Zwetschgenwähe
Zwetschgenkuchen mit Quarkcreme

Spätsommer ist bei mir automatisch auch Zwetschgenzeit. Bei uns gibt es jedes Jahr so viel Zwetschgenkuchen aber noch nie habe ich es geschafft, euch auch ein Rezept zu präsentieren. Und der Grund dafür ist eigentlich auch ein ganz einfacher. Ich liebe, liebe, LIEBE es, wenn der Zwetschgenkuchen noch warm ist. Also ist es beinahe jedes Mal das gleiche Drama – ich backe den Kuchen, hole ihn aus dem Ofen, lass ihn ganz kurz abkühlen und haue dann hemmungslos rein bis der Hosenknopf drückt. Diese Kombination aus Hefeteig, säuerlichen Zwetschgen und Streuseln ist göttlich.

“Streusel? Auf dem Foto sehe ich gar keine Streusel!” denkt ihr euch jetzt wahrscheinlich, nicht wahr? Das stimmt auch so. Das hier ist nämlich der wirklich einzige Zwetschgenkuchen, den ich vollständig abkühlen lasse. Ich mag die Quarkmasse nämlich nicht warm. Glück für euch, Pech für mich… Ich muss mit dem Essen immer noch ein bisschen warten. Also habe ich die Gunst der Stunde genutzt und ein paar Fotos geschossen – bevor ich dann auch hier hemmungslos zugeschlagen habe.
Zu Zwetschgen habe ich übrigens ein ganz besonderes Verhätnis… Zwei Mal bin ich beim Klauen selbiger erwischt worden. Das heißt, ein Mal wurde ich zur Rede gestellt, das andere Mal habe ich meine Beine – und einen 5 kg Sack Zwetschgen – in die Hände genommen und weggerannt. Das kann ich hier ja jetzt offen zugeben, diese Straftaten sind nämlich erstens schon verjährt und zweitens war ich zum Tatzeitpunkt noch strafunmündig :o) Lange Rede, kurzer Sinn, los geht’s:
Zwetschgenwähe - Zwetschgenkuchen mit Quarkcreme
 
Zutaten
  • Für 1 Blech braucht ihr
  • Für den Teig:
  • 520 g Weizenmehl (Type 550)
  • 75 g Zucker
  • 100 g Butter, zimmerwarm
  • 1 Ei (M)
  • 250 ml Milch
  • 20 g Frischhefe
  • ½ Zitrone, den Abrieb davon
  • 1 Prise Salz
  • Für den Belag:
  • 2 kg Zwetschgen
  • 500 g Quark (40% Fett)
  • 200 g Schmand
  • 150 g Zucker
  • 50 g Speisestärke
  • 5 Eier
  • ½ Zitrone, den Abrieb davon
  • ½ TL Zimt
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Für den Hefeteig zunächst die Milch lauwarm erhitzen. Die Hefe zusammen mit 1 Esslöffel des Zuckers zur Milch geben und verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. Zur Seite stellen.
  2. Das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Den Abrieb der Zitrone, den restlichen Zucker, das Ei, die weiche Butter sowie die Prise Salz dazu geben. Nun die Hefemilch in die Schüssel geben und mit der Küchenmaschine (oder von Hand) in 8-10 Minuten zu einem homogenen Teig kneten. Der Teig darf noch an der Schüssel kleben, sollte aber nicht zu weich sein. Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch bedecken und an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (je nach Umgebungstemperatur 1-2 Stunden).
  3. Für die Füllung die Zwetschgen waschen, halbieren und den Kern entfernen. Die Zwetschgenhälften oben der Länge nach etwas einschneiden.
  4. Nun den Quark zusammen mit dem Schmand, dem Zucker, den Eiern, der Stärke, dem Zitronenabrieb, Zimt sowie der Prise Salz in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen glatt rühren.
  5. Den Teig nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die Größe des Backblechs ausrollen. Nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und einen kleinen Rand hochziehen.
  6. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  7. Die Zwetschgen nun mit der eingeschnittenen Seite nach oben fächerartig (und ziemlich eng) auf den Teig schlichten.
  8. Den Guss gleichmäßig über den Zwetschgen verteilen und dann auf mittlerer Schiene für 50-55 Minuten backen. Der Guss sollte fest sein und der Rand etwas Farbe annehmen.

Ein Kommentar zu “Zwetschgenwähe
Zwetschgenkuchen mit Quarkcreme

  1. Hallo Janina,

    der Kuchen sieht fantastisch aus. Genau das richtige für die Kaffeetafel am Sonntag nachmittag, wenn sich die Familie ankündigt 🙂

    Liebe Grüße
    Malene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.