Gebrannte Mandeln – last minute
Geschenk aus der Küche

Nachdem ich gestern Abend einen Schnappschuss unserer frisch gebrannten Mandeln auf meinem Facebook und Instagram Account geteilt habe, war die Resonanz deutlich höher als erwartet. Es hat mich mehr als nur eine Nachricht erreicht, in der ich gebeten wurde das Rezept doch schnellstmöglich zu veröffentlichen…. Und ich weil ich ja nicht so bin, habe ich prompt alle meine Pläne über den Haufen geworfen und *trommelwirbelundtusch* hier ist das Rezept.

Seit ich vor ein paar Wochen das erste Mal gebrannte Mandeln selber gemacht habe, bin ich angefixt. Ich kann gar nicht glauben, dass gebrannte Mandeln auf Weihnachtsmärkten ein solches Vermögen kosten (bei uns mehr als 3 Euro für gerade einmal 100 Gramm) wo die Herstellung doch so einfach ist. Und das beste – die ganze Wohnung bzw. das ganze Haus duftet danach! Sehr lecker! Ich bin ja ein sehr großer Fan davon, selbstgemachte Dinge zu verschenken. Wenn ich also irgendwo eingeladen bin, bringe ich immer eine Kleinigkeit mit und nach Möglichkeit natürlich aus eigener Herstellung mit einer Prise Liebe.
Und was wäre besser für die Weihnachtszeit geeignet als diese gebrannten Mandeln? Ich sag’s euch, die Reaktion der Menschen ist toll: “Was? Die hast du selber gemacht?” “Das ist doch bestimmt total kompliziert?!” Wunderbar! Aber so ganz unter uns: Es ist kinderleicht und eigentlich idiotensicher. Solltet ihr also jetzt noch auf der Suche nach einer selbstgemachten Kleinigkeit für Weihnachten sein, dann könnt ihr hiermit nichts falsch machen!
Ach so, und damit auch wirklich nichts schief geht bei der Herstellung, hab ich ein paar Schritt für Schritt Bilder gemacht. Entschuldigt das Licht aber wenn man um 21:30 Uhr noch Lust auf Mandeln bekommt, hat man leider kein Tageslicht mehr. Aber ihr werdet es mir sicher nachsehen! :o)
Gebrannte Mandeln
 
Zutaten
  • 400 g ungeschälte Mandeln
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • ½-1 TL Zimt*, nach Geschmack
  • 1 TL Vanilleextrakt, selbstgemacht oder gekauft*
Zubereitung
  1. Den Zucker zusammen mit dem Wasser, dem Zimtpulver und dem Mark der Vanilleschote in eine beschichtete Pfanne geben, einmal kurz umrühren um alles miteinander zu vermischen und dann aufkochen lassen.
  2. Das Zuckerwasser aufkochen lassen und 2 Minuten sprudelnd kochen lassen. Die Mandeln hineingeben und bei voller Hitze und unter ständigem Rühren solange in der Pfanne hin und her bewegen, bis das Wasser verdunstet ist und der Zucker beginnt zu trocknen (Bild 1-3).
  3. Sobald der Zucker zu trocknen beginnt, die Herdplatte auf halbe Leistung zurück stellen und die Mandeln permanent in der Pfanne hin und herbewegen, damit nichts anbrennt.
  4. Die Mandeln sind dann irgendwann ganz weiß da das Wasser komplett verdampft ist und der Zucker getrocknet ist. Nun mit Geduld die Mandeln rühren, rühren und nochmals rühren, bis der Zucker langsam wieder anfängt zu schmilzen. Das kann einige Minuten dauern.
  5. Sobald der Zucker beginnt schön zu karamellisieren noch ein bisschen weiterrühren und dann die Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
  6. Die Mandeln mit zwei Gabeln voneinander trennen und so trocknen lassen.
  7. Auch wenn die Versuchung groß ist, die Mandeln gleich zu vernaschen, so wartet doch ab, bis sie vollständig ausgekühlt sind und der Zucker fest werden konnte. Erst dann werden sie so richtig schön fest und knusprig wie man sie kennt.

*Affiliatelink

 

3 Kommentare zu “Gebrannte Mandeln – last minute
Geschenk aus der Küche

  1. Hallo 🙂
    die Mandeln würde ich gerne an Weihnachten verschenken.
    Meinst die werden genauso gut schmecken wenn ich die jetzt schon mache? Oder lieber kurz vor Weihnachten?
    Grüssle Irina

    1. Hallo liebe Irina,
      Das kannst du natürlich machen wenn du sie danach luftdicht aufbewahrst. Allerdings schmecken sie besser, wenn sie erst ein paar Tage alt sind und nicht ein paar Wochen! Sie sind schnell gemacht, vielleicht kannst du noch ein bisschen warten? 🙂
      Liebe Grüße
      Janina

  2. Warum nimmst du ungeschälte Mandeln?
    Habe es mal gemacht und vorher die Schale abgemacht.Macht das geschmacklich einen unterschied?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.