{Rezension} Sweet Table & Candy Bar von Renate G. – kalte Schnäuzchen

Euch ist sicher schon aufgefallen, dass ich euch in letzter Zeit öfter Mal ein Buch vorgestellt habe. Der Grund dafür ist ganz einfach: Ich hege eine große Leidenschaft für Koch- und Backbücher. Und weil ich weiß, wie ärgerlich es ist, einen Fehlgriff zu machen und Geld für etwas auszugeben, das einem im Nachhinein dann vielleicht doch nicht mehr so gefällt, möchte ich euch in einige Bücher einen kleinen Einblick gewähren.

Heute habe ich das neue Buch von Renate Gruber für euch – Sweet Table & Candy Bar aus dem Brandstätter Verlag

Zur Autorin

Renate Gruber ist eigentlich Grafik Designerin. Eigentlich. Denn was als Hobby begann ist nun ihr Beruf. 2008 entstand die Liebe zum Backen als sie für ihre Arbeitskollegen Kekse in Form von Kleeblättern machte – hübsch verpackt in Dosen mit der Aufschrift “20 dag Glück”. Nur zwei Jahre später, im Herbst 2010, eröffnete sie in Wien ihren ersten Cupcake Laden. Inzwischen tragen mehr als 30 Personen zum Erfolg ihrer mittlerweile 3 Läden bei. Und neben der Arbeit in ihren Läden, schreibt sie auch Bücher. Im Jahr 2013 erschien ihr erstes Buch 130 Gramm Liebe – Cupcakes die glücklich machen. Das aktuelle Buch Sweet Table & Candy Bar ist ihr inzwischen viertes Werk und ich bin neugierig herauszufinden, ob es mir ebenso gut gefällt wie ihre anderen Bücher.

Erster Eindruck

Im Gegensatz zu ihren ersten drei Büchern sticht das Cover von Sweet Table & Candy Bar positiv hervor. Hierauf kann man, passend zum Thema des Buches, einen toll angerichteten Tisch mit allerlei Köstlichkeiten bewundern und bekommt sofort Lust, das Buch in die Hand zu  nehmen, darin zu schmökern und sich inspirieren zu lassen. Das Buch ist fest gebunden und die Seiten haben eine angenehme Stärke. Zudem ist deren Oberfläche glatt sodass der ein oder andere in der Küche unvermeidbare Spritzer problemlos mit einem feuchten Tuch entfernt werden kann. Das Format des Buches ist für die Küche ganz toll geeignet. Was mir allerdings fehlt – und ich weiß ich bin da ein bisschen eigen – ist ein Lesebändchen. Nicht essentiell aber gerade wenn ein Buch mit so vielen tollen Rezepten aufwartet, mag ich das ganz gerne.

Inhalt

Das Buch beinhaltet, neben einem kurzen Vorwort und dem Inhaltsverzeichnis insgesamt 9 Kapitel von denen sich tatsächlich 7 mit verschiedenen Sweet Table Ideen auseinandersetzen. Das vorletzte Kapitel liefert alle nötigen Basisrezepte und im letzten Kapitel findet man neben einigen nützlichen Tipps und Tricks Platz für Notizen und ein Rezeptverzeichnis.
Die verschiedenen Kapitel liefern einem unzählige Ideen für das Zusammenstellen seines eigenen Sweet Tables, sind aber keinesfalls als starre Vorlagen zu sehen.
Zu folgenden Themen gibt es Anregungen:
  • Home Sweet Home
  • Traumhochzeit
  • Baby Shower
  • Happy Valentine
  • Candy Bar
  • Süße Weihnacht
  • Kid’s Party
Bei einer so großen Auswahl an Themen und Rezepten, sollte es niemandem schwer fallen sich seinen eigenen Sweet Table zusammenzustellen. Wichtig ist zu erwähnen, dass die Rezepte nicht aufeinander aufbauen und man sich somit auch einzelne Rezepte zur Umsetzung herauspicken kann.
Beim Durchblättern des Buches fällt auf, dass die Fotos das jeweilige Thema wiederspiegeln. So sind die Fotos für Themen wie Baby Shower und Kid’s Party eher bunt und grell gehalten, die Fotos für Happy Valentine oder Traumhochzeit eher gediegen.
Zu jedem Rezept gibt es ein Foto – für visuell eingestellte Menschen wie mich definitiv ein Pluspunkt. Ich orientiere mich gerne an Bildern um zu sehen, wie denn mein Endergebnis im besten Fall aussehen könnte.
Im vorletzten Kapitel findet man alle Basisrezepte, auf die im Verlauf des Buches immer wieder hingewiesen werden. Sehr praktisch finde ich hierbei die Mengenangaben –  es wird genau angegeben, für wieviele große Sponges, kleine Sponges oder Backbleche das Rezept ausreicht. Für mich persönlich ein großer Pluspunkt da ich so die Möglichkeit habe selber kreativ zu werden und Teige und Cremes individuell kombinieren kann.

