Gebackenes Eis im Cornflakesmantel mit Himbeeren

Habt ihr schonmal gebackenes Eis gegessen? Nein? Dann habt ihr etwas verpasst! Als ich vor Jahren das erste Mal gebackenes Eis auf einer Speisekarte gelesen habe, konnte ich mir darunter nicht wirklich etwas vorstellen. Wie soll man denn Eis backen? Die Neugierde hat gesiegt und ich habe mir eine Portion bestellt. Und was soll ich sagen? Ich war absolut begeistert.

Als dann Ende Juli von der Gruppe Köstlich und Konsorten zum #synchroneis aufgerufen wurde, war mir ziemlich schnell klar, dass ich mitmachen muss. Wie ihr wisst, bin ich ein riesiger Fan von hausgemachtem Eis und somit hatte ich schon ganz schnell ganz viele Ideen. Und genau dann fiel mir auch das gebackene Eis wieder ein. Gesagt, getan! Ein bisschen Recherche und los ging es – bei mir natürlich mit selbstgemachtem Eis, ihr könnt aber selbstverständlich auch ein gutes, gekauftes Eis verwenden. 
Ihr könnt euch übrigens nicht vorstellen, wie mein Freudentanz aussah, als ich das Eis aus dem Frittierfett geholt habe. Ich habe versucht, so schnell es ging ein paar Fotos zu knipsen und habe dann – noch bevor ich gegessen habe – einen kleinen Tanz aufgeführt :o)
Das gebackene Eis lässt sich wunderbar als Dessert servieren und ihr könnt bereits alle Schritte – bis auf das eigentliche Frittieren – am Vortag machen. So habt ihr ein ganz tolles Dessert ohne viel Aufwand am Abend! Sehr genial! Und vergesst nicht, die Teller schon vor dem ausbacken zu dekorieren. Das Eis sollte sofort serviert werden. Wenn euch interessiert, was die anderen so gezaubert haben, dann schaut unbedingt unter #synchroneis oder direkt bei den anderen auf den Blogs! Es gab ganz tolle Kreationen, aber seht selbst:
Vanille-Kokos-Beeren-Eis von SweetPie
Buttermilcheis mit Heidelbeer-Swirl von Cuisine Violette
Ombre Eistorte mit Knusperboden von Kleiner Kuriositätenladen
Gurken-Zitronen-Eis am Stiel von Lecker macht Laune
Golden-Milk-Kurkuma-Eis von Freude am Kochen
Nektarineneis | Schokoladenerde | Walnuss von Cookingdaddy
Eis mit Hindernissen von The Apricot Lady
Blaubeer-Karamell-Frozen-Joghurt von Naschen mit der Erdbeerqueen
Johannisbeer-Sesam-Eis von Raspberry Sue
Boozy Triple Chocolate Ice Cream Sandwiches von USA kulinarisch
Johannisbeer-Erdbeer-Eis von Das Küchenwiesel
kalorienarmes Erdnusseis von Eine Prise Lecker
Blaubeer-Gojibeeren-Acai-Joghurt-Eis von Onapona’s (kitchen)tales (auf englisch)
Himbeer Mascarpone Eis von Kleines Kuliversum
Gebackenes Eis im Cornflakesmantel mit Himbeeren
 
Zutaten
  • Für 6 Personen
  • 6 große Kugeln Schokoladeneis (oder ein anderes Eis eurer Wahl)
  • 4 Eier (M)
  • 200 g Cornflakes
  • 500 g frische Himbeeren (es gehen auch tiefgefrorene)
  • 1,5 Liter neutrales Öl zum Frittieren (ich nehme Sonnenblumenöl)
Zubereitung
  1. Das Eis zu Kugeln abstechen und auf einen Teller legen. Diesen dann samt der Kugeln für mindestens 60-90 Minuten in den Tiefkühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit ⅓ der Cornflakes in eine Schüssel geben und zerdrücken. Es sollten ganz feine Stücke aber gerne auch ein paar grobe dazwischen sein. Die Eier in eine Schüssel geben und miteinander verrühren. Die Himbeeren grob zerdrücken, falls nötig mit 1-2 TL Puderzucker süßen und in einen Topf geben.
  3. Nun das Eis aus dem Gefrierschrank holen und vom Teller lösen. Jetzt sollte schnell gearbeitet werden. Die Kugeln einzeln nacheinander zuerst durch das verquirlte Ei ziehen und dann in den Cornflakes wälzen. Die Krümel dabei mit der Hand gut andrücken. Die Kugeln anschließend alle auf einen sauberen Teller geben und wieder für 60-90 Minuten in den Gefrierschrank stellen.
  4. Den Panierprozess weitere zwei Male wiederholen. Zum Schluss sollte vom Eis nichts mehr durch die Panande scheinen, damit das Eis beim Frittieren nicht ausläuft. Nach dem dritten Panierdurchgang erneut in den Gefrierschrank geben, dieses Mal aber für mindestens 90 Minuten (kann auch über Nacht im Gefrierschrank bleiben).
  5. Nun das Öl in einen hohen Topf geben und erhitzen. Es sollte 180-190 Grad warm sein wenn ihr mit dem Frittieren beginnt. Die Himbeeren auf dem Herd leicht erwärmen.
  6. Nun das Eis aus dem Gefrierschrank holen und immer zwei Kugeln gleichzeitig in das heiße Fett geben (nicht mehr als zwei Kugeln da das Fett sonst zu stark abkühlt). Das Eis nun maximal 1-1,5 Minuten frittieren. Sobald es goldbraun ist, herausnehmen, auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen und sofort serviere.
  7. Was passiert, wenn ihr mit dem Servieren zu lange wartet, seht ihr unten - da ist leider nur noch der Kern gefroren aber das Foto machen hat eine Weile gedauert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.