Bananen-Erdnuss-Nicecream
mit Karamellsauce

{Dieser Beitrag enthält WERBUNG}

Das Wetter schreit nach Eis! Aber, wie soll ich sagen… Das Wetter schreit ja diesen Sommer schon seit geraumer Zeit nach Eis und wenn ich diesem Ruf immer nachgehe, dann habe ich langsam ein ernsthaftes Problem. Sommerbody ade! Also nicht, dass ich jemals einen Sommerbody gehabt hätte, aber ich versteht schon was ich meine. Was also ganz, ganz dringend her muss, ist eine gesunde Alternative. So gerne ich Schokoladeneis mit viel Sahne, Eigelb und Co. habe, so sehr geht es auf die Hüften. Also habe ich diese Woche zum ersten Mal Bananen-Erdnuss-Nicecream gemacht und ich bin begeistert.

Super cremig, nicht zu süß, wunderbar erdnussig. Sehr, sehr lecker. Das Einzige, was ihr dafür braucht ist ein Mixer. Ein leistungsstarker Mixer. In meinem Fall war das der Thermo-Resist-Aufsatz* der Kenwood Cooking Chef Gourmet. Und ich war tatsächlich ein bisschen überrascht.

Nicecream besteht ja zu 90% aus gefrorenen Bananen. Solltet ihr also jemals mehr Bananen gekauft haben, als ihr essen könnt, dann schmeißt sie nicht weg. Schneidet sie in Scheiben und friert sie ein. Ernsthaft! Dass ich noch nicht früher auf diese Idee gekommen bin ärger mich ein wenig. Zwar habe ich dann ab und zu unseren Familienklassiker gebacken aber wir können ja nicht wöchentlich den Kuchen essen 🙂

 

Als ich die gefrorenen Bananenscheiben in den Thermo-Resist-Aufsatz* gefüllt habe, hatte ich erst Bedenken. Das wird nun sicherlich gleich heftig laut scheppern. Immerhin sind da gefrorene Bananen drin. Aber nix da. Bananen rein, die restlichen Zutaten dazu, Deckel aufsetzen und Gerät anschalten. Mit dem Stopfer ein klein wenig nachhelfen et voilà – nach nur 1-2 Minuten hat man super cremiges Eis.

Man kann die Bananen-Erdnuss-Nicecream sofort vernaschen oder aber, wenn man sie fester mag – so wie wir – dann gibt man sie in einen Behälter und friert sie noch 2-3 Stunden ein. Dann kann man auch schöne Kugeln formen. Und die Zwischenzeit nutzt man einfach, indem man eine leckere Karamellsauce macht. Oh wie lecker das schmeckt! Ich habe etwas Salz in meine Karamellsauce gegeben aber das müsst ihr nicht… Jedem so, wie er es am liebsten mag.

Wenn ihr die Nicecream direkt nach der Zubereitung esst, dann hat sie eher die Konsistenz von weichem Softeis. Auch sehr lecker… Aber zum Fotografieren natürlich nur bedingt geeignet. Zumal ich mit dem Fotografieren warten musste, bis meine Männer daheim waren. So figurfreundlich diese Version des Eis ist, sechs Kugeln mit Karamellsauce sind dann doch zu viel des Guten 🙂

Ihr solltet das Rezept in jedem Fall unbedingt mal ausprobieren!

Und nun bin ich euch noch ein Fazit schuldig. Denn dieser Beitrag ist der Letzte im Rahmen meiner Kooperation mit Kenwood und ich möchte euch natürlich berichten, wie ich die Maschine nun nach etwas mehr als 8 Monaten Dauernutzung finde. Ich bin ja prinzipiell sehr anspruchsvoll was Küchengeräte anbelangt. Das liegt daran, dass ich sehr viel damit mache und ich in der Vergangenheit leider nicht immer gute Erfahrungen gemacht habe. Umso überzeugter bin ich nun, nach so vielen Monaten, von der Qualität der Kenwood Cooking Chef Gourmet*.

