Mandorlini
der pure Mandelgenuss

Ich bin so oft gefragt worden, was das denn für leckere Halbkugeln sind, die einen beim Aufrufen meiner neuen Seite gleich anlachen. Heute habe ich endlich das Rezept für diese sündhaft köstlichen Mandorlini für euch. Italienisch, die geballte Ladung Mandeln, süß und unwahrscheinlich lecker. Wenn ihr noch Marzipan von der Weihnachtsbäckerei übrig habt, dann legt los!Zu Marzipan hatte ich ehrlicherweise lange ein gespaltenes Verhältnis. Hauptsächlich gibt es das ja in der (Vor-)Weihnachtszeit und erinnert mich zwangsläufig an Dominosteine und diese dicken Barren in Zartbitterschokolade. Da schüttelt es mich heute noch. Dominosteine konnte ich noch nie leiden. Und wenn das Weihnachtspaket von Oma und Opa kam, in dem zwangsläufig und zum Leidwesen meiner Eltern eine riesige Portion Süßigkeiten auf meinen Bruder und mich wartete, dann habe ich die Dominosteine immer kampflos meinem dankbaren Bruder überlassen. Und das will etwas heißen! Ich mochte Süßigkeiten schließlich so gerne, dass ich meinem Bruder regelmäßig die von ihm verschmähten Teile seines Nikolaussäckens abgekauft habe.

Irgendwann haben das Marzipan und ich uns angenähert… Über Marzipankartoffeln. Und ich liebe sie heute noch. Auch heute, als erwachsene Frau, kann ich sie nicht normal essen. Normal im Sinne von ” Tüte auf, Kartoffel raus, in den Mund, essen”. Nein, ich nehme dir Kartoffeln einzeln heraus, drücke sie mit meinen Handballen zu einer dünnen Scheibe und esse sie so. Bin ich da die Einzige? Wahrscheinlich.

Aber ich schweife ab denn eigentlich wollte ich euch nur von diesem Rezept erzählen. Diese leckeren und vor Marzipan strotzdenden Mandorlini habe ich bei GOOD STUFF by Anne entdeckt. Und ich musste sie unbedingt nachmachen. Ich habe sie nur minimal abgewandelt und sie sind grandios! Ihr solltet sie auf jeden Fall ausprobieren.

Mandorlini - der pure Mandelgenuss
 
Zutaten
  • 400 g Marzipanrohmasse
  • 200 g Puderzucker
  • 150 g Muskovadozucker
  • 300 g Mandeln, geschält und gemahlen
  • 50 g Weizenmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eiweiße (M)
  • 1 dicker Schuß Amaretto
  • ½ Zitrone, den Abrieb davon
  • 1 Prise Salz
  • Außerdem
  • 200 g Mandelblättchen
  • etwas Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei mit Backpapier belegte Backbleche bereitstellen.
  2. Die Mandeln zusammen mit dem Puderzucker, dem Muskovadozucker, dem Mehl und dem Backpulver in eine Rührschüssel geben und trocken miteinander vermischen.
  3. Nun das Marzipan mit einer groben Reibe raspeln und dazugeben.
  4. Das Eiweiß, die Prise Salz sowie den Abrieb der Zitrone ebenso wie den Amaretto dazugeben und mit der Hand oder dem Handrührgerät (Knethaken) zu einem glatten Teig verkneten.
  5. Der Teig darf gerne etwas klebrig sein. Ist er zu fest, einfach etwas mehr Amaretto dazugeben.
  6. Nun mit den Händen etwa golfballgroße Kugeln formen. Am besten funktioniert das mit angefeuchteten Händen. So kleben auch die Mandelblättchen besser.
  7. Die Kugeln nun in den Mandelblättchen wenden, die Kugeln etwas flach drücken (sie laufen im Ofen kaum auseinander) und auf die beiden Backbleche verteilen.
  8. Auf mittlerer Schiene in ca. 17-20 Minuten backen. Die Mandeln sollten schön gebräunt sein.
  9. Aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
  10. In einer luftdichten Dose halten sich die Mandorlini ca. 10 Tage
 

2 Kommentare zu “Mandorlini
der pure Mandelgenuss

  1. Guten Tag
    Habe eine Frage.HLetzte Woche habe ich die feine Schokotorte mit einem Schuss gemacht.
    Sie ist mir super gelungen.
    Mit was kann ich Baileys ersetzen?
    Ich möchte für meinen Team eine Torte backen, aber sie muss alkoholfrei sein.
    Freundliche Grüsse
    Azemina

    1. Hallo liebe Azemina,
      In dem Fall könnte ich mir vorstellen, dass leicht angeschlagene Sahne (nicht steif!) mit etwas Puderzucker gesüßt gut funktioniert. Oder du nimmst Sahne gemischt mit Kaba um noch etwas mehr Kakaogeschmack zu haben.
      Liebe Grüße und gutes Gelingen
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.