Baklava
ein türkisches Gebäck

Oh wie die Zeit vergeht. Schon vor Monaten habe ich auf meiner Facebook Seite ein Bild von selbstgemachtem Baklava gezeigt und das Rezept? Habe ich nie veröffentlicht. Irgendwie kam immer so viel dazwischen und dann geriet es einfach wieder in Vergessenheit. Aber wie sagt man so schön? Gut Ding will Weile haben. Und weil ich euch nun wirklich lange genug hab warten lassen, gibt es heute das Rezept für super leckeres, selbstgemachtes Baklava. