Lütticher Waffeln
Gaufres de Liège

Lütticher Waffeln wecken bei mir unweigerlich Urlaubserinnerungen an Thailand. Gaufres de Liège und Thailand? Ja, ich habe in der Schule aufgepasst und ja, ich weiß, dass die beiden Länder nicht nur diverse Landesgrenzen sondern auch einige Kilometer trennen. Und bevor ihr jetzt denkt, dass die Alte gänzlich einen am Zeiger hat, lasst mich doch erstmal erklären wie es dazu kommt…Denn vor einigen Jahren dachten mein Mann und ich, dass es Zeit wäre sich die Welt ein wenig genauer anzusehen. Und zwar genauer im Sinne von „Ein anderes Ziel als Südamerika“, denn auf dem amerikanischen Subkontinent (Ha! Seht ihr? Und wie ich aufgepasst habe in Erdkunde!) hatten wir schon viel Zeit verbracht und der Drang etwas anderes zu sehen war groß. Sehr groß! *räusper*

Zumindest bei mir. Denn mein Mann war von der Idee nach Thailand zu fliegen nicht sonderlich begeistert. Zu viele Menschen, zu viel Gewusel! Wieso nicht nach Südamerika? Ruhe, keine Menschen, keine Touristen. Zumindest erheblich weniger als in Asien. Aber mit viel Überredungskunst konnte ich ihn von meinem perfekt ausgetüftelten Plan überzeugen. Der lautete nämlich: Komm, lass uns in den Norden Thailands fahren. Da sind nicht so viele Touristen wie im Süden, die Landschaft ist toll und überhaupt sollen die Thais ja alle ziemlich nett sein. Nun ja, was soll ich sagen? Für jemanden, der noch nie mit dem Rucksack durch die Wüsten Südamerikas getingelt ist, mag das ja so sein. Für uns hingegen war es ein kleiner Schock. Im Norden Thailands wimmelte es sogar in der absoluten Nebensaison nur so vor Touristen, die Thais waren sehr nett – zumindest nickten sie freundlichen wenn sie uns „Farang“ nannten und wir fühlten uns immer dezent übers Ohr gehauen. Alles in allem  waren wir also wenig überzeugt und ein klein wenig enttäuscht.

So enttäuscht, dass wir nach nur 13 Tagen im Norden Thailands unsere Rucksäcke gepackt haben und uns mit dem nächsten Zug auf gen Süden nach Bangkok gemacht haben. Städteurlaub! Das können wir. Berlin, London, Chicago, Lima… Warum dann nicht Bangkok? Wir wollten uns die Stimmung nicht verderben lassen und die Zeit in Bangkok genießen. Aber was macht man fast 10 Tage in Bangkok? Nachdem wir so ziemlich jede Pagode, jeden kleinen Tempel und jeden noch so interessanten Markt besucht hatten, gingen uns die Ideen aus… und wir fuhren mit dem Tuk-Tuk in ein großes Shopping Center. Und ach herrlich – nachdem wir genug hatten von glutamatisiertem (Achtung – Neologismus!) Essen, kam uns die Bäckerei mit Muffins, Waffeln, Pizza, Ciabatta und Brezen gerade recht. Und ihr ahnt es schon – hier schließt sich der Kreis! Das erste Mal in meinem Leben kam ich inmitten des Gewusels Bangkoks in den Genuss einer Lütticher Waffel 🙂 Absurd aber so lecker, dass es mir in reger Erinnerung blieb.

Eigentlich wollte ich diese köstlichen Waffeln schon lange machen denn seit unserem Urlaub (der gar nicht soooo schlimm war… vielleicht habe ich an der ein oder anderen Stelle ein klein wenig übertrieben und etwas dick aufgetragen – vielleicht aber auch nicht *hihihi*) sind inzwischen schon ein paar Jahre vergangen. Doch bisher kam ich leider nicht dazu. Und es fehlte der nötige Perlzucker. Während in vielen Rezepten Hagelzucker verwendet wird, schmecken sie eigentlich nur so richtig gut mit dickem, belgischem Perlzucker. Den bekommt man aber leider nur im Internet (befragt mal Google). Die Anschaffung lohnt aber denn das Ergebnis überzeugt und Zucker hält sich ja. Also theoretisch denn wenn ihr diese Waffeln erstmal gegessen habt, wollt ihr sie immer und immer und immer wieder essen 🙂

Lütticher Waffeln - Gaufres de Liège
 
Waffeleisen* und belgischen Perlzucker, alternativ Hagelzucker*
Zutaten
  • 500 g Weizenmehl
  • 30 g Zucker
  • 20 g Frischhefe
  • 2 Eier (M)
  • 220 g Milch
  • 285 g Butter, zimmerwarm
  • 1 TL Vanilleextrakt, selbstgemacht oder gekauft*
  • 250 g belgischen Perlzucker
Zubereitung
  1. Das Mehl in eine Schüssel sieben.
  2. Die Milch lauwarm erhitzen, die Hefe zusammen mit dem Zucker darin auflösen und anschließend zusammen mit den Eiern, der weichen Butter und dem Vanilleextrakt zu einem weichen, klebrigen Teig verkneten.
  3. Den Teig nun abgedeckt ca. 1,5-2 Stunden gehen lassen - sein Volumen sollte sich verdoppelt haben.
  4. Nun den Perlzucker möglichst gleichmäßig unterkneten und das Waffeleisen auf mittlerer Stufe vorheizen.
  5. Nun von Hand oder mit einem großen Eisportionierer* gleichmäßig viel Teig abnehmen und nacheinander goldgelb ausbacken.
  6. Auf einem Abkühlgitter leicht abkühlen lassen und genießen.
 

*Affiliatelink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.