Gefüllte Paprika
wie von Muttern

Eigentlich habe ich noch so viele süße Rezepte auf Lager, die ich unbedingt noch in der Beerensaison bloggen muss damit ihr überhaupt noch eine Möglichkeit habt, sie nach zu machen… aber ich möchte euch unbedingt mal wieder etwas Herzhaftes kredenzen. Nach all dem Süßkram braucht man etwas Deftiges. In diesem Fall eines meiner absoluten Lieblingsgerichte nämlich gefüllte Paprika. Ich liebe sie!Und das ist tatsächlich ein wenig überraschend denn als Kind habe ich eigentlich immer nur das Hackfleisch herausgepult, die Paprika meiner Mutter auf den Teller geschoben und Reis mit Fleisch und Sauce gegessen. Wie gut, dass man älter und in mancher Hinsicht aus weiser wird und die guten Dinge des Lebens zu schätzen lernt – so wie Paprika und Wein… Das mit dem Wein ist eine längere Geschichte… 🙂

Pur esse ich am liebsten rote und gelbe Paprika, die grüne verwende ich hingegen sehr gerne für herzhafte Eintöpfe. Das leicht bittere passt da meist sehr gut. Esst ihr grüne Paprika so? Also zum Snacken? Ich mochte das später in der Schule übrigens total gerne. Meine Mutter hat mir öfter eine halbe Paprika geschnitten und mitgegeben – so wie andere ihre Apfelschnitze gegessen haben (die bis zur großen Pause meist schon braun und unansehnlich waren) habe ich meine rote Paprika verdrückt. Und auch heute noch nehme ich mir öfter mal eine Portion mit auf die Arbeit.

In meinem Rezept verwende ich Basmatireis. Nein, ich habe mich nicht verschrieben und ja, es darf auch gerne der klassische Rundkornreis sein, wenn ihr den lieber mögt. Allerdings finde ich die Basmatinote sehr, sehr lecker und habe neben Milchreis, Risottoreis und Basmati gar keine andere Sorte im Haus. Wenn es bei uns Reis gibt (was leider viel zu selten der Fall ist), dann muss es der gute Basmati* von Tilda sein. Und nein, das ist keine bezahlte Werbung sondern ich bin wirklich überzeugt von der Qualität. Meist kaufe ich gleich 4 kg auf Vorrat ein und bekomme Schnappatmung wenn ich bei der letzten Packung angelangt bin. Während man diese Marke in großen Städten problemlos im gut sortierten Asialaden erhält, sucht man bei uns in der Region beides vergeblich. Und wenn ich nicht gerade auf Heimatbesuch in der wohl schönsten Stadt Bayerns – Regensburg – bin, dann bestelle ich ihn im Internet. Erst neulich habe ich meine persiche Kollegin gefragt, welchen Reis sie verwendet und auch sie hat wie aus der Pistole geschossen oben genannte Marke genannt. Probiert ihn unbedingt mal aus und ich werdet verstehen, warum ich euch missionieren möchte 😉

Und weil es gerade eigentlich zu warm für dieses Gericht ist, solltet ihr es unbedingt abspeichern. Sobald die Temperaturen dann wieder in einem halbwegs erträglichen Rahmen sind spricht nichts mehr dagegen, den Ofen anzuwerfen und die leckeren, gefüllten Paprika zu genießen!

Gefüllte Paprika wie von Muttern
 
Zutaten
Zubereitung
  1. Für die Sauce die Zwiebel schälen und fein würfeln, den Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Das Öl in einen großen Topf oder einen Bräter geben und erhitzen. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig dünsten.
  3. Das Ajvar dazu geben, unterrühren und mit den Dosentomaten aufgießen und diese mit einem Kartoffelstampfer so lange bearbeiten, bis eine grobe Sauce entstanden ist. Die Sauce nun ohne Deckel bei mittlerer Hitze ca. 15-20 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette abschmecken.
  4. In der Zwischenzeit den Reis zusammen mit 150 ml Wasser und einer Prise Salz zum kochen bringen und anschließend bei niedriger Hitze abgedeckt ca. 8-10 Minuten köcheln lassen. Der Reis sollte noch etwas Biss haben und das Wasser fast gänzlich aufgenommen haben.
  5. Den Reis nun in eine Schüssel füllen und etwas abkühlen lassen.
  6. Die Zwiebel schälen und fein würfeln und zusammen mit dem Hackfleisch, der gehackten Petersilie sowie dem Paprikapulver und dem Reis in eine Schüssel geben und gründlich vermischen.
  7. Die Paprikaschoten "enthaupten", die weißen Trennwände herausschneiden, die Kerne entfernen und die Schoten mit der Hackfleischmischung füllen - die Füllung dabei nicht zu stark zusammendrücken!
  8. Den Deckel wieder aufsetzen und die Schoten in die vorbereitete Sauce setzen.
  9. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den geschlossenen Topf für ca. 45-50 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen geben.
  10. Anschließend mit der Sauce und gekochtem Reis servieren.

*Affiliatelink

2 Kommentare zu “Gefüllte Paprika
wie von Muttern

  1. Hallo Janina,

    da du Basmatireis so sehr magst habe ich hier einen Tipp für dich: versuche einmal Milchreis aus Basmatireis zu machen. Das ergibt eine feinere Konsistenz und einen ganz zarten Duft. Ich liebe es, obwohl ich sonst keinen Milchreis mag.

    Liebe Grüße

    Caroline

    1. Hallo liebe Caroline,
      danke für deine Nachricht – das habe ich tatsächlich schon ein Mal ausprobiert. Mit etwas Orangenschalenabrieb und ein wenig Kardamom kommt der Milchreis so ein wenig orientalisch daher. Kann ich nur empfehlen 🙂
      Liebe Grüße
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.