Mandelparfait
 

Gestern erst habe ich euch das Buch “Ein Sommer wie damals” von Claudio del Principe vorgestellt und heute gibt es auch ein Rezept daraus. Dass mir das Buch gut gefallen hat, wisst ihr ja schon wenn ihr meine Rezension gelesen habt. Und dass ich ein großer Fan von Eis in jeglicher Form bin ist ja auch nichts Neues. Was lag also näher als das Rezept für ein Mandelparfait auszuprobieren? Genau! Nichts…

 Mandeln lieben wir – in jeglicher Form. Was ich aber überhaupt nicht mag, sind Stücke im Eis. Eis – oder in diesem Fall Parfait – muss cremig sein. Ich mag keine störenden Stückchen. Jetzt musste ich aber schon zum zweiten Mal meine Meinung ändern. Denn schon beim Oreo Eis wurde ich eines besseren belehrt. Die gebrannten Mandeln im Parfait machen sich ganz toll. Das hat nicht nur mir und meiner besseren Hälfte gut geschmeckt sondern auch einem Bekannten, der genau wie ich, keine Stücke im Eis mag…
Da es bei uns übrigens gar nicht einfach ist, einen guten Mandelextrakt zu bekommen habe ich darauf verzichtet. Ich bin kein Fan von diesen kleinen Aroma Röhrchen. Alles was natürlich ist, ist mir eindeutig lieber. Also habe ich in diesem Fall auf einen großzügigen Teelöffel Amaretto zurückgegriffen. Das hat nicht nur den Vorteil, dass ich kein Aroma brauche sondern auch, dass das Parfait aufgrund des Alkohols ein bisschen geschmeidiger bleibt. Da Parfait ja grundsätzlich ohne Eismaschine gemacht wird, kann es leicht ein bisschen grisselich und fest werden – der Alkohol verhindert das. Aber bitte: Viel hilft nicht immer viel.. Das kann auch in die Hose gehen…
Mandelparfait
 
Zutaten
  • Für eine 30 cm Kastenform
  • 250 g ungeschälte Mandeln
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 Prise Meersalz
  • 400 ml Sahne
  • einige Tropfen Mandelessenz (ich habe kurzerhand 1-2 TL Amaretto benutzt)
Zubereitung
  1. Die Mandeln 2 Minuten in Wasser einweichen.
  2. In einer Pfanne 100 g des Zuckers schmelzen und die tropfnassen Mandeln dazugeben. Die Mandeln karamellisieren lassen, bis sie haselnussbraun sind. Auf Backpapier auskühlen lassen und dann grob hacken. 50 g der Mandeln zum Garnieren zur Seite legen und in einem luftdichten Gefäß aufbewahren.
  3. Die Eier trennen, Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig rühren. Die Eiweiße mit der Prise Meersalz steif schlagen. Die Sahne ebenfalls steif schlagen.
  4. Den Eischnee vorsichtig von unten nach oben unter die Eigelbmasse ziehen. Anschließend die Sahne ebenfalls unterheben. Die Mandelessenz und die gehackten Mandeln unterziehen.
  5. Eine Kastenform von 30 cm Länge leicht befeuchten und mit Frischhaltefolie auslegen. Die Masse in die Form füllen, glattstreichen und die Form einige Male leicht auf die Arbeitsplatte klopfen, sodass sich keine Blasen bilden.
  6. Die Masse mit Frischhaltefolie abdecken und das Parfait für 24 Stunden in den Gefrierschrank geben.
  7. Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierschrank holen, mit den zur Seite gelegten gehackten Mandeln bestreuen und servieren.

Quelle:Ein Sommer wie damals* von Claudio Del Principe aus dem Brandstätter Verlag

*Affiliate Link

9 Kommentare zu “Mandelparfait
 

    1. Hey there!
      In the left sidebar of my page (or on the bottom part if you’re looking on your phone) is a translate button. You can choose the language and google will do the job for you! 😊

  1. Hallo Janina,
    nächste Woche möchte ich das Parfait auch machen. Es sieht so verlockend aus und die Zubereitung scheint relativ einfach zu sein.
    Nun möchte ich gerne wissen, ob es auch 48 Stunden im Gefrierschrank bleiben kann.
    Schon mal herzlichen Dank für Deine Antwort und liebe Grüße
    Manuela

    1. Hallo liebe Manuela,
      Ja klar, das ist überhaupt kein Problem. Zwei Tage sollte klappen. Nimm bitte ganz frische Eier und du bist auf der sicheren Seite. Ich würde mich freuen, wenn du berichtest, wie es dir geschmeckt hat!
      Liebe Grüße
      Janina

  2. Hallo liebe Janina,
    heute gibt’s eine Rückmeldung von mir, und zwar eine sehr positive.
    Das Mandelparfait ist genial und hat super lecker geschmeckt. Es ist bei meinen Gästen großartig angekommen, alle wollten einen Nachschlag und das Rezept.
    Auch die Zubereitung ist denkbar einfach, einzig das Hacken der karamelisierten Mandeln ist etwas mühselig. Ich hab dabei zu meiner kleinen Moulinette gegriffen und so ging das auch. Auch zwei Tage vorher kann man es zubereiten.
    Ich hatte dazu eine leckere Karamellsoße gemacht, die ich sparsam dekorativ über das Parfait verteilt habe (so wie im Gourmet-Restaurant 😉 Das hat prima gepasst.
    Danke für das leckere Rezept. Es wird bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich es zubereitet habe.
    Liebe Grüße
    Manuela

    1. Hallo liebe Manuela,
      Hach das freut mich! Schön, dass die Zubereitung geklappt hat und wenn es allen geschmeckt hat, dann freut mich das umso mehr!
      Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, mir zu schreiben! Ich freue mich über jede Rückmeldung – aber wenn sie dann auch noch so positiv ist… 🙂
      Liebe Grüße
      Janina

  3. Liebe Janina
    Auch von mir ein riesen Dankeschön für das extrem geniale Rezept. Habe es gestern für meine Familie zubereitet und es hat allen soooo gut geschmeckt. Ich war selbst von dem Ergebnis erstaunt. Bei mir gab es dazu heiße Kirschen und frische Himbeeren, Brombeeren und Johannisbeeren. Es war ein süßer Traum.
    Frohe Weihnachten!

  4. Liebe Janina,

    ich wollte das Mandelparfait gerne heute mal ausprobieren – es sieht soo lecker aus 🙂 – und Dich fragen, ob man die Mandelessenz oder den Amaretto weglassen, bzw. durch Honig o.ä. ersetzen kann.

    Vielen Dank schon mal für Deine Antwort und herzliche Grüße!

    1. Hallo liebe Julia,

      du kannst die Mandelessenz und den Amaretto auch weglassen. Allerdings schmeckt das Parfait dann recht wenig nach Mandel 🙂 Wenn du die beiden Dinge weglässt, kannst du einfach ein klein wenig mehr Zucker nehmen.
      Ich hoffe das Parfait gelingt dir und schmeckt!
      Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende

      Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.