bin ich nicht der einzige Gast dieser grandiosen Geburtstagssause… Schon seit letzter Woche wird wie wild gefeiert und die tollsten Köstlichkeiten serviert. Schaut unbedingt auch mal bei den anderen vorbei:

2 Kommentare zu “Herzchenwaffeln
ein Klassiker aus Kindheitstagen

  1. Hallo,
    ich liebe Waffeln … und deine Bilder machen großen Appetit darauf.
    Die Zutaten habe ich eigentlich auch immer daheim, nur kein Waffeleisen, das ist das Problem bei mir 😉
    Irgendwann lege ich mir glaube ich auch mal eines an
    Gruss,
    Sarah

    1. Hallo liebe Sarah,
      Waaaaaaaaas? Ein Leben ohne Waffeleisen ist möglich, aber sinnlos 🙂
      Ich hoffe du kommst bald in den Genuss selbstgebackener Waffeln. Und wenn du ein Standardrezept suchst – du weißt ja, wo du eins findest… Und vielleicht kommt morgen schon ein neues 🙂
      Liebe Grüße
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.