Gnocchi in Gorgonzolasauce
mit Walnüssen

Ich weiß, dass ganz viele da draußen ein gespaltenes Verhältnis zu Gorgonzola haben. Und wenn ich ehrlich bin, ging es mir auch lange so. Also, wenn ich GANZ ehrlich bin, dann geht es mir tatsächlich heute noch so. Früher mochte ich ihn gar nicht, inzwischen kann ich ihn essen. Aber nur, wenn er richtig kombiniert ist und wenn es die milde Version ist. Wie bei vielen Käsesorten gibt es nämlich auch hier mildere und herbere Varianten. Wer mit Gorgonzola also noch auf Kriegsfuß steh, der sollte unbedingt Gorgonzola dolce probieren. Dolce bedeutet in diesem Fall, dass er nur etwa 60 Tage gereift ist, während der Zusatz piccante darauf hinweist, dass der Käse 90 bis 100 Tage reifen durfte. Ein deutlicher Unterschied, der sich auch im Geschmack niederschlägt.

Wer mich genauer kennt, weiß, dass ich nicht der größte Fan davon bin, Früchte in herzhafte Gerichte zu geben. Bei Käse mache ich da eine Ausnahme. Egal ob bei gebackenem Camembert mit Preiselbeeren oder Ziegenkäse mit süßer Paprikamarmelade – Käse und süß passt zusammen. Um dem Gericht also ein wenig die Würze zu nehmen, gebe ich auch gerne halbierte Weintrauben oder auch gewürfelte Birne in das Gericht. Was im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig klingt ist wirklich super lecker. Probiert es aus!

Mein Vorsatz für dieses Jahr ist, euch mehr Feierabendrezepte zu zeigen. Gerichte, die super lecker sind aber schnell geben. Eben etwas, das man auch nach einem langen Tag noch schnell zusammen rühren kann und trotzdem etwas leckeres auf den Tisch bringt. Ich selbst arbeite, habe ein kleines Kind, den Haushalt und den Blog. Es gibt also tatsächlich sehr regelmäßig schnelle Rezepte bei uns zuhause. Der Grund, warum oft eher zeitaufwändige Rezepte auf dem Blog landen, ist ganz schnell erklärt: Das sind Gerichte, die es an den Wochenenden gibt. Da habe ich Zeit für Gulasch, Rouladen und Co.

Aber weil ich nicht alleine bin mit dem Problem und der Frage “Was koche ich heute?”, stelle ich euch jetzt regelmäßig meine liebsten Feierabendrezepte vor. Und Gnocchi sind da neben Pasta, Reis, Spätzle und Kartoffeln ganz weit vorne mit dabei. Eigentlich mache ich sie gerne selber aber wenn man mal ehrlich ist, muss man da auch mal die Kirche im Dorf lassen. Nach der Arbeit fehlt mir einfach die Zeit und, zugegebenermaßen, auch die Lust dazu.

Das heißt – und da gebe ich auch ganz offen und ehrlich zu – es kommen auch mal Produkte aus dem Kühlregal auf den Tisch. Dabei achte ich darauf, dass es nicht unbedingt die billigste Version ist und halte mich, wie bei allen anderen Lebensmitteln auch, daran die Etiketten zu lesen. Wenn da Zutaten drauf stehen, die man nicht aussprechen kann oder Dinge drin sind, die da einfach partout nicht rein gehören, dann wandern sie weder in den Einkaufswagen noch in meinen Bauch. Und das rate ich euch auch! So als kleiner Rat von Muddi 🙂

Ich war übrigens ganz überrascht, dass selbst unser Junior die Gnocchi mit Gorgonzola Sauce gegessen hat. Er hat sich richtig den Bauch vollgeschlagen und das will was heißen – der beste Esser ist er nämlich nicht. Er isst fast alles, dafür wie ein Spatz. Aber naja… Die Zeiten in denen er uns die Haare vom Kopf fressen wird, kommen sicher mit Eintritt in die Pubertät. Spätestens 🙂

Ich hoffe, die Idee euch immer wieder mal schnelle Feierabendrezepte zu zeigen, findet Anklang. Ich würde mich über euer Feedback freuen!

