Brombeermousse
mit Schokoladen-Crumble

Könnt ihr gerade Seelenfutter gebrauchen? Also ich heb mal ganz ungeniert beide Hände und sage ganz klar JA – vielleicht schnippse ich dabei ja auch noch, so wie die Streber in der Schule früher… Man möchte meinen, Arbeit und Kind unter einen Hut zu bekommen wäre schon anstrengend genug aber weil grad alles so prima läuft, ist das Kind seit drei Wochen dauerkrank. Gerade wenn es sich erholt hat, kommt der nächste Mist um die Ecke. Von Magen-Darm-Grippe über Pseudokrupp mit einer spastischen Bronchitis unterm Arm bis hin zu einem fiesen Virus mit 4 Tage anhaltendem Fieber über 40 Grad. Wir haben grad das volle Spaßprogramm gebucht und wenn hier einer Futter für die Seele brauchen kann dann bin ja wohl ich das. Und ich spreche hier nicht von einer schönen kleinen Nocke Brombeermousse, wie ihr sie unten auf den Bildern seht, sondern ich spreche von einem Glas, einem großen Glas. Okay, vielleicht auch von einem Eimer. Und wenn mir dann noch einer ein bisschen Eierlikör unterjubeln will – nur her damit…Schlaftabletten hingegen brauche ich aktuell keine – eher Streichhölzer, die meine Augen zwangsweise offen halten. Liebe Mütter da draußen, sagt mir, dass es besser wird! Erzählt mal ein bisschen (und muntert mich bitte auf).

Aber eigentlich soll es ja heute nicht um mein krankes Kind gehen sondern es dreht sich noch ein letztes Mal alles um „Auf die Beeren, fertig, los!“. Mit der Brombeere findet unser grandioses Blog Event sein Ende und ich bin absolut begeistert, wie viele tolle und abwechslungsreiche Rezepte zusammen gekommen sind. Jeder hatte so seine Favoriten – oder auch nicht. Und ich musse mit Erstaunen feststellen, dass meine Favoriten einfach immer noch die Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren sind. Zwar habe ich versucht aus den anderen Beeren auch kleine Köstlichkeiten zu zaubern aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Heute wollte ich mir zum Abschluss aber noch einmal etwas besonders Leckeres einfallen lassen. Und deshalb gibt es diese cremige Brombeermousse mit Schokoladen Crumble und ein paar selbstgemachten Baisers dazu. Das sieht nicht nur mega lecker aus sondern es macht auch echt was her. Ihr könnt alle Komponenten schon im Voraus vorbereiten und dann ist alles schnell angerichtet. Weil ich allerdings eine echte Niete darin bin, schöne Nocken abzustechen, habe ich mir diese Quenelle Form* bestellt. Wenn ihr den Trick auch anwenden wollt (geht auch super mit jeder anderen Mousse), müsst ihr diese nur im Kühlschrank gelieren lassen und dann bestenfalls über Nacht einfrieren. Dann gefroren aus der Form lösen und entweder bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank auftauen lassen. Andernfalls stellt ihr die Mousse einfach in den Kühlschrank, lasst sie fest werden und genießt sie mit dem leckeren, herben Schokoladen-Crumble. Für das Baiser habe ich heute kein Rezept aber wenn euch das interessiert, schiesse ich es zeitnah gerne noch nach!

So, und vor lauter Schlafentzug, Stress und Erschöpfung ess ich mich jetzt ein Mal quer durch das Angebot der anderen Blogger… Schaut doch mal, was da wieder für leckere Sachen zusammen gekommen sind:

Eine Prise Lecker serviert mir eine dicke Portion Apfel-Brombeer-Auflauf mit Streuseln
Bei Cuisine Violette probiere ich mal, wie sich die Brombeere in einer Tarte mit Brombeermousse macht
Hier greife ich gleich merhmals zu, denn bei Schlemmerkatze gibt es Mini Brombeer Cheesecakes
Auch die Brombeer-Schoko-Pancakes von Lecker macht Laune hören sich so an, als könnten sie meine Stimmung heben
Und als Nachspeise gönne ich mir noch Salzburger Nockerl mit Brombeeren von Gaumenpoesie

Brombeermousse mit Schokoladen-Crumble
 
Zutaten
  • Für die Mousse
  • 500 g Brombeeren
  • 125 g Zucker
  • 1 EL Cointreau
  • 3 Blatt Gelatine*
  • 300 g Schlagsahne, cremig aufgeschlagen
  • Für den Schokoladencrumble
  • 100 g Weizenmehl
  • 20 g Kakaopulver*
  • 75 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Für die Mousse zunächst die Brombeeren pürieren und durch die Flotte Lotte* drehen oder durch ein feines Sieb streichen. Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen.
  2. Das Fruchtpüree nun zusammen mit dem Zucker in einen kleinen Topf geben und unter Rühren ein Mal aufkochen lassen.
  3. Die Gelatine gut ausdrücken und anschließend im heißen Fruchtpüree auflösen.
  4. Das Fruchtpüree nun unter gelegentlichem Rühren auf ca. 35 Grad abkühlen lassen.
  5. Die cremig geschlagene Sahne nun auf 2-3 Etappen unter das Fruchtpüree geben und sofort in Gläser (für kleine Portionen) oder eine Auflaufform (für eine große Portion) geben.
  6. Im Kühlschrank mindestens 6 Stunden gelieren lassen.
  7. Für den Schokoladencrumble den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  8. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder von Hand zu feinen Streuseln zerreiben.
  9. Die Streusel nun für ca. 10-15 Minuten in den Kühlschrank geben. Danach gleichmäßig auf dem vorbereiteten Backblech verteilen und auf mittlerer Schiene für ca. 10 Minuten backen.
  10. Die Streusel aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und anschließend mit den Händen zur gewünschten Konsistenz verreiben.
  11. Die Brombeermousse mit dem Schokocrumble servieren.

*Affiliatelink

6 Kommentare zu “Brombeermousse
mit Schokoladen-Crumble

  1. Du machst mir Angst- wenn man trotz schlafmangel und Dauerstress solche Desserts zaubert ist das einfach nur grandios!!
    Ich schaffe es da manchmal kaum mir eine Pizza warm zu machen 😂!
    Wir jagen nachts gerade Krokodile im Kinderzimmer- aber deine Krankheitswelle klingt dagegen richtig schlimm- euch ganz schnell gute Besserung!

    1. Ich habe gerade herzlich gelacht! Vielen Dank für deinen Kommentar 😃 mein Vater sagt immer „Jede Zeit hat ihren Reiz“ – was der Reiz an dieser krankheitswelle sein soll versteh ich zwar nicht aber das mit den Krokodilen hört sich durchaus spannend an 😄
      Danke für die netten und irgendwie auch aufbauenden Worte!
      Liebe Grüße

  2. Ich bin zwar keine Mutter und kann nicht aus Erfahrung sprechen, aber ich wünsche Dir, dass es deinem Kleinen ganz schnell besser geht und Du endlich wieder ein bisschen Erholung bekommst. Deine Brombeermousse sieht auf jeden Fall ganz fantastisch aus <3

  3. Oh ja.. es ändert sich in jedem Fall, oder vielmehr, es verlagert sich alles und wird unkomplizierter.
    Der Schlaf wird definitiv besser! Versprochen. 😊 Und so lange Du derart sensationell kochen und zaubern kannst, bin ich sehr optimistisch, dass auch bei Euch alles gut wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.