Mohn-Pflaumen-Linzer
mit Zimt

{Dieser Beitrag enthält WERBUNG}

Habt ihr schon angefangen mit der Weihnachtsplätzchen Produktion? Oder seid ihr vielleicht sogar schon fertig? Egal ob ihr eigentlich noch nicht so recht motiviert seid oder gedanklich schon damit abgeschlossen habt: Eine Sorte müsst ihr dieses Jahr unbedingt machen! Schiebt mal die ganzen Klassiker zur Seite und macht Platz für meine Mohn-Pflaumen-Linzer mit Zimt! Ihr werdet es nicht bereuen. Buttrig-mürbe Plätzchen, verfeinert mit etwas Mohn und abgeschmeckt mit einer ordentlichen Prise Zimt, werden mit köstlichem Pflaumenmus gefüllt. Und die Kombi ist so, so lecker!

Wer den Winter liebt, der kommt auch um die ein oder andere Süßspeise nicht herum. Und ein Klassiker – egal ob auf dem heimischen Herd oder in der Berghütte – ist ja bekanntermaßen der Germknödel mit zerlassener Butter und Mohnzucker. Alleine beim Gedanken daran läuft mir direkt schon wieder das Wasser im Mund zusammen. Ich liebe diese Kombi aus süß und säuerlich. Und genau das vereinen diese Linzer ganz wunderbar! Ihr solltet das Rezept unbedingt ausprobieren und im besten Fall direkt in euer Standart Repertoire aufnehmen.

Dass ich Kuchen, Plätzchen und anderen Süßkram liebe, muss ich hier glaube ich nicht mehr groß erwähnen. Was aber gleichzeitig damit einhergeht, ist eine ausgeprägte Sammelleidenschaft. Ich habe so viele verschiedene Backformen: Kastenformen, Springformen, Muffinformen, Tortelette Formen, Gugelhupfformen – und die Liste geht immer so weiter. In den verschiedensten Größen und Formen, aber eins haben die allermeisten Backformen bei mir gemein: Sie sind von STÄDTER*.

Einem Familienunternehmen aus Hessen, das in zweiter Generation geführt wird und inzwischen bald 50 Jahre besteht. Auf dem Backartikel-Markt sind die hochwertigen Produkte von STÄDTER nicht mehr wegzudenken. Und genau so ist es auch in meiner Küche. Ich liebe insbesondere die hochwertigen Backformen aus der We love baking Serie. Nicht nur, weil es immer wieder neue Formen gibt sondern auch, weil sie alle mit einer wunderbaren Beschichtung daherkommen und so noch jeden Kuchen wieder hergegeben haben.

Was ich neben Backformen aber auch sammle, sind Ausstecher. Und auch hier ist STÄDTER meine erste Wahl. Bereits Anfang der 80er Jahre hat man bei STÄDTER erste Ausstecher entworfen und fertigen lassen und das Geschäft dann kontinuierlich ausgebaut. Heute gibt es eine schier endlose Auswahl an Ausstechern: von ganz klassischen Formen bis hin zu Ausstechformen mit Prägungen gibt es alles, was das Herz begehrt. Für jeden Anlass findet man unter den Hunderten von Ausstechern den Richtigen.

Und so verwundert es sicher nicht, dass ich für meine Linzer die Ausstecher von STÄDTER* benutzt habe. Und die funktionierten richtig gut und sehen so schön aus! Was mir dabei am besten gefällt ist, dass die Plätzchen nicht so groß sind. Wie sagt man so schön: Je kleiner desto öfter! Außerdem sind sie aus Edelstahl und somit spülmaschinengeeignet.

Ich hab mich für die Ausstecher mit gewelltem Rand entschieden, wer es jedoch noch ein bisschen schlichter mag kann auch die mit glattem Rand* benutzen. Ich habe beide zuhause (wie sollte es auch anders sein mit meiner Sammelleidenschaft) und werde die glatten für eine andere Sorte verwenden. Denn auch wenn ich jedes Jahr sage, dass ich nur 2-3 Sorten mache, werden es in der Regel doch immer irgendwie 5-7 Sorten.

Nun aber genug über Süßspeisen, Plätzchen, Backformen und Ausstecher. Ihr seid ja sicher hier, weil ihr das Rezept für diese leckeren Linzer haben möchtet. Und das will ich euch nicht vorenthalten. Nur einen Tipp will ich euch noch an die Hand geben: Wenn ihr Pflaumenmus kauft, achtet darauf, dass keine Stücke darin sind. Die Plätzchen lassen sich sonst erstaunlich schlecht füllen. Ich spreche aus Erfahrung!

So, nun aber zum Rezept:

5 from 1 reviews
Mohn-Pflaumen-Linzer mit Zimt
 
Für 40-50 fertige Plätzchen
Zutaten
  • Für den Teig
  • 240 g Weizenmehl
  • 25 g gemahlener Mohn
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Ei (M)
  • ½ - 1 TL Zimt
  • 175 g kalte Butter
  • 100 g Zucker
  • Außerdem
  • 250 g Pflaumenmus
  • Puderzucker
Zubereitung
  1. Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und rasch zu einem homogenen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 30-60 Minuten in den Kühlschrank geben.
  2. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche bereitstellen.
  3. Den Teig dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dünn ausrollen und die Linzer ausstechen. Dabei darauf achten genau so viele geschlossene Plätzchen auszustechen wie mit Muster.
  4. Die Plätzchen auf ein Backblech legen und auf mittlerer Schiene 7-9 Minuten backen. In der Zwischenzeit die nächsten Plätzchen ausstechen und auf das zweite Blech geben.
  5. Sobald die Ränder goldgelb gebacken sind, die Plätzchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  6. Den restlichen Teig wieder verkneten, ausrollen und ausstechen. So lange wiederholen bis alle Plätzchen gebacken sind.
  7. Nun die Plätzchen mit Muster auf ein Backpapier legen und mit Puderzucker bestreuen. Die geschlossenen Plätzchen (ohne Herz, Stern o.ä.) mit einem Klecks Pflaumenmus versehen, dann die Deckel aufsetzen und leicht andrücken.
  8. Die fertigen Plätzchen in eine Plätzchendose geben und für 1-2 Tage durchziehen lassen. Dann schmecken sie am besten!
  9. TIPP: Zum Füllen der Plätzchen das Pflaumenmus in einen Spritzbeutel geben, eine kleine Spitze abschneiden und die Plätzchen so füllen.
 

Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit STÄDTER* entstanden

*Kooperationslink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.