Dulce de Leche
 

Habt ihr schonmal von Dulce de Leche gehört? Ich kann mich sehr gut daran erinnern, wann ich diese Köstlichkeit das erste Mal zwischen die Zähne bekommen habe. Das war vor inzwischen gut 10 Jahren als ich mit gerade mal 18 Jahren meinen Rucksack gepackt habe und zwei Monate durch Südamerika gereist bin.
Der Anfang der Reise war Argentinien und genau da habe ich Dulce de Leche das erste Mal genießen dürfen. Und lustigerweise nicht als Brotaufstrich sondern in einem Alfajor. Wisst ihr was das ist? Das ist eine südamerikanische Süßigkeit (und ich finde sie schmecken in Argentinien einfach am besten auch wenn man sie in anderen Ländern auch bekommt) die aus zwei oder mehr Keksen besteht und typischerweise mit Dulce de Leche gefüllt ist. Soooo lecker! Und wenn ich nur schon daran denke läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Nachdem man hier in Deutschland aber meist nur einen normalen Karamellaufstrich bekommt und die leider nicht mit Dulce de Leche vergleichbar sind, habe ich mich mal an die Produktion gewagt und bin begeistert. Auch der Gatte – den ich inzwischen schon zwei Mal mit auf den südamerikanischen Subkontinent geschleift habe – liebt Dulce de Leche.
Dieses Rezept ist ein bisschen anders als das, was man im Internet so findet. Meist wird da eine Dose gesüßter Kondensmilch in einen Topf voll Wasser gestellt und nach einer gewissen Kochzeit öffnet  man die Dose und fertig ist das Dulce de Leche. Da ich aber gern noch einen Hauch von Vanille darin habe, habe ich das ganze ein bisschen anders gemacht…
Dulce de Leche
 
Zutaten
  • 50 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 200 ml Kondensmilch (7,5 % Fett)
  • 250 ml Vollmilch
  • 1 Vanilleschote, das Mark davon
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Die Vanilleschote der länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen.
  2. In einer beschichteten Pfanne die Butter schmelzen, Zucker, Salz und das Mark der Vanilleschote hinzugeben.
  3. Warten bis sich der Zucker langsam beginnt aufzulösen (2-3 Minuten) und dann mit Kondensmilch und Milch aufgießen. So lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  4. Nun bei mittlerer Stufe köcheln lassen bis das Dulce de Leche die gewünschte Farbe und Konsistenz erreicht hat. Nicht wundern - am Anfang hat man das Gefühl, die Masse kommt nie zusammen aber nur Geduld. Der ganze Prozess dauert ca. 30-45 Minuten (je nach Größe der Pfanne, der Hitze und der gewünschten Konsistenz).
  5. Während das Dulce de Leche köchelt immer wieder umrühren, damit auch nichts anbrennt.
  6. Um zu testen ob das Dulce de Leche etwas fester wird, einfach einen kleinen Tropfen auf einen kalten Teller geben und schauen wie die Konsistenz wird.
  7. Noch heiß in Gläser abfüllen und abkühlen lassen.
  8. Sollte euch das Dulce de Leche zu fest geworden sein, einfach vor dem Gebrauch in der Mikrowelle kurz erwärmen, dann wird es wieder weicher.
  9. Bei uns hat sich noch kein Glas länger als 2 Wochen gehalten - es war vorher vernascht. Sollte sich aber eigentlich lange halten. Im Zweifelsfall kühl lagern.

9 Kommentare zu “Dulce de Leche
 

  1. Danke für das Rezept. Kenne Dulce de lecce aus Kolumbien, … der Geschmack ist ein Gedicht, … das beste Karamell was gibt, ay que rico!

    cremig karamellige Grüße vom Bodensee
    Stephan

  2. Da hast du recht: Que rico!
    Ich könnte mich hineinlegen! In ein paar Tagen hab ich noch ein tolles Rezept zur weiteren Verwendung! Dulce de Leche ist so vielseitig einsetzbar 🙂
    Danke für deinen lieben Kommentar und schöne Grüße an den schönen Bodensee *neid*

    Janina

  3. geiles zeug! ich will das auch noch mal mit frischer milch, aber nur mit frischer milch probieren. bin gespannt, wie lange das kochen muss, bis es fest wird.

  4. Dein Ergebnis würde mich interessieren! Oder die Kondensmilch durch Sahne austauschen? Wäre evtl auch eine Option! Aber gib Bescheid wenn du experimentiert hast 🙂

  5. Liebe Janina,
    im russischen Raum gibt es wahnsinnig viele Desserts mit so einer Creme. Dort wird aber gleich die gezuckerte Kondensmilch in der Dose gekocht. Hier auch als "Milchmädchen" bekannt.

    liebe Grüße 🙂

  6. Hallo!
    Jaaaa, diese Version ist mir auch bekannt. Und geht total gut. Allerdings mag ich gern noch nen Hauch Vanille drin haben da bietet es sich an, die Creme schnell so zu machen. Und das geht ja auch ganz schnell 🙂
    Liebe Grüße und einen schönen Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.