Vegetarische Linsenbolognese
 

{Dieser Beitrag enthält WERBUNG}

Heute habe ich ein Rezept für euch, das es bei uns von jetzt auf gleich in die Liste unserer absoluten Lieblingsgerichte geschafft hat. Wir sind richtig begeistert und schon alleine beim Gedanken daran, läuft mir direkt wieder das Wasser im Mund zusammen. Ich spreche von meiner Variante einer vegetarischen Linsenbolognese.

Sie enthält alle Aromen einer klassischen Bolognese, riecht genauso und weckt genau die gleichen Kindheitserinnerungen. Aber sie ist vegetarisch und passt somit perfekt in unseren Speiseplan. Nicht, dass wir etwas gegen Fleisch hätten. Ganz im Gegenteil. Und dennoch wollen wir unseren Konsum bewusst reduzieren ohne das Gefühl zu haben, auf etwas verzichten zu müssen.

1000 Flavors of Germany

Wie ich auf die Idee gekommen bin das Rezept umzusetzen? Ganz einfach: Kenwood* hat sich in der Studie “1000 Flavors of Germany” mit den Lieblingsgerichten der Deutschen auseinandergesetzt. Klar, dass dabei Gerichte wie Lasagne, Burger, Pizza und Schnitzel ganz oben auf der Liste der liebsten Gerichte stehen. Gleichzeitig konnte man aber auch ganz klar sehen, dass wir Deutschen experimentierfreudig sind, neue Rezepte ausprobieren und verschiedene Länderküchen und Zutaten kombinieren.

Ein Klassiker im neuen Gewand

Und da kam mir die Idee, eine Linsenbolognese zu kochen – ein Klassiker im neuen Gewand sozusagen! Das Rezept lässt sich  mit der neuen Kenwood Cooking Chef XL* super einfach und schnell umsetzen, denn die Maschine kann weit mehr als nur rühren und kneten.

So übernimmt im Fall meiner Linsenbolognese der Multizerkleinerer das Hacken des Gemüses und dank der Hitzefunktion ist sowohl das Anbraten als auch das Kochen ein absolutes Kinderspiel. Ich bin wirklich begeistert wie einfach das geht!

Neue Funktionen – zeitgemäß und praktisch

Die Maschine ist mir prinzipiell ja nicht neu. Seit einigen Jahren schon habe ich das Vorgängermodell in meiner Küche stehen und arbeite regelmäßig und sehr gerne mit ihr. Das neue Modell hat aber jetzt ein paar Funktionen, die mich absolut begeistern von denen ich euch gerne erzählen möchte!

Neben einem großen und anwenderfreundlichen Touchscreen hat die neue Kenwood Cooking Chef XL jetzt auch eine integrierte Waage. Das alleine hat schon kleine Jubeltiraden in mir ausgelöst. So oft hatte ich mir diese Funktion herbeigesehnt. Dass man damit aber nicht nur in die Schüssel sondern auch in das auf der Maschine zu montierende Zubehör grammgenau einwiegen kann, hat mich wirklich restlos begeistert! Und für alle, die sich fragen ob das auch wirklich klappt: Es funktioniert einwandfrei!

Eine weitere Neuerung ist, dass die Maschine mit dem W-LAN verbunden werden kann. Und das aus einem guten Grund, denn mit der neuen Kennwood World App lassen sich so Rezepte aus der App viel einfacher mit der Maschine umsetzen. Über 1000 Rezepte stehen in der App zur Verfügung und werden an das Gerät angepasst, sobald man es mit der App gekoppelt hat. Die Zubereitung wird so noch einfacher und unkomplizierter, denn Rezeptbefehle können direkt von der Kenwood World App an das gekoppelte Gerät gesendet werden.

Die Maschine im Einsatz

Wenn ihr jetzt neugierig geworden seid und die Maschine gerne mal im Einsatz sehen möchtet, dann habe ich da noch etwas für euch!

Ich durfte zusammen mit Chefkoch* und der neuen Kenwood Cooking Chef XL ein tolles Gericht für einen romantischen Abend zu zweit umsetzen. Dabei ist ein wunderbares Rezeptvideo entstanden, das ihr hier ansehen könnt. In diesem Video verrate ich euch nicht nur das Rezept für ein würziges Thai Curry Risotto mit Garnelenspießen und Chili-Öl sondern zeige euch auch, wie ich mit der Maschine arbeite!

Ansonsten wünsche ich euch natürlich auch ganz viel Spaß beim Nachmachen meiner Linsenbolognese! Probiert das Rezept gerne aus und lasst mich wissen, wie sie euch schmeckt!

Vegetarische Linsenbolognese
 
Zutaten
  • Für die Linsenbolognese
  • 3 Karotten
  • 3 Stangen Staudensellerie
  • 1 Zwiebel
  • 50 ml Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 ml Vollmilch
  • 150 ml Weißwein
  • 500 g passierte Tomaten
  • 250 g grüne Linsen, getrocknet
  • 300 ml Wasser
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • Salz
  • Pfeffer
  • Außerdem
  • 400 g Pasta nach Wahl
  • Parmesan (für vegetarische Variante einen anderen Käse nach Wahl)
Zubereitung
  1. Für die Linsenbolognese die Karotten schälen, die Enden abschneiden und die Karotten in 3-4 cm große Stücke schneiden. Den Sellerie waschen und ebenfalls in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebel schälen und vierteln.
  2. Den Multizerkleinerer mit dem Hackmesser auf der Kenwood Cooking Chef XL befestigen und das Gemüse hineingeben. Den Deckel aufsetzen und mit der Pulsieren Taste so lange zerkleinern, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  3. Das Gemüse aus dem Multizerkleinerer nehmen und zur Seite stellen. Den Knoblauch schälen, fein hacken und ebenfalls zur Seite stellen.
  4. Den Hitzeschutz und das Koch-Rührelement anbringen und den Rühr-Clip an der Schüssel befestigen.
  5. Das Olivenöl in die Schüssel geben, die Temperatur auf 140°C einstellen und das Öl für 2 Minuten erhitzen lassen.
  6. Nun das Gemüse hinzugeben, die Temperatur auf 100 °C reduzieren und die Rührintervallstufe 2 einstellen. Das Gemüse für 2-3 Minuten dünsten. Den Knoblauch hinzugeben und weitere 2 Minuten andünsten.
  7. Nun mit dem Weißwein ablöschen, 3 Minuten einreduzieren und dann die Milch, die passierten Tomaten, die Linsen, die Hälfte des Wassers sowie den Oregano hinzugeben.
  8. Den Spritzschutz aufsetzen und die Klappe schließen. Nun für 25-35 Minuten bei 100°C und Rührintervallstufe 3 kochen lassen.
  9. Nach etwa 20 Minuten noch etwas Wasser hinzugeben falls nötig. Die Linsen sollten nach Ablauf der Zeit gar aber noch bissfest sein.
  10. Die Sauce anschließend mit Salz und Pfeffer würzen. Salz erst zum Schluss hinzugeben, da die Linsen sonst nicht weich werden!
  11. Während die Sauce kocht, reichlich Wasser zum kochen bringen, salzen und die Pasta darin al dente kochen. Den Käse reiben oder fein hobeln.
  12. Die Pasta mit der Linsenbolognese servieren. Wer mag, mit Käse garnieren.
 

Dieser Beitrag ist in vertrauensvoller Kooperation mit Kenwood* und Chefkoch* entstanden

*Kooperationslink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.