Nussecken
ein Klassiker

Advent, Advent ein Lichtlein brennt! Kann es denn wirklich sein, dass Samstag schon Weihnachten ist? Schon wieder ein Jahr rum? Ich würde es ja fast nicht glauben, wäre da nicht Nadines toller Adventskalender… Und wenn ich nicht Teil davon wäre und für das 20. Türchen nicht unfassbar köstliche Nussecken für euch im Gepäck hätte, dann würde Weihnachten wahrscheinlich fast spurlos an mir vorüber ziehen. Also wie gut, dass es auch in diesem Jahr wieder Nadines tollen Adventskalender gibt.

Wieder deshalb, weil es ihn 2015 schon gab. Erinnert ihr euch an mein leckeres Zimteis? Das war mein Beitrag im vergangenen Jahr und als die Frage aufkam, wer auch dieses Mal dabei sein möchte, habe ich ganz schnell die Hand gehoben. Und diesem Jahr sind neben Nadine weitere 17 Blogger zusammen gekommen um euch kulinarisch durch die Adventszeit zu bringen. Schaut also unbedingt mal bei Nadines Blog Sweet Pie vorbei. Wer meinen Blog hin und wieder liest, dem kommt der Name vielleicht schon von ihrem tollen Gastbeitrag im Oktober bekannt vor.

Ich liebe, liebe, LIEBE Nussecken. Diese Kombination aus Mürbeteig, Aprikosenmarmelade und Haselnüssen ist für mich einfach perfekt. Und ganz ehrlich? Und auch wenn es Nussecken verstärkt in der Weihnachtszeit gibt so finde ich sie das ganze Jahr super lecker. Wenn ihr also noch auf der Suche nach einem tollen Rezept seid, dann schaut probiert doch meins mal aus!
Nussecken
 
Für einen Backrahmen* eingestellt auf 30x30 cm
Zutaten
  • Für den Mürbteig
  • 350 g Weizenmehl (Type 405)
  • 100 g Puderzucker
  • 165 g kalte Butter
  • 2 Eigelbe
  • 1 Vanilleschote, das Mark davon
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 EL kaltes Wasser
  • Für die Nussmasse
  • 165 g Butter
  • 165 g Zucker
  • 200 g Haselnüsse, gemahlen
  • 200 g Haselnüsse, gehackt
  • 2 EL Rum (oder Wasser)
  • ½ TL Zimt
  • Außerdem
  • 125 g Aprikosenmarmelade
  • 150-200 g Zartbitterkuvertüre*
Zubereitung
  1. Für den Mürbteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und zügig zu einem Teig verkneten. Sollte er zu trocken sein, vorsichtig noch 1-2 EL kaltes Wasser dazugeben. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben.
  2. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, kurz durchkneten und dann auf der Arbeitsfläche zu einem ca. 5 mm dicken Quadrat von 30x30 cm ausrollen.
  3. Währenddessen den Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und einen Backrahmen darum stellen.
  5. Den Teig nun mit der Gabel mehrfach einstechen und auf mittlerer Schiene 10-12 Minuten backen.
  6. Gegen Ende der Backzeit die Nussmasse zubereiten. Dazu die Butter zusammen mit dem Zucker in einen kleinen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd ziehen und die Nüsse sowie den Rum und den Zimt unterrühren.
  7. Den vorgebackenen Teig nun dünn mit Aprikosenmarmelade einstreichen. Die Marmelade dazu vorher am besten kurz erwärmen.
  8. Die Nussmasse anschließend gleichmäßig auf der Teigplatte verteilen.
  9. Auf mittlerer Schiene für weitere ca. 25 Minuten backen. Die Oberfläche sollte gleichmäßig gebräunt sein.
  10. Die Nussecken nun 10 Minuten abkühlen lassen, dann den Backrahmen entfernen (auf keinen Fall direkt nach dem Backen!). Dazu mit einem scharfen (!) Messer entlang des Backrahmens fahren.
  11. Ob ihr die Nussecken warm oder kalt schneidet ist Geschmackssache. Ich habe beides gelesen und beides ausprobiert. Ich persönlich habe bessere Erfahrungen mit kalten Nussecken gemacht. Wichtig ist dabei nur, dass mit einem scharfen Messer geschnitten wird - keinesfalls drücken!
  12. Sobald die Nussecken vollständig ausgekühlt und geschnitten sind, die Kuvertüre über dem Wasserbad langsam schmelzen.
  13. Einen Teil der Kuvertüre in ein kleines Glas (Schnappsglas) geben und die Ecken hineintunken. Auf einem Backpapier ablegen und fest werden lassen. Mit der restlichen Kuvertüre und den restlichen Ecken so weiter verfahren.
  14. Die fertigen Nussecken in einer Keksdose aufbewahren.

*Affiliate Link

Ein Kommentar zu “Nussecken
ein Klassiker

  1. Mhh die Nussecken sehen köstlich aus! Mir war übrigens gar nicht bewusst, das sie speziell Weihnachtslich sind, da ich sie auch rund ums Jahr esse;)
    Liebe Grüsse,
    krisi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.