{Rezension} Sommerbeeren & Herbstfrüchte von Annie Rigg

Ich kann es kaum erwarten bis der Sommer endlich da ist. Ich liebe die warme Jahreszeit aber noch viel mehr liebe ich das Angebot an frischen Früchten. Man kann so vieles daraus machen – egal ob man sie pur vernascht oder verarbeitet. Und wenn man mal ganz ehrlich ist, dann schmecken die Früchte auch nur, wenn sie gerade Saison haben.

Wie schön, dass passend zu diesem Thema das Buch Sommerbeeren & Herbstfrüchte* im Knesebeck Verlag erschienen ist.
Ich habe mir das Buch mal ein bisschen genauer angesehen und möchte euch heute ein bisschen darüber erzählen…

Zur Autorin

Annie Rigg? Noch nie gehört? Kann fast nicht sein. Die Britin ist Bestseller Autorin. Sie hat inzwischen 12 Bücher veröffentlicht, arbeitet als Foodstylistin und Rezeptentwicklerin und schreibt außerdem Kolumnen für namhafte Magazine ihres Heimatslandes. Auch bei uns sind schon einige ihrer Bücher erschienen – falls euch die Rezension zu diesem Buch also gefällt, haltet die Augen auf.

Erster Eindruck

Ich liebe das Buchcover – diese saftigen Aprikosen springen einen geradezu an. Da ich allein schon das Thema “Sommerbeeren & Herbstfrüchte” überaus ansprechend finde, habe ich natürlich Lust das Buch aufzuschlagen. Und was soll ich sagen? Ich bin nicht enttäuscht. Das Buch wartet  mit einer Vielzahl wirklich schöner Fotos auf. Die Fotos sind toll – sie wirken nicht überstylt, man findet kein unnötiges Chi Chi sondern die Koch- und Backergebnisse wirken für sich. Schlichtes Geschirr, tolle Farben, unauffällige Hintergründe.
Aber auch abgesehen von den stilvollen Fotos merkt man, dass das Buch qualitativ hochwertig ist. Die Aufmachung der Rezepte ist auf den ersten Blick klar und übersichtlich und die Seiten haben eine angenehme Stärke und Haptik.
©TaraFisher

Inhalt

Das Buch beginnt mit einem kurzen Vorwort der Autorin. Schon beim Lesen dieser zwei Seiten spürt man ihre Leidenschaft für das Thema. Sie nimmt den Leser mit auf einen Kurztrip durch die Obstsaison und ihre Begeisterung lässt einen ganz schnell zum Rezeptteil weiter blättern. Schließlich macht das Vorwort neugierig auf all das, was sie aus den Früchten zaubert.
Das Buch ist in fünf verschiedene Kapitel unterteilt:
  • Zitrusfrüchte
  • Beeren, Feigen & Rhabarber
  • Steinobst
  • Tropische Früchte
  • Kernobst
Man arbeitet sich quasi durch das komplette Obstjahr – man fängt in den Wintermonaten mit den Zitrusfrüchten an und landet im Spätherbst beim Kernobst.
Wer übrigens damit rechnet, dass die Rezepte alle süß sind, der täuscht. Zwar findet man eine Vielzahl an Gebäcken, Eiscremes und Desserts aber nicht ausschließlich. Wer zum Beispiel Lust auf ein kühles Getränk hat oder auf Salate und andere deftige Speisen steht, wird nicht enttäuscht. Das Buch hält wirklich für jeden Geschmack etwas bereit.
Nach dem ersten Durchblättern war ich direkt ein klein wenig enttäuscht. Nicht, vom Buch – sondern dass die Beerensaison noch nicht da ist. Da muss ich mich noch etwas gedulden. Die Rezepte machen Lust darauf, sich sofort in die Küche zu stellen und loszulegen. Meine Liste an Rezepten, die ich ausprobieren möchte ist schier endlos und ich werde das Buch dieses Jahr sicherlich noch unzählige Male in die Hand nehmen.
Wer meine vorherigen Rezensionen kennt, weiß, dass ich gerne Fotos zu den Rezepten habe. Ich bin ein sehr visuell eingestellter Mensch und möchte sehen, wie mein Ergebnis den bestenfalls aussehen könnte. Wer ebenso viel Wert darauf legt, dem sei gesagt, dass es für nahezu jedes Rezept ein Bild gibt. Und für alle, für die das keine so große Rolle spielt – die Bilder sind so ästhetisch, dass man sich trotzdem über jedes einzelne freut.
Abschließend findet man auch noch ein Rezeptregister, das die Suche nach bestimmten Zutaten ungemein erleichtert und für mich immer ein großes Plus ist.
©TaraFisher