Die Dinge, die ich nach wie vor am Häufigsten nutze sind natürlich ein Mal die Rühr-/Knetfunktion der Maschine. Allerdings kommt auch der Multizerkleinerer regelmäßig zum Einsatz und die Hitzefunktion ist für mich bei der Kenwood Cooking Chef Gourmet* einfach die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Noch nie hatte ich Hefeteig, der so schnell und schön aufgegangen ist. Und ich habe noch gar nicht alle Funktionen der Maschine ausgiebig testen können… Die Kenwood Cooking Chef Gourmet ist einfach zu umfangreich in ihren Funktionen, dass auch ich noch viel ausprobieren und testen werde. Von mir aber abschließend mein absolut ehrliches Fazit: Wer auf der Suche nach einer professionellen Küchenmaschine ist, die mehr kann als nur Rühren und Kneten, der sollte sich die Kenwood Cooking Chef Gourmet* definitiv näher anschauen!

Und wenn ihr die letzten Rezepte und Berichte verpasst habt, dann schaut doch einfach hier nochmal:

Detaillierte Einführung in die Maschine und ihre Funktionen
Hitzefunktion – Windbeutel mit Crème Pâtissière
Kneten und Rühren – fluffig Hefezopf mit Mohnfüllung
Pasta-Vorsatz – selbstgemachte Fettuccine mit Zitronen-Knoblauch-Sauce
Dämpfen – Sahniges Brokkolipesto als schnelles Feierabendgericht
Gewürzmühle – cremiges Honig-Senf-Dressing mit Balsamico

Und nun verrate ich euch das Rezept…

Bananen-Erdnuss-Nicecream mit Karamellsauce
 
Zutaten
  • Für die Nicecream
  • 2 Bananen, sehr reif
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 60 ml Vollmilch oder Sahne
  • 2 EL Honig
  • Für die Karamellsauce
  • 300 g Zucker
  • 50 ml Wasser
  • 200 g Butter, in Würfel geschnitten
  • 150 ml Schlagsahne
  • 3-4 g Salz
  • Außerdem
  • gehackte, geröstete Erdnüsse
Zubereitung
  1. Die Bananen in Scheiben schneiden und in einen Gefrierbeutel geben. Mindestens 6 Stunden, besser über Nacht gefrieren lassen.
  2. Für die Salzkaramellcreme den Zucker zusammen mit dem Wasser in einen hohen Topf geben und bei starker Hitze erwärmen. Dabei nicht umrühren.
  3. Das Wasser verpufft mit der Zeit. Sobald der Zucker am Rand beginnt zu karamellisieren, die Hitze auf niedrige Stufe herabstellen und warten bis das Karamell eine rötlich-braune Farbe angenommen hat.
  4. Nun die Hitze auf mittlere Stufe stellen und langsam die Sahne zugießen und dabei kräftig rühren. Aber vorsicht: Es spritzt! Wenn es klumpt, einfach weiterführen. Die Klümpchen lösen sich dann auf.
  5. Den Topf von der Platte ziehen und die Butter untermischen. Sobald die Butter geschmolzen ist, das Karamell mit einem Stabmixer emulgieren, das Salz unterrühren und in Schraubgläser abfüllen.
  6. Die gefrorenen Bananenscheiben zusammen mit der Milch/Sahne, dem Honig und der Erdnussbutter in einen Mixer geben und auf höchster Stufe mixen bis eine glatte Masse entstanden ist.
  7. Die Nicecream entweder sofort genießen oder aber für 1-2 Stunden in den Gefrierschrank geben. Zusammen mit Karamellsauce und Nüssen servieren.
 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit Kenwood* entstanden. Die Maschine wurde mir dazu von Kenwood überlassen. Meine Meinung bleibt dadurch aber selbstverständlich unberührt.

*Kooperationslink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.