Röstkartoffel-Bowl
mit Graved Lachs

{Dieser Beitrag enthält WERBUNG}

Steht ihr auf Bowls? Ich bin ganz ehrlich – das ist ein Trend, der ein klein wenig an mir vorübergegangen ist und ja, vielleicht springe ich sehr spät auf den Wagen auf, aber das ändert nichts daran, dass die Bowl, die ich euch heute serviere unwahrscheinlich lecker ist! Meine Röstkartoffel-Bowl mit Graved Lachs von FRIEDRICHS ist sättigend, sie ist bunt und sie ist ein klein wenig dekadent.

Anders kann man das nicht sagen, denn was sie so besonders macht, ist die Kombination der Zutaten: knusprige Röstkartoffeln aus dem Ofen treffen hier auf knackigen Brokkoli, cremigen Feta und vor allem eine ordentliche Portion besten Kodiak Wildlachs graved von FRIEDRICHS*.

Die Zubereitung ist denkbar einfach und die Anzahl der Zutaten durchaus überschaubar. Damit das Ganze nicht zu trocken daher kommt, serviere ich es mit einem leichten Joghurtdressing. Das passt einerseits perfekt zum Gemüse und überdeckt andererseits den wunderbaren Geschmack des Lachses nicht.

Das einzige, was ein wenig Zeit braucht, sind die Kartoffeln. Aber die Arbeit erledigt zum größten Teil der Ofen und ihr werdet belohnt mit knusprig-buttrigen Röstkartoffeln, die ihr so ganz sicher noch nicht gegessen habt!

Apropos Zeit – viel Zeit und Handarbeit wird von FRIEDRICHS* auch in die Veredlung des wunderbaren Alaska Wildlachses gesteckt.

Alaska gilt weltweit als Vorbild für nachhaltiges Fischereimanagement, denn der Schutz seiner Fischbestände ist seit jeher in der Verfassung des Bundesstaates verankert, die Fangquoten sind streng limitiert und dank spezieller Fangmethoden ist die Überfischung schon seit Jahrzehnten kein Thema mehr. Im Gegenteil: Die Bestände sind nicht nur stabil geblieben, sondern in den letzten Jahren sogar gewachsen.

FRIEDRICHS lässt die Wildlachse im sogenannten Trolling-Verfahren fangen. Das heißt, kleine Boote mit einer Besatzung von ein bis zwei Mann fahren weit aufs Meer hinaus. Die Fische werden dort einzeln und per Angel aus dem Meer gezogen. Das ist die wohl aufwändigste aber zugleich auch handwerklichste Methode der Fischerei und liefert den qualitativ besten Fisch.

Und Qualität wird bei FRIEDRICHS groß geschrieben. Der Kodiak Wildlachs graved wird von Hand veredelt. Hierfür werden die Lachsseiten mit einer Mischung aus Zucker und Salz bestreut und reifen drei Tage in speziell dafür vorgesehenen Wannen. Dadurch wird dem Fisch überschüssiges Wasser entzogen und der natürliche Lachsgeschmack optimal hervorgehoben. Für ein gleichmäßiges Ergebnis, werden die Lachsseiten täglich von Hand gewendet bevor sie abschließend mit verschiedenen Aromen wie Kräutern und Ahornsirup verfeinert werden.

MSC-zertifiziert und das bereits seit 2002

Nachhaltigkeit spielt bei FRIEDRICHS* aber nicht erst seit kurzem eine große Rolle. Bereits im Jahr 2002, und somit als absoluter Vorreiter in Deutschland, erhielt der erste Räucherlachs der Hanseatischen Feinfisch-Manufaktur dieses Siegel.

Alle mit dem MSC-Siegel versehenen Produkte stammen nachweislich aus nachhaltiger Fischerei. Wenn ihr also das nächste Mal einkaufen geht, dann achtet doch darauf und tragt so einen Teil zum Erhalt der Fischbestände bei!

Das waren jetzt eine Menge Informationen, die euch aber zeigen sollen, warum ich so ein großer Fan des Kodiak Wildlachs graved von FRIEDRICHS* bin.

All diese Punkte sind wie Puzzleteile, die sich zu einem Bild zusammenfügen. Und das spiegelt sich in Aussehen, Konsistenz und Geschmack des Produktes wider. Probiert ihn unbedingt mal aus!

Aber lasst auf jeden Fall genug übrig, um damit eure Röstkartoffel-Bowl noch aufs nächste Level zu heben!

Röstkartoffel-Bowl mit Graved Lachs
 
Zutaten
  • Für die Röstkartoffeln
  • 1,2 kg Kartoffeln, vorwiegend festkochend
  • 2 TL Salz
  • ½ TL Natron
  • 65 g Butterschmalz
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Pfeffer
  • Für das Dressing
  • 250 g Naturjoghurt
  • 3 EL Saure Sahne
  • ½ Bund fein gehackte Kräuter, z. B. Schnittlauch, Dill und/oder Petersilie
  • ½ Zitrone, den Saft davon
  • 2 TL Honig
  • 1 TL Dijon Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Außerdem
  • 500 g Brokkoli
  • 120 g Feta
  • 150 g FRIEDRICHS Kodiak Wildlachs graved*
Zubereitung
  1. Für die Röstkartoffeln, die Kartoffeln schälen und in etwa 3x3 cm große Würfel schneiden. Reichlich Wasser in einem Topf erhitzen, das Salz und das Natron hinzugeben und die Kartoffeln darin 8-10 Minuten garen.
  2. In der Zwischenzeit den Backofen auf 230 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Butterschmalz in einem Topf erhitzen. Die Knoblauchzehe zerdrücken, ins Butterschmalz geben und ein bis zwei Minuten darin erhitzen.
  3. Die Kartoffeln abgießen und direkt in eine Schüssel geben. Das Butterschmalz darüber gießen, die Schüssel verschließen und die Kartoffeln für 20-30 Sekunden schütteln.
  4. Die Kartoffeln nun samt Butterschmalz auf das vorbereitete Backblech geben und gleichmäßig verteilen.
  5. Auf mittlerer Schiene 40-50 Minuten backen, nach der Hälfte der Zeit ein mal wenden.
  6. Für das Dressing den Joghurt zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zur Seite stellen.
  7. Nun den Brokkoli in Röschen teilen und reichlich Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Das Wasser salzen und die Brokkoli Röschen darin in 4-8 Minuten bissfest kochen. Dann abgießen.
  8. Nun die Röstkartoffeln auf zwei Schüsseln aufteilen, den Brokkoli und den Wildlachs ebenfalls aufteilen. Den Feta zerkrümeln und zu den Bowls geben. Mit Joghurtdressing und frischer Zitrone servieren.
 

Dieser Beitrag ist in vertrauensvoller Kooperation mit FRIEDRICHS* entstanden

*Kooperationslink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.