Schokoladen-Kastenkuchen
mit Frosting und Beeren

{Dieser Beitrag enthält WERBUNG}

Ohhhh heute habe ich ein Rezept für euch, das so unfassbar lecker ist, dass ich am liebsten direkt Kuchenstücke statt des Rezepts herausgeben möchte, damit ihr probieren könnt! Dieser Schokoladen Kastenkuchen ist an sich schon super lecker, wahnsinnig saftig und dabei kinderleicht zu machen. Aber gepaart mit einem schokoladigen Frosting und frischen Beeren wird er nicht nur zum Hingucker sondern auch geschmacklich direkt auf das nächste Level gehoben. Die Kombination aus süßem Kuchen und Frosting mit leicht säuerlichen Beeren ist einfach der Hammer. Und dabei ist die Zubereitung wirklich denkbar einfach.

Der Kuchen selbst ist ein klassischer Rührkuchen. Ich verwende dafür am liebsten Kakaopulver statt geschmolzener Kuvertüre, da er so schön fluffig bleibt und nicht zu kompakt ist. Wer es gerne noch schokoladiger mag – denn seien wir mal ehrlich, schokoladiger geht immer oder? – kann problemlos noch etwas backfeste Schokolade in den Teig geben. Dafür einfach ein paar backfeste Schokodrops vor dem Backen direkt auf die Oberfläche streuen. So sinken die Stückchen während des Backens in den Kuchen aber nicht bis ganz nach unten.

Auf meinem Blog gibt es übrigens viel zu wenige Kastenkuchen-Rezepte. Der Grund dafür? Ganz einfach: Ich hatte lange Zeit einfach keine vernünftige Backform und somit immer Probleme, den Kuchen in einem Stück aus der Form zu bekommen. Das finde ich super ärgerlich und hatte deshalb aufgegeben. Seit ich aber so eng mit STÄDTER* zusammen arbeiten darf und inzwischen so ziemlich jede Standard Backform durch die Produkte der We love baking* Serie ersetzt bekommen habe, sieht das anders aus.

Die Backformen sind einfach super gut. Nicht nur, dass es so ziemlich jede klassische Backform wie Springform, Gugelhupfform, Kastenkuchenform etc. gibt, STÄDTER* lässt sich auch jedes Jahr etwas Neues einfallen. So gibt es neben den ganzen Klassikern auch noch Backformen für Cake Cups, Madeleines, Cake Lollies, Donuts und vieles andere. Und die Qualität der Produkte spricht für sich. Inzwischen habe ich die ein oder andere Backform schon seit Jahren in Dauerbenutzung und hatte noch nie Probleme damit, einen Kuchen zu lösen. Wenn man die Formen also pfleglich behandelt, halten sie ewig.

So hat die Kastenform bei mir nun wieder Einzug gehalten und ich kann es kaum erwarten, in Zukunft mehr damit zu backen.

Übrigens – was STÄDTER* in meinen Augen auch direkt noch sympathischer macht ist die Tatsache, dass es sich um ein Familienunternehmen handelt. Ich weiß nicht warum, aber mein Herz schlägt für familiengeführte Unternehmen. Was in den 1970er Jahren als Einzelhandel mit Haushaltswaren begann, wurde in den 1980er Jahren mit der Spezialisierung auf Backartikel und dem Beginn der Herstellung eigener Ausstechformen zu dem, was man heute kennt: Einem Unternehmen, das so ziemlich alle Wünsche erfüllt, was hochwertige Backartikel betrifft. Geführt wird das Unternehmen seit 2003 in zweiter Generation von Peter Städter. Wenn euch die Geschichte der Firma interessiert, dann schaut gerne mal hier* vorbei.

Zurück zu meinem Schokoladen Kastenkuchen. Der schmeckt übrigens auch ganz ohne Frosting sehr gut. Die zusätzliche Arbeit für das Mixen des Frostings hält sich aber wirklich in Grenzen und so würde ich euch empfehlen, es dringend zu machen. Es ist so schön cremig und lecker! Wirklich mega gut!

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass sich der Kuchen prima einfrieren lässt. Wenn ihr also gerne für spontanen Besuch vorbereitet seid, dann backt ihn und friert ihn ohne Frosting ein. So könnt ihr in beim nächsten Besuch oder Geburtstag einfach auftauen, das Frosting darauf geben, etwas verzieren und servieren. Ich habe das ganz uneigennützig für euch getestet und wir sind begeistert.

Der Kuchen schmeckt übrigens nicht nur mit Brombeeren und Heidelbeeren ganz wunderbar sondern auch mit Himbeeren, Johannisbeeren und Erdbeeren. Hier könnt ihr also gerne genau das verwenden, was ihr möchtet und was euch schmeckt. Am besten sind es leicht säuerliche Früchte, denn die bilden den perfekten Kontrast zu Kuchen und Frosting.

Lange genug geschwärmt würde ich sagen. Besorgt euch eine anständige Kastenform wenn ihr sie noch nicht habt und legt am besten direkt los! Ihr werdet es sicher nicht bereuen!

5 from 1 reviews
Schokoladen-Kastenkuchen mit Frosting und Beeren
 
Für eine 24 cm Kastenform*
Zutaten
  • Für den Kuchen
  • 175 g Butter
  • 175 g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 3 Eier (M)
  • 100 ml Milch
  • 175 g Weizenmehl
  • 45 g Kakaopulver, ungesüßt
  • ½ Packung Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Für das Frosting
  • 100 g Mascarpone
  • 100 g Schlagsahne
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2-3 EL Puderzucker
  • ½ TL Vanillezucker
  • Außerdem
  • 150 g gemischte Beeren z. B. Brombeeren, Blaubeeren etc.
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Backform mit Butter einfetten.
  2. Für den Kuchen die Butter zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker in eine Schüssel geben und in 5-8 Minuten weißschaumig aufschlagen.
  3. Nun ein Ei nach dem anderen unterrühren. Zwischen jedem Ei etwa 30 Sekunden weiterrühren.
  4. Das Mehl zusammen mit dem Kakaopulver, dem Backpulver und der Prise Salz zur Eiermasse sieben. Die Milch ebenfalls hinzufügen und alles in etwa 30-60 Sekunden zu einem homogenen Teig verrühren.
  5. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen, glatt streichen und anschließend auf mittlerer Schiene etwa 45-55 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.
  6. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, 10-15 Minuten in der Form abkühlen lassen und anschließend auf einem Abkühlgitter vollständig auskühlen lassen.
  7. Für das Frosting Mascarpone zusammen mit der Sahne, dem Vanillezucker und dem Puderzucker in eine Schüssel geben. Das Kakaopulver sieben und hinzugeben. Nun mit dem Handrührgerät so lange aufschlagen, bis eine steife Masse entstanden ist.
  8. Diese auf den abgekühlten Kuchen streichen und die Beeren darauf verteilen. Zum Servieren noch ein paar Minzblätter darauf geben und genießen.
 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit STÄDTER* entstanden

*Kooperationslink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.