Gnocchi in Gorgonzolasauce mit Walnüssen
 
Zutaten
Zubereitung
  1. Einen Topf Wasser aufsetzen und das Wasser zum Kochen bringen.
  2. In der Zwischenzeit den Gorgonzola in kleine Stücke schneiden (die Rind entfernen falls vorhanden) und zusammen mit der Sahne in eine große Pfanne* geben. Bei mittelhoher Hitze schmelzen und ein bisschen einkochen lassen.
  3. Die Sauce nun mit Salz und Pfeffer würzen - beim Salz vorsichtig sein, der Käse selbst ist schon recht salzig.
  4. Das Wasser großzügig salzen sobald es aufgekocht ist und anschließend die Gnocchi hineingeben. Für ca. 2-3 Minuten garen. Wenn sie fertig sind, kommen sie an die Oberfläche.
  5. Die Gnocchi mit einer Schaumkelle* abschöpfen und direkt in die Sauce geben.
  6. Die Walnüsse sowie den Basilikum dazugeben und alles einmal vermischen.
  7. Sofort servieren!

*Affiliatelink

4 Kommentare zu “Gnocchi in Gorgonzolasauce
mit Walnüssen

  1. Da freu ich mich, wegen solcher realistischen Rezepte hab ich Deinen Blog im Abo 🙂 arbeiten, Kinder, Hobbys und trotzdem manchmal noch was halbwegs nettes auf den Tisch bringen, wofür man nicht erst alle Zutaten im Internet bestellen oder im Großmarkt suchen muss…

    Bis auf die Walnüsse koche ich das Rezept eigentlich immer so, allerdings kommt bei uns noch etwas Muskat und Knoblauch dran.
    Würdest du in dein Rezept auch noch Birnen würfeln? Find ich interessant, die Idee…

    1. Hallo liebe Eva,
      Danke für deinen lieben Kommentar 😃
      In Zukunft soll es mehr so schnelle und trotzdem leckere Rezepte geben. Ich bin nicht die einzige, die einen stressigen Alltag hat und trotzdem etwas auf den Tisch zaubern möchte. Und da lass ich euch gerne teilhaben 😊
      Ja am liebsten mag ich halbierte grüne Weintrauben! Das ist so lecker. Nicht zu viele aber so als Frischekick. Birne würd ich klein würfeln und falls sie noch recht fest ist, vorher mit etwas Butter in einer Pfanne anbraten 😋 Sehr lecker!
      Ganz liebe Grüße
      Janina

  2. Also ich finde Anregungen für die Feierabendküche richtig super. Diese Gnocchi werde ich auf jeden Fall probieren, obwohl ich an Gorgonzola auch eher mit gemischten Gefühlen denke. In meine Spinat-Gorgonzola-Sauce ist wohl ein viel zu großes Stück piccante gehüpft😞. Zum Glück weiß ich jetzt worauf ich beim Einkauf achten muss.
    Wenn Du uns weiterhin Ideen lieferst, wie man schnell ein leckeres Abendessen auf den Tisch zaubert, nur zu. Ich bin gespannt.
    LG Peggy

    1. Das freut mich sehr liebe Peggy! In Zukunft wird es mehr schnelle und einfache Rezepte geben 🙂
      Ich hatte auch ganz schlechte Erinnerungen an Gorgonzola, bis ich ihn bei einem Kochkurz mal gekostet habe. Und da hat der Koch uns eben verraten, dass man Gorgonzola dolce verwenden sollte, wenn man damit noch ein bisschen auf Kriegsfuß steht. Und es hat mir tatsächlich geschmeckt. So gut, dass es die Gnocchi jetzt tatsächlich ab und zu bei uns zu Essen gibt 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.