Brownies mit Kokos
 

Brownies sind so eine Sache finde ich. Selten bekommt man richtig, richtig gute. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass ich persönlich ja eher auf “fudgy” Brownies stehe. Der Amerikaner unterscheidet ja gemeinhin zwei Typen Brownies – fudgy und cakey. Erstere sind schwer, kompakt und wahnsinnig schokoladig, letztere sind eher wie Kuchen also fluffiger, einen Tick weniger schokoladig und eben – für mich – nicht so richtige Brownies. Der Unterschied in der Zubereitung liegt eigentlich hauptsächlich bei der anderen Zusammensetzung aus Schokolade, Butter und Mehl. Und weil man meiner Meinung nach selten wirklich gute Brownies kaufen kann, backe ich leidenschaftlich gerne selber welche…

Auf dem Blog findet ihr schon normale Brownies, Cheesecake Brownies mit Himbeeren und einen Käsekuchen mit Brownieboden. Wie man also unschwer erkennen kann, habe ich eine Leidenschaft für diese kleinen, schokoladigen und äußerst gehaltvollen Teile.
Wenn ihr meine Leidenschaft teilen könnt, dann habe ich hier wirklich genau das richtige Rezept für euch! Ich habe lange getüftelt bis ich wirklich zufrieden war und das ist mein absolutes Lieblingsrezept. Und weil ich mal etwas anderes ausprobieren wollte, habe ich dieses Mal eine Schicht Kokos mit eingearbeitet. Das Ergebnis hat mich von den Socken gehauen.
kokosbrownie-5
Die Kokosschicht besteht hauptsächlich aus Frischkäse und Kokosraspeln. Damit ist es ein leckerer Kontrast zum schweren Schokoladenteig. Und in Kombination mit Schokolade erinnert das an einen gaaaaanz bekannten Schokoriegel. Ich möchte den Namen hier nicht nennen aber ihr könnt euch sicher denken welchen ich meine :o)

Auf die Idee kam ich übrigens, als ich ein bisschen Rezeptrecherche betrieben habe. Bei Sarah vom Blog Das Knusperstübchen bin ich dann hängengeblieben und habe das Rezept für den Kokosteil übernommen und ein kleines bisschen abgewandelt.

kokosbrownie-6

 

Brownies mit Kokos
 
Zutaten
  • Für den Brownieteig
  • 140 g Butter
  • 200 g gute Zartbitterkuvertüre
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier (M)
  • 2 EL Kakaopulver
  • 100 g Weizenmehl (Type 405)
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • Für die Kokoschicht
  • 300 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 100 ml Kokosmilch (min. 60 % Kokosanteil)
  • 1 Ei (M)
  • 100 g Kokosraspel
  • 75 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Die Backform mit Backpapier auskleiden und zur Seite stellen.
Zubereitung
  1. Die Butter zusammen mit der Schokolade in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad schmelzen. Anschließend zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  2. Die Eier zusammen mit dem Zucker, dem Vanilleextrakt sowie einer Prise Salz mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine schaumig aufschlagen. Das dauert 2-3 Minuten. Ebenfalls kurz zur Seite stellen.
  3. Für die Kokosschicht den Frischkäse in eine Schüssel geben und glatt rühren. Nun bis auf die Kokosraspel alle Zutaten zum Frischkäse geben und miteinander vermischen. Abschließend die Kokosraspel darunterheben.
  4. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Die abgekühlte Schokolade nun zur Eiermasse geben und gründlich unterrühren. Nun das Mehl mit dem Kakaopulver vermischen und ebenfalls zur Eiermasse geben. Nur so lange rühren - am besten von Hand mit einem Schneebesen - bis das Mehl vollständig eingearbeitet ist. Nicht zu lange rühren sonst wird der Teig zäh.
  6. Den Brownieteig nun in die vorbereitete Form gießen und glattstreichen. Die Kokosmasse nun über den Brownieteig geben und mit einer Gabel beide Teige - ähnlich wie bei einem Marmorkuchen - vermischen.
  7. Auf mittlerer Schiene 40-45 Minuten backen. Vollständig abkühlen lassen und genießen.

*Affiliate Link

2 Kommentare zu “Brownies mit Kokos
 

  1. Liebe Sonja,
    Schön von dir zu hören 🙂
    Das freut mich sehr, dass es dir schmeckt! Warte ab wie die morgen schmecken! Gleich noch 100 mal besser!
    Und schön, dass du deinen Sohn so “locken” kannst 🙂
    Liebe Grüße, Janina

  2. Liebe Janina,
    ich hab gar nicht gewartet, bis alles ausgekühlt war! Das ging nämlich überhaupt nicht! ;o)
    Die sind genau so lecker, wie ich sie mir vorgestellt habe – und wenn alles schön ausgekühlt und gesetzt ist, bestimmt noch mal viel besser…
    (mein Sohn war da, als ich sie zusammen gerührt habe, musste aber schweren Herzens gehen, bevor sie fertig waren – rate mal, wer morgen noch mal vorbei kommt ;o) )
    vielen lieben Dank für das köstliche Rezept!
    Liebe Grüße, Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.