Mini-Apfelstrudel
auf die Hand, für unterwegs

{Dieser Beitrag enthält WERBUNG}

Ich liebe, liebe, LIEBE Äpfel! Und wenn wir mal ehrlich sind, ist der Apfel eigentlich auch die perfekte Frucht – handlich, relativ unempfindlich, lang haltbar, perfekt für unterwegs und dazu noch voller Vitamine. Es könnte also alles so perfekt sein… wenn da nicht diese fiesen, mehligen Äpfel mit der dicken Schale wären. Und genau das ist der Grund, warum mein Apfelkonsum in den letzten Jahren merklich nachgelassen hat. Einen saftigen, knackigen Apfel zu finden, der weder zu sauer noch zu süß ist und dazu auch noch perfekt ist, um damit Backen und Kochen zu können, schien mir fast unmöglich. Viel zu oft hatte ich Pech bei meiner Wahl und habe es dann irgendwann ganz sein gelassen.

Bis – ja, bis ich Mutter wurde. Jede Mutter da draußen wird mir zustimmen – der Apfel ist schon von klein auf der perfekte Snack. Apfelschnitze passen toll in kleine Kinderhände und sind perfekt zum Knabbern. Also habe ich mich gezwungenermaßen wieder mit dem Thema “Apfel” auseinander gesetzt. Und als ich dann vor nicht allzu langer Zeit auf dem Markt das erste Mal die Äpfel von JAZZ* gesehen habe, dachte ich mir, es wäre einen Versuch wert. Nicht aber, ohne vor dem Kauf zu recherchieren, welche Sorte sich hinter dem Namen verbirgt. Nach all meinen schlechten Erfahrungen, wollte ich nicht die Katze im Sack kaufen 🙂

Und siehe da!? Der JAZZ* ist eine Kreuzung aus Royal Gala und Braeburn. Perfekt also für jeden, der einen knackigen, saftigen Apfel möchte. Einen, der süß aber nicht zu süß und leicht säuerlich aber nicht zu sauer ist. Die Erwartungen waren groß und ich war nach dem ersten Bissen alles andere als enttäuscht.

Das Thema “Apfel” ist also wieder interessant für mich und mir schwirren schon einige Rezepte im Kopf herum, die in diesem Jahr auf jeden Fall noch ausprobiert werden wollen. Aber heute habe ich erstmal diese super leckeren und schnell gemachten Mini-Apfelstrudel für euch. Der Clou dabei? Dank des Filoteigs sind sie schnell gemacht und haben genau die richtige Größe für ein ausladendes Kuchenbuffet, bei dem man von allem gerne ein bisschen naschen möchte.

Aber auch für unsere neue Lieblingsbeschäftigung sind die Mini-Apfelstrudel grandios. Wir haben nämlich das Picknicken für uns entdeckt. Weil ich dazu aber ungern Vanillesauce mitnehme, habe ich gleich noch einen Tipp für euch… Wir hatten nämlich   einen leicht gesüßten, mit Vanille verfeinerten Naturjoghurt dabei, in den wir die kleinen Apfelstrüdelchen gedippt haben. Genial sag ich euch! Total erfrischend und alles in allem nicht zu süß.

Wenn ich euch jetzt neugierig gemacht habe, dann solltet ihr unbedingt heute noch losziehen und alles einkaufen. Die Zutatenliste hält sich in Grenzen mindestens die Hälfte werdet ihr sicherlich eh zuhause haben. Ein altes, traditionelles Rezept ein bisschen aufgepeppt und im neuen Gewand – so simple und so lecker!

Aber ich will euch den Mund nicht weiter wässerig machen. Einen Tipp gebe ich euch aber noch mit an die Hand: Wenn ihr die Mini-Apfelstrudel gerne warm servieren wollt, dann könnt ihr sie bis zu 2 Stunden vorher schon rollen und erst kurz vor dem Eintreffen der Gäste mit Butter bepinseln und dann backen. So sind sie noch schön warm und knusprig.

So, jetzt aber los! 🙂

Mini-Apfelstrudel
 
Zutaten
  • 200 g Filoteig
  • 4 JAZZ Äpfel*
  • 50 g Zucker
  • 70 g Butter
  • ½ TL Zimt
  • 1 Vanilleschote
Zubereitung
  1. Den Filoteig aus dem Kühlschrank nehmen und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. So auf Zimmertemperatur kommen lassen.
  2. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und würfeln.
  3. In einer Pfanne 25 g der Butter erhitzen, die Apfelwürfel zusammen mit dem Zucker, dem Zimt und dem Mark der Vanilleschote hinzugeben.
  4. Bei mittlerer Hitze 2 Minuten andünsten, dann von der Platte nehmen. Die restliche Butter zerlassen.
  5. Den Filoteig in Rechtecke schneiden (mein Teig war 30x30 cm groß, ich habe ihn halbiert und hatte so Teigstücke von 15x30 cm).
  6. Ein Blatt nehmen, die Ränder etwas mit zerlassener Butter einstreichen und anschließend auf die kurze Seite 2 EL der Äpfel geben. Dabei rechts, links und unten etwas Rand frei lassen.
  7. Die Ränder rechts und links etwas über die Füllung schlagen und anschließend vorsichtig aufrollen. Dabei von der Seite mit der Füllung beginnen.
  8. Mit dem restlichen Teig und der restlichen Füllung ebenso verfahren.
  9. Den Backofen auf 180° Celsius Ober-/Unterhitze aufheizen.
  10. Die fertigen Mini-Apfelstrudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit Butter bestreichen und auf mittlerer Schiene ca. 25-30 Minuten backen.
  11. Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und anschließend mit Puderzucker bestäuben und servieren.
 

Diese Kooperation ist in freundlicher Zusammenarbeit mit JAZZ Apfel* entstanden.

 

*Kooperationslinks

5 Kommentare zu “Mini-Apfelstrudel
auf die Hand, für unterwegs

  1. Hallo Janina das Rezept klingt sehr verlockend. Könntest Du mir verraten wieviele Apfelstrudel 15×30 man mit 200 Gramm Filoteig rausbekommt? Gruß Renée

  2. Oh die sehen ja superlecker aus! Was ich aber echt mal sagen muss – mich stören diese kleinen Plastik-Aufkleber auf jedem einzelnen Obst. Was soll das 🙁 So viel Müll – es steht doch im Supermarkt oder Markt dabei, welche Sorte es ist…
    Liebe Grüße,
    Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.