Rezepte

Wer damit rechnet, dass sich nur Rezepte für Cupcakes und Torten im Buch finden lassen, der täuscht. Zu einem Sweet Table gehören neben Torten und Kuchen ebenso kleine Naschereien wie Kekse und Konfekt – und hierfür gibt es erfreulicherweise viele abwechslunsgreiche Rezepte. Egal ob man eher eine Vorliebe für Schokolade oder für frische Früchte hat – die Auswahl ist groß genug um jeden glücklich zu machen.  Auch an der Struktur der Rezepte habe ich nichts auszusetzen – die Mengenangaben sind klar und die Anleitungen deutlich sodass auch Anfänger sich an das Buch herantrauen können.
Wer meine vorherigen Rezensionen gelesen hat weiß, dass ich pro Buch mindestens 3 Rezepte nachmache um beurteilen zu können ob sie tatsächlich funktionieren. Allein die hübschen Bilder und kreativen Ideen bringen einem nicht viel, wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist. Ausprobiert habe ich also folgendes:
        • Kalte Schnäuzchen
        • Weißer Schoko Crunch mit Beeren
        • Quark Nuss Kuchen (als Sponges)
Die Rezepte haben allesamt einwandfrei funktioniert und die Ergebnisse haben überzeugt. Kritisch war ich beispielsweise bei der Umsetzung der kalten Schnäuzchen, da ich dachte die Menge an Keksen und Nüssen sei für die Schokoladenmasse deutlich zu  großzügig bemessen aber das Ergebnis konnte alle restlos begeistern. Da wir uns ja außerhalb der Beeren Saison befinden, habe ich auf den Trick mit den gefriergetrockneten Beeren zurückgegriffen – positiver Nebeneffekt: Die kalten Schnäuzchen halten sich zumindest in der Theorie deutlich länger als mit frischem Obst.

 

 

Kalte Schnäuzchen
 
Autor:
Zutaten
  • 300 g Kokosfett
  • 300 g Zartbitterkuvertüre
  • 200 g Schlagsahne
  • 50 g Kakaopulver, ungesüßt
  • 45 g Zucker
  • 2 Tütchen Vanillezucker
  • 25 g gefriergetrocknete Himbeeren (oder in der Saison 50 g frische Himbeeren)
  • 200 g Nüsse (gemischt oder nach Geschmack)
  • 250 g Butterkekse
Zubereitung
  1. Das Kokosfett zusammen mit der Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen. In einem separaten Topf die Sahne mit dem Kakaopulver, dem Zucker und dem Vanillezucker erwärmen und so lange rühren, bis sich alle Zutaten miteinander verbunden haben.
  2. Nun die Sahnemischung unter die geschmolzene Kuvertüre rühren. Die Nüsse, Butterkekse und Himbeeren hinzugeben und alles gut miteinander vermengen.
  3. Eine große Auflaufform oder einen anderen Behälter von ca. 30x30 cm mit Backpapier auslegen und die Masse hineingießen. Die Oberfläche möglichst gut glätten und die Form für mindestens Stunden in den Kühlschrank geben.
  4. Die Masse aus dem Behälter stürzen und in kleine Würfel schneiden. Die kalten Schnäuzchen innerhalb von 2 Tagen verzehren oder - wenn sie mit gefriergetrockneten Himbeeren zubereitet wurden - innerhalb von ca. 2 Wochen verzehren. In jedem Fall jedoch im Kühlschrank aufbewahren.
 

Fazit

Mir gefällt die Idee eines Sweet Tables. Ich backe für mein Leben gerne und bin dankbar für jede Anregung. Dieses Buch liefert neben einer ganzen Reihe von Rezepten auch viele Dekoideen. Und selbst wenn man vielleicht eher selten die Möglichkeit hat, einen kompletten Sweet Table zusammenzustellen so bekommt man unzählige Rezepte für kleine und große Leckereien. Ich sehe das Buch nicht als starre Vorlage sondern vielmehr als Inspiration auch selber kreativ zu werden. Kann es an die vorhergehenden Bücher anschließen? Auf jeden Fall. Wer vielleicht schon ein Buch von Renate Gruber im Regal stehen hat, kennt ihren Stil und wird auf keinen Fall enttäuscht. Mich hat das Buch voll und ganz überzeugt und ich werde es sicher für die ein oder andere Party zur Hand nehmen und mich inspirieren lassen.

 

Infos

Titel: Sweet Table & Candy Bar
Autorin: Renate Gruber
Erschienen im Brandstätter Verlag
ISBN-13: 978-3850339766
176 Seiten
25,00 Euro

Das Buch wurde mir freundlicherweise als kostenfreies
Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt.
Das hat jedoch keinen Einfluss auf den Inhalt meiner Rezension – dieser
entspricht zu 100% Prozent meiner persönlichen Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.