Cremiges Himbeereis
 

Ich habe euch eine Abkühlung versprochen und hier ist sie… Die Republik scheint ja geteilt zu sein. Während die Temperaturen im Norden eine angenehme Abkühlung bieten, ist es hier im Süden unangenehm warm, mit Gewittern und dementsprechend ekelhaft schwüler Luft. Wie gut, dass ich das als Ausrede zum Eisessen nutzen kann. Nicht, dass ich dazu eine bräuchte – immerhin bin ich ja Gott sei Dank erwachsen und darf Eis essen wann immer ich will…Aber wenn sich eine Ausrede bietet, dann nutzt man sie eben, oder?

Eis mache ich ja schon seit geraumer Zeit selber. Während ich zu Beginn ein ganz einfaches Modell hatte, habe ich inzwischen eine Kompressormaschine*, mit der ich sehr zufrieden bin und die im Sommer oftmals auf Hochtouren läuft. Mein allerliebstes Lieblingseis ist und bleibt mein Schokoladeneis. Aber manchmal darf es gerne auch fruchtig sein und aus diesem Grund habe ich lange rumprobiert. Bei Fruchteis ist immer das Problem, dass man oft feine Eiskristalle hat selbst wenn das Eis durch die Maschine gejagt wurde. Und da ich das überhaupt nicht leiden mag, hat es viele Versuche gebraucht, dieses Eis hier zu perfektionieren. Dabei geholfen hat mir das grandiose Buch The Perfect Scoop* von David Lebovitz. Jeder, der sich für die heimische Herstellung von Eis interessiert und des Englischen auch nur halbwegs mächtig ist, sollte hier auf jeden Fall einen Blick riskieren.

Himbeereis war – nach einem klassischen Vanilleeis – eine der ersten Sorten, die ich zu Hause gemacht habe. Damals hat sich die Frage nach der Cremigkeit aber nicht gestellt da das Rezept, das ich verwendet habe, einen ordentlichen Schuss Himbeerlikör geforder hat. Und Alkohol setzt den Gefrierpunkt herab und das Eis wird erstens nicht ganz so hart und zweitens bilden sich keine unschönen Eiskristalle. Wenn also keine Kinder mitessen und ihr auf Nummer sicher gehen wollt, gebt gerne einen Schluck Likör dazu. Da bei uns aber ein kleines, gefräßiges Kind mitisst, habe ich selbstvertsändlich darauf verzichtet. Wie beim Himbeer Curd und der Himbeer-Mascarpone-Rolle muss ich auch hier wieder darauf hinweisen – macht die Kerne raus! Es ist ein so viel schöneres Mundegefühl. Während ich das sonst mit purer Muskelkraft und  – wie die Amerikaner gerne sagen – ellbow grease durch ein feines Sieb gestrichen habe, kommt inzwischen meine heißgeliebte Flotte Lotte* zum Einsatz. Ein Leben ohne sie ist möglich aber sinnlos. Genau so wie ein Leben ohne Eis – und so schließt sich der Kreis 🙂 Lange Rede, kurzer Sinn – hier gehts zum Rezept:

Cremiges Himbeereis
 
Zutaten
  • 750 g Himbeeren (frisch oder gefroren)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200 ml Vollmilch
  • 175 g Mascarpone
  • 375 ml Sahne
  • 5 Eigelb (M)
  • 150 g Puderzucker
Zubereitung
  1. Die Himbeeren zusammen mit dem Zitronensaft in einen großen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren so lange erhitzen, bis eine Art Püree entstanden ist.
  2. Die Himbeermasse nun durch die Flotte Lotte* passieren oder durch ein feines Sieb streichen.
  3. Das aufgefangene Himbeermark muss nun stark eingekocht werden. Dazu wieder in den großen Topf geben und bei starker Hitze unter ständigem Rühren (Achtung, zum Ende hin spritzt es sehr) so lange rühren bis noch ca. 320 g Püree übrig ist.
  4. In eine kleine Schüssel füllen und vollständig abkühlen lassen.
  5. Die Sahne zusammen mit der Mascarpone und der Milch in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze ein Mal kurz aufkochen. Währenddessen die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen.
  6. Die heiße Sahnemischung nun in einem ganz dünnen Strahl und unter ständigem Rühren zu den Eiern geben. Sobald die komplette Masse verrührt ist, alles wieder zurück in den Topf geben.
  7. Bei mittlerer Hitze muss die Eimasse jetzt andicken. Dazu mit einem Teigschaber permanent rühren, damit nichts am Topfboden ansetzt.
  8. Sobald die Masse merklich angedickt ist aber noch nicht kocht - ca. 10-15 Minuten - den Topf vom Herd nehmen und die Eismasse nun durch ein feines Sieb in eine Schüssel geben.
  9. Die Schüssel in ein Eisbad stellen und die Masse ca. 10 Minuten kalt rühren und anschließend im Kühlschrank komplett durchkühlen lassen.
  10. Das Himbeerpüree unter die Eismasse rühren und diese dann in der Eismaschine gefrieren lassen.
  11. Das fertige Eis in einen Behälter geben und für weitere 3-4 Stunden einfrieren. Sollte das Eis zu lange im Gefrierschrank sein, einfach ca. 20-25 Minuten vor dem Servieren herausnehmen und antauen lassen.

*Affiliatelink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.