Zwetschgen-Zimt-Hefeschnecken
mit Zuckerguss

Die Zwetschgen-Saison hat dieses Jahr so früh begonnen, dass ich es fast verschlafen habe damit zu backen. Erst hatte ich noch ein paar andere Projekte und dann stand der Urlaub schon vor der Tür. Kaum sind wir neulich zurück gekommen, wurde mir bewusst, dass die Hauptsaison ja quasi schon vorbei ist. Bevor es aber in den nächsten Tagen komplett vorbei ist mit den leckeren Zwetschgen, habe ich heute noch ein ganz tolles Rezept für euch: Zwetschgen-Zimt-Schnecken mit Zuckerguss.

Super schnell gemacht, kinderleicht und wirklich extrem lecker. Der Hefeteig ist schön fluffig, durch die Zwetschgen wird das Ganze nicht zu süß und bleibt außerdem auch über längere Zeit saftig.

Das ist ja oft ein bisschen die Krux mit diesem Hefeteig. Toll zu machen, wunderbar zu verarbeiten aber dann muss er eben auch mindestens genau so schnell vernascht werden. Eigentlich kein Problem möchte man meinen. Meine Waage ist da allerdings so langsam aber sicher anderer Meinung weshalb ich natürlich keine drei oder vier Schnecken an einem Tag essen kann. Also, naja, können schon aber eben… Ihr versteht was ich meine 🙂

Ich weiß, dass es inzwischen immer mehr Leute gibt, die keine Mikrowellen mehr haben. Ich habe noch eine und deswegen verrate ich euch auch meinen Trick, wie ihr die Schnecken am Tag nach dem Backen nochmal toll auffrischen könnt. Ich gebe einfach eine Schnecke auf einen kleinen Teller und lasse diesen für 20 Sekunden bei 900 Watt in der Mikrowelle.

Dann ist die Schnecke schön warm, der Hefeteig wie frisch gebacken und das Essen macht wirklich wieder Spaß. Natürlich könnt ihr Hefegebäck auch im Backofen auffrischen. Das dauert mir aber tendenziell zu lange und ist gerade für kleine Mengen energietechnisch nicht optimal.

Seid ihr denn Hefeteigfans? Ich habe früher mindestens ein Mal pro Woche mit Hefeteig gebacken und liebe, liebe, LIEBE ihn. Allerdings haben wir beide uns die letzten Monate ein wenig aus den Augen verloren. Das wird sich in Zukunft wieder ändern. Dafür mag ich ihn einfach viel zu gerne. Hattet ihr denn schonmal Probleme mit Hefeteig? Da gibt es ja Horrorgeschichten…

Ich will euch heute auch gar nicht zu lange auf die Folter spannen. Das Rezept ist wirklich kinderleicht und sollte auf jeden Fall auf eure Nachbackliste wandern. Nehmt euch die letzten schönen Zwetschgen, die ihr auf dem Markt ergattern könnt und legt los. Ihr werdet es sicher nicht bereuen.

Wer übrigens lieber, wie bei den klassischen Cinnamon Rolls, auf ein Frischkäse Frostig setzen will, der kann das gerne tun! Ich bin da irgendwie nicht so der mega Fan von, deshalb gab es bei uns einen schlichten Zuckerguss. Der schmeckt allerdings auch prima mit Zitronensaft, wenn ihr es nicht so süß mögt!

Zwetschgen-Zimt-Hefeschnecken mit Zuckerguss
 
Für eine Backform von 32x24 cm oder einen stabilen Backrahmen*
Zutaten
  • Für den Teig
  • 500 g Weizenmehl (Type 550)
  • 220 ml Milch
  • 20 g Hefe
  • 60 g Zucker
  • 75 g Butter
  • 1 Ei (M)
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanilleextrakt, selbstgemacht oder gekauft*
  • Für die Füllung
  • 500 g Zwetschgen, entkernt und in ca. 1x1 cm große Würfel geschnitten
  • 50 g weißer Zucker
  • 50 g brauner Zucker
  • 1 TL Ceylon Zimt*
  • 100 g Butter, zimmerwarm
  • Außerdem
  • 150 g Puderzucker
  • etwas Wasser
Zubereitung
  1. Das Mehl in eine Schüssel sieben.
  2. Die Hefe zusammen mit dem Zucker in der lauwarmen Milch auflösen und dieses Gemisch dann zusammen mit der Butter, dem Ei, der Prise Salz sowie dem Vanilleextrakt zum Mehl geben und alles in 8-10 Minuten zu einem weichen, leicht klebrigen Teig verkneten.
  3. Den Teig abgedeckt ca. 1-2 Stunden aufgehen lassen bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
  4. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten und anschließend zu einem 40x30 cm großen Rechteck ausrollen.
  5. Die weiche Butter mit einem Teigschaber möglichst gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  6. Nun den weißen Zucker zusammen mit dem braunen Zucker und dem Zimt in eine kleine Schüssel geben und vermischen.
  7. Den Zimtzucker gleichmäßig auf dem Teig verstreuen. Dabei bis an den Rand gehen.
  8. Die Zwetschgenwürfel ebenfalls auf dem Teig verteilen und diesen dann von der langen Seite her möglichst eng aufrollen.
  9. Die Teigrolle nun mit einem scharfen Messer in 12 möglichst gleich große Schnecken schneiden (schneiden, nicht drücken!).
  10. Die Backform mit Backpapier auslegen und die Schnecken mit etwas Abstand zueinander hineinsetzen. Mit einem Geschirrtuch abdecken und weitere 15-20 Minuten gehen lassen.
  11. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  12. Die Schnecken auf mittlerer Schiene für 35-40 Minuten backen.
  13. Dann aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  14. Den Puderzucker in eine Schüssel geben und mit etwas Wasser zu einem zähen Guss verrühren.
  15. Diesen auf den Schnecken verteilen.
  16. Am Besten schmecken die Schnecken noch lauwarm. Reste einfach in ein luftdichtes Gefäß geben und am nächsten Tag entweder kurz im Backofen erwärmen oder für 20 Sekunden in der Mikrowelle erhitzen.

*Affiliatelink

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.