Italienischer Nudelsalat
mit Aceto Balsamico di Modena g. g. A.

{Dieser Beitrag enthält WERBUNG}

Ich gebe die Hoffnung nicht auf – der Sommer wird kommen. Und mit ihm kommt bei mir in aller Regel auch der Appetit auf sommerliche Salate, die schnell gemacht sind, satt machen und im besten Fall auch noch hübsch anzusehen sind. Denn wie jeder weiß: das Auge isst mit! Aber noch viel wichtiger als das ist der Geschmack! Und ich weiß nicht wie es euch geht, aber für mich steht und fällt ein Salat mit dem richtigen Dressing. Deshalb freue ich mich umso mehr, euch heute nicht nur das Rezept für diesen unverschämt leckeren italienischen Nudelsalat mit Balsamico Dressing an die Hand zu geben, sondern euch auch ein bisschen mehr über meinen Lieblingsessig zu erzählen: Den Aceto Balsamico di Modena g. g. A.

Woher kommt Aceto Balsamico di Modena g.g.A.?

Im Grunde verrät das ja schon der Name: echter Aceto Balsamico di Modena g. g. A. kommt aus den italienischen Regionen Modena und Reggio Emilia. In diesen beiden Regionen gibt es eine Jahrhunderte alte Tradition zur Herstellung des Essigs. Während dieser früher fast ausschließlich für den eigenen Gebrauch hergestellt wurde, kennt und nutzt man das Produkt heute nahezu auf der ganzen Welt. Und das zu Recht!

Was macht den echten Aceto Balsamico di Modena g. g. A. aus?

Ein Balsamico ist erst dann ein Aceto Balsamico di Modena g. g. A., wenn einige Kriterien erfüllt werden. Hierbei geht es nicht nur darum, dass der Essig aus den oben bereits genannten Regionen kommen muss, sondern auch um die Zusammensetzung und die Reifung.

Hergestellt wird der Balsamessig mit eingekochtem oder eingedicktem Traubenmost, der ausschließlich Trauben der Rebsorten Lambrusco, Sangiovese, Trebbiano, Albana, Ancelotta, Fortana und Montuni enthält. Dazu kommt ein Teil mindestens 10 Jahre gereiften Essigs sowie ein Teil reinen Weinessigs. Eigentlich nur drei Zutaten doch schon die Wahl der Trauben trägt maßgeblich zur Individualität des fertigen Produkts bei.

Der so angesetzte Essig wird anschließend zur Veressigung und Veredlung in Holzfässer abgefüllt, wo er mindestens 60 Tage altert. Die Dauer des Alterungsprozesses beeinflusst nicht nur den Geschmack und die Konsistenz des fertigen Produktes, sondern auch, ob das fertige Produkt später als “gealtert” bezeichnet werden darf.

Aceto Balsamico, der mindestens 60 Tage und maximal 3 Jahre altert, wird als Aceto Balsamico di Modena g. g. A. (geschützte geografische Angabe, im Englischen P.G.I, im italienischen I.G.P) bezeichnet. Nach mehr als 3 Jahren Alterung, darf er den Zusatz invecchiato tragen, also “gealtert”.

Wow, okay, das sind jetzt erstmal viele Informationen, aber ich könnte euch noch so viel mehr darüber erzählen! Vor etwas mehr als zwei Jahren durfte ich nach Modena reisen und mir dort sowohl kleine, familiengeführte Acetaias als auch sehr große  Acetaias ansehen. Dabei habe ich nicht nur Interessantes über die Zusammensetzung, Reifung und Geschichte des Produkts gelernt sondern auch Unmengen an Essig verkosten dürfen.

Wenn ihr also jemals die Möglichkeit habt nach Modena zu reisen und eine genauso große Liebe zu traditionellen Produkten und deren Geschichte habt wie ich, dann solltet ihr ein bisschen Zeit einplanen und die ein oder andere Acetaia besuchen. Ihr werdet überrascht sein, wie viel Tradition in diesem Produkt steckt!

Aber zurück zu meinem Salat! Die Kombination der Zutaten trifft genau unseren Geschmack: Pasta, Tomaten, Oliven, Rucola, Mozzarella und Pinienkerne.

Aber wie ich eingangs schon erwähnt habe: Ein Salat ist nur so gut, wie sein Dressing! Weil es zu den Zutaten passt und weil es mein absolut liebstes Dressing ist, verwende ich hier ein Balsamico Dressing.

Während ich zum Verfeinern von Speisen gerne den Aceto Balsamico di Modena g. g. A. invecchiato verwende, benutze ich für das Dressing einen Balsamico, der mindestens 60 Tage, jedoch nicht länger als drei Jahre gereift ist. Dadurch hat er mehr Säure und passt ganz wunderbar zu einem Dressing.

Wenn ihr noch ein bisschen mehr über dieses interessante und sehr traditionelle Produkt erfahren möchtet, dann schaut euch gerne auch mal den Beitrag zu meiner Reise nach Modena an. Dort erzähle ich euch noch mehr zum Produkt und gewähre euch den ein oder anderen Blick hinter die Kulissen!

So und nun möchte ich euch nicht länger hinhalten! Es wird Zeit euch das Rezept für diesen wunderbaren italienischen Nudelsalat mit dem für mich besten Balsamico Dressing überhaupt an die Hand zu geben! Probiert es unbedingt aus!

Ach so und noch zwei letzte Tipps am Rande:
Macht die doppelte Menge Dressing, gebt den Rest in ein Schraubglas und bewahrt es im Kühlschrank auf. Damit habt ihr für den nächsten Salat etwas Dressing auf Lager und ihr werdet es sicher nicht bereuen!
Wenn ihr jetzt angefixt seid und noch kreativer mit Aceto Balsamico di Modena g. g. A. sein möchtet, dann findet ihr hier* noch mehr tolle und abwechslungsreiche Rezepte!

Italienischer Nudelsalat mit Balsamico Dressing
 
Zutaten
  • Für das Dressing
  • 175 ml Olivenöl
  • 100 ml Aceto Balsamico di Modena g.g.A.
  • 1-2 TL Honig
  • 1-2 TL mittelscharfer Senf
  • 50 ml Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • Für den Salat
  • 350 g Pasta nach Wahl
  • 75 g Rucola
  • 100 g Cherrytomaten
  • 50 g Oliven, grün oder schwarz
  • 225 g kleine Mozzarella Kugeln (abgetropft)
  • 75 g Pinienkerne
Zubereitung
  1. Für das Dressing alle Zutaten in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Stabiler für 20 Sekunden gründlich mixen. Falls nötig nochmals mit etwas Honig, Senf, Salz und Pfeffer abschmecken, erneut mixen und zur Seite stellen.
  2. Für den Salat reichlich Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, salzen und die Pasta darin al dente garen.
  3. Abgießen, kurz ausdampfen lassen und mit der Hälfte des Dressings vermischen. Zur Seite stellen und die Pasta abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit die Pinienkerne in eine Pfanne geben und ohne Fett rösten bis sie goldgelb sind und anfangen zu duften. Zur Seite stellen.
  5. Die Tomaten waschen, halbieren oder vierteln. Den Rucola waschen und trocken schleudern. Die Oliven in Ringe schneiden und den Mozzarella abtropfen lassen.
  6. Nun alle Zutaten bis auf die Pinienkerne und das restliche Dressing zur Pasta geben und gründlich vermengen.
  7. Den Salat mit Pinienkernen garnieren und das restliche Dressing über den Salat träufeln.
 

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem italienischen Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft, ref. D.M. n. 9374643 vom 14/12/2020 entstanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.