Pesto Monkey Bread
 

Also ich will mich ja echt nicht beschweren. Der Sommer hat so lange auf sich warten lassen, dass ich froh über jede Sonnenstunde bin. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, war das Wochenende schon hart. Vor allem nachdem es Samstag Abend noch einmal ordentlich geregnet hat, war es schier unerträglich – es war unheimlich schwül.
Ich beneide ja Leute, die an heißen Tagen immer sagen, dass sie kaum mehr Appetit haben. Da geht es mir leider anders. Ich kann immer essen. Also fast immer – Hitze ist kein Problem und ich esse auch fröhlich weiter Schokolade und Süßigkeiten. Schwüles Wetter – das ist ein anderes Thema. Und man, war das schwül.

Samstag Mittag hatte ich aber schon den Teig für dieses köstliche Pesto Monkey Bread angesetzt und abends wollte der Gatte unbedingt ein Steak auf den Grill legen. Also war der Plan für das Abendessen somit schon klar. Wir haben uns beide auf ein gutes Abendessen auf der Terrasse gefreut. Aber dann war es wirklich so, dass ich kaum einen Bissen herunter bekommen habe. Und das, wo das Pesto Monkey Bread so fluffig und lecker ist.

Wenn ihr nur zu dritt oder zu viert seid, reicht auch gut und gerne das halbe Rezept wenn es als Beilage zum Grillen dienen soll. Andernfalls macht ihr das komplette Rezept und wärmt die Reste am nächsten Tag noch einmal auf oder friert es ein (am nächsten Tag oder nach dem Auftauen einfach nochmal für 5 Minuten in den Ofen schieben). Was das Pesto angeht, könnt ihr absolut kreativ sein. Es spielt keine Rolle, ob ihr Basilikumpesto, Rucolapesto, Kürbiskernpesto oder irgendein anderes der unzähligen Varianten wählt. Erlaubt ist was schmeckt! Selbstgemacht ist immer besser aber das versteht sich ja von selbst!

Viel Spaß bei der Planung eures nächsten Grillabends und genießt das tolle Wetter!

Pesto Monkey Bread
 
Zutaten
  • 300 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 300 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 25 g Frischhefe
  • 240 ml lauwarme Milch
  • 2 Eier (M)
  • 175 g weiche Butter
  • 1 EL Salz
  • 2 TL Zucker
  • 200 g Pesto Rosso
Zubereitung
  1. Das Mehl in eine große Schüssel geben und vermischen. Die Hefe zusammen mit dem Zucker in die lauwarme Milch geben und darin auflösen. Nun alle Zutaten bis auf die Butter zum Mehl geben und mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät mit Knethaken zu einem Teig verkneten. Während dem Kneten die weiche Butter in Stücken zum Teig geben. So lange kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht (ca. 5-10 Minuten). Der Teig sollte anschließend noch leicht klebrig sein, sich aber auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten lassen.
  2. Den Teig in die Schüssel zurückgeben und abgedeckt für ca. 1-1,5 Stunden gehen lassen oder bis sich das Volumen verdoppelt hat. Eine Springform von 26 cm Durchmesser und mit Rohrbodeneinsatz fetten und mit Mehl bestäuben. Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten. Mit einer Teigkarte ca. 30-35 g schwere Stücke abstechen und diese dann zu Kugeln formen. Das Pesto in eine Schüssel geben und die einzelnen Teigkugeln im Pesto wenden. Die mit Pesto benetzten Teigkugeln nun eng an eng (und ich meine ENG an ENG) in die Form setzen.
  3. Den Teig abgedeckt nochmal für ca. 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 175 Grad Heißluft (alternativ 200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Das Pestobrot auf mittlerer Schiene für ca. 55 Minuten backen (nach ca. 25 Minuten Backzeit mit Alufolie abdecken, damit das Pesto nicht verbrennt). Aus dem Ofen holen und für 45 Minuten abkühlen lassen. Mit einem Joghurtdip servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.