Eierlikörkuchen im Glas
 

Dass ich Eierlikör mag, hab ich euch ja diese Woche schon verraten. Aber Eierlikör nur zu trinken ist ja auch langweilig… Zugegeben, vielleicht hängt das auch von der getrunkenen Menge an ;o) Aber ihr wisst was ich meine.
Solltet ihr also noch Eierlikör übrig haben und noch auf der Suche nach einem schnell gemachten Geschenk für die Einladung zum Osteressen sein, dann hab ich vielleicht genau das Richtige für euch… Eierlikörkuchen im Glas!

Das tolle ist: Es ist ein Geschenk, das super schon vorher vorbereitet werden kann. Und wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich die doppelte Menge machen und sich einen kleinen Vorrat anlegen… Für eine faulen Sonntag Nachmittag perfekt.
Dieser Kuchen im Glas ist super saftig und es reicht die Gläser lediglich ein bisschen zu buttern. Dann rutschen die Kuchen quasi von alleine raus. Solltet ihr die Kuchen in kleineren Gläsern machen wollen, passt die Backzeit dementsprechend an… Der Gatte jedenfalls freut sich über die paar Gläser in unserem Vorratsregal (ich muss nachher mal nachsehen ob noch welche da sind…)
Eierlikörkuchen im Glas
 
Zutaten
  • Für 4 Gläser à 500 ml braucht ihr:
  • 220 g Butter, zimmerwarm
  • 175 g Zucker
  • 4 Eier (M)
  • ½ Vanilleschote, das Mark davon
  • 220 g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 175 ml Eierlikör
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Die Gläser und Deckel gründlich ausspülen, abtrocknen und auf einem Backblech in den kalten Backofen geben. Den Backofen auf 120 Grad Ober-/Unterhitze einstellen und nach erreichen der Temperatur die Gläser noch ca. 15 Minuten im Ofen lassen. Die Gläser herausholen, zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
  2. Den Backofen nun auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorwärmen. Die Gläser mit etwas Butter einfetten (es macht nichts, wenn die Butter dabei schmilzt).
  3. Die zimmerwarme Butter zusammen mit dem Zucker und dem Mark der Vanilleschote in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät in einigen Minuten weißschaumig rühren.
  4. Nun jedes Ei einzeln hinzufügen und gründlich unterrühren.
  5. Das Mehl zusammen mit dem Backpulver und einer ordentlichen Prise Salz in einer Schüssel vermischen und nun zur Eimasse geben.
  6. Nachdem das Mehl untergerührt wurde, nun nach und nach den Eierlikör dazugeben und vollständig unterrühren.
  7. Den Teig gleichmäßig auf die vier Gläser verteilen - entweder mit einem Löffel oder ihr füllt den Teig in einen Spritzbeutel. Ich nehme gerne einen Spritzbeutel - damit lässt sich der Teig sauberer portionieren.
  8. Die Gläser jetzt auf mittlerer Schiene in den Ofen geben und ca. 35-40 Minuten backen (abhängig von den verwendeten Gläsern). Stäbchenprobe nicht vergessen!
  9. Die Gläser aus dem Ofen nehmen und sofort mit den Deckeln verschließen. Die Kuchen vollständig abkühlen lassen.
  10. Sofern ihr sauber gearbeitet habt, halten sich die fertigen Kuchen theoretisch ca. 6 Monate wenn sie dunkel und kühl gelagert werden. Praktisch allerdings nicht, da der Kuchen viel zu lecker und saftig ist und sicher vorher vernascht wird.

6 Kommentare zu “Eierlikörkuchen im Glas
 

  1. Hallo Eva,

    Danke für deinen lieben Kommentar! Wir werden uns jetzt dann ein Glas aufmachen und mittags noch eine Scheibe von dem Kuchen gönnen. Der bleibt total schön saftig 🙂
    Liebe Grüße und schöne Feiertage!
    Janina

  2. Hallo Sabine,

    Danke für deinen lieben Kommentar!

    Du, schau mal – das steht über den Zutaten. Das sind Weck Gläser mit 500 ml Volumen!

    Liebe Grüße

    Janina

  3. Hallo Janina, danke für die tolle Rezeptidee! Ich bin morgen zu einer Freundin ins neue Haus eingeladen und brauchte noch schnell ein Einstandsgeschenk, da kam dieses gerade richtig. Hab aus dem restlichen Teig noch Muffins gebacken (musste schließlich vor dem Verschenken gekostet werden) sind wirklich lecker und fluffig geworden, ich werd nächstes Mal aber etwas weniger Zucker verwenden. Lg

  4. Hallo Sabine,
    ich habe gerade die Super leckeren Glaskuchen gebacken. (Hab schon genascht).
    Mein problem. Die Kuchen ziehen sich aus dem Glas nach oben! Sie rutschen sozusagen während dem Backvorgang aus dem Glas! Was mach ich denn falsch? Hätte man die Gläser nach dem Buttern noch einmehlen müssen?
    Ich würde gerne ein Foto anhängen. Sieht lustig aus. Geht leider nicht
    Nur so müssen Sie gleich gegessen werden 🙁

    Gruß
    Lila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.