Gewürzgurken
Essiggurken

Bei uns auf dem Markt gibt es zur Zeit Gurken in Hülle und Fülle – dicke, dünne, lange, kurze, zum Einmachen oder für den Salat, für Schmorgurken… Dass Gurken so vielseitig sind, war mir lange Zeit irgendwie nicht bewusst. Total einfallslos habe ich sie immer nur in den Salat getan oder als Scheiben auf der Arbeit gesnackt.

Als mir dann vor ein paar Jahren aus dem Markt das erste Mal Einmachgurken aufgefallen sind, wollte ich natürlich selber welche einmachen… Bin aber irgendwie nie dazu gekommen. Asche auf mein Haupt.
Aber dieses Jahr. Als ich vor zwei Wochen auf meinem Allsamstäglichen Marktbummel (okay, manchmal geh ich auch mittwochs oder freitags) den Gurkenmann gesehen habe, musste ich zuschlagen. Zwar hatte ich noch kein konkretes Rezept im Kopf aber ich konnte unmöglich ein weiteres Jahr ins Land ziehen lassen. Und hier sind wir nun… Selbstgemachte Essiggurken! Die Gurken müssen nach dem Einkochen noch 3-4 Wochen ziehen bis sie ihr volles Aroma entfaltet haben. Aber was soll ich sagen – ich bin ungedudig. Und ich habe schon probiert. So lecker! Nächstes Jahr mache ich davon die doppelte Menge.
Dill gibt es bei meinem Gurkenmann übrigens immer gratis dazu. Und bei uns werden die Gurken nicht nach Kilo sondern nach Stück verkauft. Also habe ich mein Beutelchen hingehalten und mir mal 100 Stück gegönnt :o)
Gewürzgurken - Essiggurken
 
Zutaten
  • Für 5 Gläser à 750 ml braucht ihr
  • 1,5 kg Einmachgurken, möglichst klein
  • 300 g Zwiebeln
  • 500 ml Weißweinessig
  • 350 ml Weißwein
  • 700 ml Wasser
  • 225 g Zucker
  • 10 Wacholderbeeren
  • 8 Pimentkörner
  • 4 TL gelbe Senfsaat
  • 3 EL Salz
  • 15 Zweige Dill
  • 5 Lorbeerblätter
Zubereitung
  1. Zunächst müssen die Gurken mit lauwarmem Wasser gründlich gereinigt werden. Ich gebe sie dazu in die saubere Spüle und bürste sie mit einer kleinen Bürste gut ab. Anschließend abtrocknen.
  2. Für den Sud die Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Ringe schneiden. Nun das Wasser zusammen mit dem Essig und dem Wein in einen Topf geben. Die Zwiebeln sowie Wacholderbeeren, Pimentkörner, Senf, Salz und Zucker dazugeben und aufkochen. Anschließend noch weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  3. Nun in jedes Glas ein Lorbeerblatt sowie 2-3 Zweige Dill geben. Die Gurken so eng wie möglich in die zuvor sterilisierten Gläser schlichten.
  4. Den warmen Sud sowie die Gewürze gleichmäßig auf die Gläser verteilen. Die Gläser verschließen und in den Einkochtopf geben. So viel Wasser in den Einkochtopf geben, bis die Gläser zu ⅔ unter Wasser stehen.
  5. Nun für 20 Minuten bei 80 Grad einwecken (die Zeit zählt, sobald das Wasser die 80 Grad erreicht hat).
  6. Anschließend sofort aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen.
  7. Die Gurken müssen nun 3-4 Wochen durchziehen bis sie ihr volles Aroma haben.
  8. Hinweis zum Steriliseren von Gläsern
  9. Die Gläser und Deckel müssen zunächst sauber ausgespült und abgetrocknet werden. Nun gibt es zwei verschiedene Arten, die Gläser zu sterilisieren:
  10. Die sauberen Gläser und Deckel auf ein Backblech geben, sodass sie sich nicht berühren. In den ausgeschalteten Backofen geben. Den Backofen samt Gläser auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Sobald der Backofen die Temperatur erreicht hat, die Gläser noch ca. 10-15 Minuten im Backofen steriliseren. Im geschlossenen Backofen etwas abkühlen lassen.
  11. Die Gläser und Deckel in einen großen Topf geben. Mit Wasser auffüllen und zum kochen bringen. Das Wasser nun 10 Minuten sprudelnd kochen lassen und die Gläser und Deckel so steriliseren. Anschließend aus dem Topf nehmen und umgekehrt auf ein frisches, sauberes Geschirrtuch stellen. Die Gläser erst zum Befüllen wieder richtig herum drehen.
 

Quelle: Abgewandelt nach einem Rezept aus “Deutschland vegetarisch” von Stevan Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.