Klassisches Kartoffelpüree
 

Gestern gab es auf dem Blog ja das Rezept für dieses köstliche Paprikaschnitzel mit einer wunderbar sämigen Sauce. Aber neben dem Schnitzel konnte man auf dem Teller meinen eigentlichen Favoriten sehen nämlich das Kartoffelpüree. Ich liebe Nudeln, ich mag Reis unwahrscheinlich gerne aber gegen einen großen Pott Kartoffelpüree kann beides nicht so recht ankommen.Und auch wenn es eine Kaloriensünde ist, kann die Portion auf dem Teller gar nicht groß genug sein. Leider bin ich damit nicht alleine denn mein Mann isst Kartoffelpüree auch für sein Leben gerne. Als ich es das erste Mal gemacht habe, hat er tatsächlich fast die komplette Portion alleine vertilgt und die bestand nicht wie unten im Rezept angegeben aus 1,3 kg Kartoffeln sondern aus fast der doppelten Menge. Ich muss nicht erwähnen, dass er danach stöhnend auf der Couch lag, nach Luft und Mitleid japsend weil er sich komplett überfressen hatte. Das passiert ihm übrigens auch regelmäßig wenn meine Bolognese auf den Tisch kommt. Es gibt so ein paar Gerichte, bei denen er sich entweder ordentlich zusammen reißen muss um nicht zu viel zu essen oder er liegt anschließend wie ein jämmerliches Bündel Kartoffelpüree auf der Couch und wartet bis die Erleichterung einsetzt. Männer…

Und ich bitte euch dringlichst um eine Sache: Auch wenn ihr in Versuchung seid die Buttermenge der schlanken Linie zuliebe drastisch zu reduzieren – tut es nicht! Wirklich nicht. Dann esst lieber kein Dessert oder einfach eine kleinere Portion aber wat mut dat mut. Und Butter gehört nun mal in ein ordentliches Kartoffelpüree. Wem die schlanke Linie hingegen vollkommen wurscht ist, der kann gerne noch das ein oder andere „Flöckchen“ Butter mehr hineingeben. Dem Geschmack tut es sicherlich keinen Abbruch.

Bevor ich euch gleich entlasse und zum Rezept verweise muss ich euch aber noch eine Sache erzählen, die meinen Mann und mich sehr stutzig macht und wir überlegen ernsthaft, ob wir das richtige Kind aus dem Krankenhaus mitgenommen haben oder es kurz nach der Geburt doch vertauscht wurde denn: UNSER KIND MAG KEIN KARTOFFELPÜREE. Ich mein, das ist unmöglich oder? Er isst Kartoffeln in jeglicher Zubereitung aber sobald man ihm – sei es auch nur in geringster Menge und unter einem Köttbullar versteckt – versucht Kartoffelbrei unterzujubeln, dann ist Schluss mit lustig. Wir verstehen die Welt nicht mehr und hoffen, dass sich das zukünftig noch ändert. Obwohl?! Bleibt mehr für uns oder? 🙂 Wie dem auch sei, hier gehts zum Rezept:

Klassisches Kartoffelpüree
 
Zubereitungszeit
Back-/Kochzeit
Gesamtzeit
 
Zutaten
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. In etwas Salzwasser in ca. 25 Minuten garen. In der Zwischenzeit in einem kleinen Topf die Butter in der Milch schmelzen und zur Seite stellen. Die Sahne halbsteif schlagen und ebenfalls zur Seite stellen.
  2. Nun das Kochwasser abgiesen und die Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken. Die Milch-/Buttermischung dazugeben. Nun die Sahne unterheben. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Piment d'Espelette abschmecken.

*Affiliatelink

3 Kommentare zu “Klassisches Kartoffelpüree
 

  1. 😂 auch wir lieben Kartoffelpüree und Noah weigert sich auch standhaft es zu essen „Mama das schmeckt mir nicht!“ Äußerst merkwürdig! 🤔

  2. Die Frage nach den vertauschten Kindern hab ich mir auch schon oft gestellt *g* – bei uns müssten tatsächlich alle vier vertauscht worden sein… mein Mann isst alles, ich fast alles (bis auf so Exoten wie Innereien und so) und unsere Kids haben jedes irgenwie andere Vorlieben – eigentlich könnte ich bei jeder Mahlzeit 3-4 verschiedene Gerichte auftischen (was ich natürlich NICHT mache)… aber ‚Päcklessuppe‘ essen sie alle (HILFE). Das Rezept hier kommt auf jeden Fall auch auf meine Liste… LG Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.