Bananen Muffins
mit Pekan Crunch

Wer schon ein bisschen auf meinem Blog gestöbert hat, hat vielleicht schon das Rezept für meine Banana Ice Cream entdeckt. Wie in dem Blogbeitrag erwähnt, tendiere ich ja leider immer wieder dazu, dass meine Vorsätze größer sind als mein Wille und die Augen größer als der Magen. Ich habe wieder mal Bananen gekauft. Und ja, ich habe auch eine davon gegessen – eine einzige! Ich bin nicht sonderlich stolz auf mich, denn ich hatte ja ursprünglich vor jeden Tag eine Banane mit auf die Arbeit zu nehmen und damit einen Schokoriegel zu ersetzen. Pustekuchen!

Und heute habe ich dieses wunderbare Rezept für Bananen Muffins mit Pekan Crunch für euch… Was sagt euch das?! Genau, ich musste mal wieder dunkler werdende Bananen vor ihrem Biomüll Tod bewahren. Mein Mann wehrt sich übrigens nie dagegen, wenn wieder mal Bananen im Einkaufskorb landen (übrigens ganz im Gegensatz zu anderen Obstsorten, die er sich in Kuchen- oder Eisform eher schlecht vorstellen kann). Warum auch? Er profitiert ja spätestens nach ein paar Tagen auch davon… So auch dieses Mal. Und was soll ich sagen? Die Muffins sind ein Traum! So ess’ ich Bananen gerne und ersetze heute feierlich meinen Schokoriegel durch einen oder zwei dieser leckeren Muffins mit Pekan Crunch!
Zum Rezept hier entlang…

bananenmuffinsii

Bananen Muffins mit Pekan Crunch
 
Zutaten
  • Für den Teig:
  • 250 g Weizenmehl
  • 120 g Zucker
  • ½ TL Zimt
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 110 g Butter
  • 1 Ei (L)
  • 3 mittelgroße Bananen
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Prise Salz
  • Für den Pekan Crunch:
  • 50 g Muskovadozucker
  • 20 g Weizenmehl
  • 30 g Butter
  • 15 g Haferflocken
  • 50 g Pekannüsse
Zubereitung
  1. Die Butter in einen kleinen Topf geben und auf niedriger Stufe schmelzen. Danach abkühlen lassen. Die Pekannüsse hacken - einen Teil etwas feiner, den anderen Teil könnt ihr für mehr Biss etwas gröber lassen.
  2. In einer Schüssel das Mehl zusammen mit dem Zucker, dem Zimt, Backpulver und Natron sowie einer Prise Salz vermischen.
  3. Die Bananen schälen und in einer anderen Schüssel entweder mit einer Gabel oder dem Kartoffelstampfer zerstampfen. Nun das Ei dazugeben und miteinander verrühren. Die Butter und den Vanilleextrakt ebenfalls zu den Bananen geben und vermischen.
  4. Nun die trocknen Zutaten zu der Bananenmischung geben und alles kurt vermengen. Ihr braucht keine Küchenmaschine und auch kein Handrührgerät - das funktioniert wunderbar mit einem Teigschaber. Solange vermengen bis alles verbunden ist (nicht länger sonst habt ihr zähe Muffins).
  5. Den Backofen nun auf 190 Grad Over-/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech fetten und mit Mehl ausstäuben oder mit Papierförmchen auskleiden.
  6. Mit einem großen Eisportionierer jeweils eine Portion in eine Muffinform geben, dabei darauf achten, dass die Form maximal zur Hälfte gefüllt ist. Die komplette Teigmenge reicht für 16 Muffins und kann problemlos nacheinander gebacken werden.
  7. v.l.n.r. groß 50 mm, mittel 40 mm, klein 34 mm
  8. Nun in einer Schüssel alle Zutaten für den Pekancrunch vermischen und mit der Hand zu Streuseln verkneten. Auf den Muffins verteilen und dabei darauf achten, dass die Streusel nicht zu sehr an den Rand kommen. Auf mittlerer Schiene 16-20 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Anschließend aus dem Ofen holen und 10 Minuten auskühlen lassen bevor die Muffins aus der Form auf ein Abkühlgitter gesetzt werden.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.