Flan Pâtissier
französischer Puddingkuchen

Normalerweise brauche ich von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung eines Rezept irgendwo zwischen zwei Wochen und einem Jahr. Manchmal bereite ich Rezepte zu, fotografiere sie und bis ich dazu komme, das Rezept online zu stellen, gefallen mir die Bilder nicht mehr. Anders bei diesem Flan Pâtissier. Dieser französische Puddingkuchen hat bei uns eingeschlagen wie eine Bombe! Wir alle lieben Pudding aber ein ganzer Puddingkuchen… davor habe ich immer ein wenig zurück geschreckt.

Nicht, weil ich die Idee nicht schon immer sehr verlockend fand sondern eher deshalb, weil der Pudding eine gewisse Konsistenz haben muss. Er sollte weich und cremig sein, keinesfalls zu fest und fast schon bröckelig aber trotzdem so, dass man ihn gut schneiden kann und der Kuchen seine Form behält.

Es gibt für mich bei einem Kuchen nichts schlimmeres als ein seltsames Mundgefühl.

Also habe ich mich auf der Suche nach einem Rezept an ein französisches Rezept des Pâtissiers Christophe Felder gehalten. Einmal mehr ist es also sehr nützlich, dass ich eigentlich etwas mit Fremdsprachen gelernt habe und mich somit auf französischen Websites umsehen konnte.

Und was soll ich sagen? Das Ergebnis seht ihr hier! Ein perfekter Puddingkuchen. Er ist – wie das für französisches Gebäck so üblich ist – sehr süß. Wer das nicht mag kann den Pudding also getrost mit etwas weniger Zucker zubereiten.

Die einzige Hürde beim Backen dieses Kuchens besteht darin, dass der Mürbeteig wirklich genau für eine Springform von 24 cm Durchmesser reicht. Wer sich also schwer damit tut, den Teig auf nur 3 mm auszurollen und die Backform damit auszukleiden, sollte mehr Teig machen und aus dem Rest noch Plätzchen backen.

Aber abgesehen davon ist die Zubereitung denkbar einfach. Teig zubereiten, Pudding zubereiten, beides in die Backform geben und backen. Und dann?

WARTEN! Keinesfalls sollte man den Ring der Springform lösen, bevor der Kuchen nicht vollständig auf Zimmertemperatur gekommen ist. Der Teig ist sehr dünn, die Füllung nach dem Backen noch sehr weich. Kurzum: Der Rand würde den Pudding nicht da halten, wo er sein soll.

Im Idealfall backt ihr den Kuchen also abends und lasst ihn einfach über Nacht auf der Arbeitsfläche stehen. Wer ihn lieber kalt genießt, kann ich dann auch noch für einige Stunden in den Kühlschrank geben aber das ist kein Muss.

Und dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege. Wer den Flan Pâtissier nicht an einem Tag schafft, kann die Reste im Kühlschrank aufbewahren und über die nächsten 2-3 Tage essen. So lange hält sich der Kuchen ohne Probleme. Theoretisch natürlich!

Wenn ihr jetzt auch Lust auf einen so wunderbar leckeren Puddingkuchen habt, dann habe ich hier das Rezept für euch! Solltet ihr Fragen haben, meldet euch gerne jederzeit, hinterlasst hier einen Kommentar oder schreibt mir auf Instagram!

Gutes Gelingen und lasst es euch schmecken!

Flan Pâtissier - französischer Puddingkuchen
 
Für eine Springform von 24 cm Durchmesser
Zutaten
  • Für den Mürbeteig
  • 250 g Weizenmehl
  • 125 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt, selbstgemacht oder gekauft*
  • 125 g Butter
  • 1 Ei (M)
  • ¼ TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Für die Puddingfüllung
  • 6 Eier (M)
  • 300 g Zucker
  • 120 g Maisstärke
  • 2 EL Vanilleextrakt, selbstgemacht oder gekauft*
  • 1200 ml Vollmilch
  • 300 g Sahne
Zubereitung
  1. Für den Mürbeteig das Mehl zusammen mit dem Zucker, dem Backpulver und der Prise Salz in eine Schüssel geben. Die Butter in Stücke schneiden und zusammen mit dem Vanilleextrakt zum Mehl geben.
  2. Von Hand oder mithilfe der Küchenmaschine für 30-60 Sekunden vermengen. Dann das Ei hinzugeben und unterrühren.
  3. Falls der Teig zu trocken ist, noch 1-2 EL kaltes Wasser hinzugeben. Den Teig zu einer Kugel formen, platt drücken und in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank geben.
  4. In der Zwischenzeit den Pudding zubereiten. Hierfür die Milch zusammen mit der Hälfte des Zucker und dem Vanilleextrakt in einen Topf geben und vorsichtig erhitzen.
  5. Währenddessen die Eier in eine Schüssel geben und mit dem restlichen Zucker verrühren. Nur so lange rühren, bis sich alles verbunden hat, keinesfalls schaumig aufschlagen.
  6. Dann die Maisstärke zu den Eiern geben, unterrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Sobald sich alles verbunden hat, die Sahne unterrühren.
  7. Wenn die Milchmischung aufgekocht ist, eine Schöpfkelle zu den Eiern geben und unterrühren. Eine weitere Schöpfkelle hinzugeben.
  8. Dann die restliche Milch zur Eiermischung geben und gründlich vermengen. Sobald sich alles verbunden hat, die Eier-Milch-Mischung zurück in den Topf geben und bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. So lange köcheln bis der Pudding deutlich andickt.
  9. Den Pudding vom Herd nehmen, in eine Schüssel füllen und an der Oberfläche mit Frischhaltefolie abdecken damit sich keine Haut bildet. Den Pudding für 30 Minuten abkühlen lassen.
  10. In der Zwischenzeit den Mürbeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dünn ausrollen.
  11. Den Boden der Springform mit Backpapier auskleiden, den Teig in die Form einpassen und anschließend für 20 Minuten in den Kühlschrank geben.
  12. Den Backofen auf 210°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  13. Den Pudding in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen.
  14. Nun für 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Die Temperatur dann auf 240°C Ober-/Unterhitze erhöhten und weitere 8-10 Minuten backen.
  15. Hierbei immer einen Blick auf den Kuchen haben. Er darf eine dunkle Oberfläche bekommen, sollte aber keinesfalls verbrennen.
  16. Den Kuchen dann aus dem Ofen nehmen und über Nacht in der Form abkühlen lassen.
  17. Am nächsten Tag aus der Form lösen und mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.