Selbstgemachter Eierlikör
 

Mögt ihr Eierlikör? Also ich LIEBE Eierlikör. Das kommt aus meiner Kindheit. Das darf man ja heutzutage gar nicht mehr so laut sagen – da erleiden viele Eltern ja einen Herzstillstand – aber wenn mein Vater sich früher ein Gläschen Eierlikör gegönnt hat, dann durfte ich auch immer einen kleinen Schluck bekommen. Und das war das Größte. Eierlikör ist ja schön süß und der Alkohol nicht ganz so penetrant… Das war wirklich immer ganz toll. So wie übrigens der Schluck “süßes Bier” auf dem Volksfest. Da durfe ich immer am Radler meines Vaters nippen… Und ihr seht, aus mir ist auch keine Alkoholikerin geworden…

Ich weiß nicht, ob ich da zu gelassen bin oder manche Eltern einfach zu pingelig – klar muss man seinen Kindern nicht den Alkohol in die Hand drücken und sie zum trinken animieren. Aber mal nippen finde ich nicht schlimm und auch Wein oder Liköre in Backwaren finde ich nicht tragisch. Steinigt mich bitte nicht… Früher wurde da einfach nicht so drauf geachtet. Wenn da eine Schwarzwälder auf der Kaffeetafel stand, musste ich nicht darauf verzichten nur weil die Böden mit ein bisschen Kirschwasser getränkt waren und der Rotweinkuchen war auch nicht nur den Erwachsenen vorenthalten.
Aber ich schweife ab – ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion starten. Jeder soll das so handhaben wie er es für richtig hält.
Eins ist klar, mir schmeckt Eierlikör heute noch genauso gut wie als Kind. Vielleicht sogar noch besser denn heute mache ich ihn selber und weiß jetzt auch was drin ist… Ich könnte mich da wirklich reinlegen. Seeeehr köstlich und das übrigens nicht nur zur Osterzeit!
Selbstgemachter Eierlikör
 
Zutaten
  • Für ca. 1,5 l Eierlikör:
  • 8 Eigelb (M)
  • 250 g Puderzucker
  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Kondensmilch
  • 1 Vanilleschote, das Mark davon
  • 250 ml braunen Rum
Zubereitung
  1. Die Sahne zusammen mit der Kondensmilch, der Hälfte des Zuckers und dem Mark der Vanilleschote in einen Topf geben und einmal aufkochen. Den Topf von der Platte ziehen.
  2. Nun die Eigelbe zusammen mit der anderen Hälfte des Zuckers cremig verschlagen. Sobald die Masse schaumig ist, die Sahnemischung in einem dünnen Strahl und unter stetigem Rühren zu den Eiern geben.
  3. Die Masse nun unter stetigem Rühren im Wasserbad erhitzen bis sie merklich eindickt. Achtung: Die Masse darf nicht kochen da sonst das Ei stockt - dann habt ihr Rührei!
  4. Zum Schluss den Alkohol unterrühren und alles in zuvor sterilisierte Flaschen füllen. Abkühlen lassen und anschließend im Kühlschrank lagern.

2 Kommentare zu “Selbstgemachter Eierlikör
 

  1. Hallo Janina,
    hach Eierlikör,lecker! Den sollten wir auch noch unbedingt vor Ostern machen.
    Wir halten das mit dem Alkohol ganz genau wie du. Striktes Verbot führt doch nur dazu, dass die Kinder dann irgendwann heimlich anfangen Alkohol zu konsumieren. Da ist es doch besser, sie unter Aufsicht heran zu führen. Aber da gibt es, wie immer im Leben, verschiedenste Meinungen dazu. Ich arbeite in der Gastronomie und es gibt immer wieder Eltern, die ihren Kindern sogar die Rotweinsauce versagen. Ist ja auch sooo viel Alkohol drin 🙂
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva

  2. Hallo Eva!
    Danke für deinen lieben Kommentar! Ich denke man kann es auch übertreiben…. Ich bin da ähnlicher Meinung wie du. Aber jeder nach seiner Façon 🙂
    Mir hat's jedenfalls nicht geschadet!
    Ich wünsche dir einen schönen Abend!
    Liebe Grüße

    Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.