Rezepte

Wie oben schon erwähnt, ist der Aufbau des Buches logisch – die Rezepte orientieren sich an der jeweiligen Saison der Früchte. Und auch wenn ein großer Teil der Rezepte eher süß ist, so findet man auch viele pikante Rezepte.
Die Zutaten sind für nahezu alle Rezepte im gut sortierten Lebensmittelladen zu finden. Für jedes Rezept ist außerdem aufgeführt, welche Utensilien man für die Umsetzung benötigt – und auch diese sind in jedem gut ausgestatteten Haushalt vorhanden.
Die Rezepte sind einfallsreich aber dennoch meist unkompliziert. Es gibt viele Rezepte, die sich auch als Koch- oder Backanfänger gut umsetzen lassen. Aber selbstverständlich finden sich auch Rezepte, die etwas mehr Aufwand mit sich bringen.
Da die Beerensaison ja nun leider noch nicht angefangen hat, habe ich mich bei der Auswahl der Rezepte fast ausschließlich auf den Anfang des Buches beschränkt. Folgende Rezepte habe ich ausprobiert:
  • Frisckhäse-Pannacotta mit Blutorangengelee
  • Orangencurd
  • Apfelkaramellbonbons
Die Umsetzung der Rezepte hat problemlos funktioniert. Die Angaben waren präzise und auch die Beschreibungen sehr genau – ich habe dahingehend also wirklich nichtsauszusetzen. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und so kann ich nur sagen, dass es uns sehr gut geschmeckt hat. Die Rezepte haben also auf voller Linie überzeugt.
Um euch einen kleinen Einblick zu geben, wie vielfältig das Buch ist, nenne ich euch ein paar Rezepte, die auf jeden Fall noch auf meiner Nachkoch(-back)liste stehen – und das ist wirklich nur ein kleiner Auszug denn immerhin findet man 120 verschiedene Rezepte im Buch:
  • Rhabarbertarte mit Mandeln
  • Eiscreme mit gerösteten Erdbeeren
  • Mandelbiskuitroulade mit Johannisbeer-Himbeer-Sahne-Füllung
  • Brioche mit Blaubeer-Mandel-Füllung
  • Schokoladeneis mit Kirschen und weißem Nougat
  • Pflaumenkuchen mit Streuseln
  • Pfirsich Shrub
  • Knuspriger Schweinebraten mit würzigem Apfel Relish und Cidre Sauce
  • Butternusskürbis-Suppe mit Birnen und Kastanien
Ich könnte die ganze Zeit so weiter machen. Es gibt so viele tolle Salatvariationen, Eissorten, Kuchen, Tartes, Marmeladen und Sirupvarianten, dass man den ganzen Sommer zu tun hat seine Liste abzuarbeiten.
©TaraFisher

Fazit

Ich glaube wie man unschwer an der Rezension erkennen kann, bin ich schwer begeistert. Ich liebe Koch- und Backbücher aber dieses hier ist ein ganz spezielles. Ich mag die hochwertige Aufmachung, die abwechslungsreichen Rezepte und die tollen Fotos. Wenn die Rezepte – wie in diesem Fall – dann auch noch funktionieren und schmecken, hat ein Buch schon das Zeug zum neuen Lieblingsbuch. Annie Rigg ist mit diesem Buch ein echter Volltreffer gelungen und man merkt auf jeder Seite, wie viel Liebe zum Detail sie in das Buch gesteckt hat. Wenn ihr Obst liebt, gerne kocht und backt, dann solltet ihr – egal wie groß eure Koch- oder Backbuchsammlung auch sein mag – beim nächsten Gang in die Buchhandlung einen Blick riskieren! Von mir eine klare Empfehlung!

Infos

Titel: Sommerbeeren & Herbstfrüchte*
Autorin: Annie Rigg
Erschienen im Knesebeck Verlag
ISBN-13: 978-3-86873-864-3
240 Seiten, 150 farbige Abbildungen
29,95 Euro

*Affiliate Link

4 Kommentare zu “{Rezension} Sommerbeeren & Herbstfrüchte von Annie Rigg

  1. Liebe Birgit,

    Das ist wirklich ein wunderbares Buch! Du solltest bei Gelegenheit wirklich mal einen Blick riskieren!

    Schönen Sonntag noch und einen guten Start in die Woche 🙂

  2. Hallo Janina,
    deine Rezension macht wirklich Lust auf mehr und die Aprikosen auf dem Cover sprechen mich auch sofort an. Da werden wir beim nächsten Buchhändlerbesuch gleich mal einen genaueren Blick reinwerfen. Danke für den Tipp!
    Viele Grüße, Eva

  3. Hallo Eva,

    Danke für deinen lieben Kommentar! Ich habe mich wirklich sofort in das Buch verliebt! So viele tolle Rezepte und so abwechslungsreich! Ganz toll 🙂
    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche!
    Liebe Grüße
    Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.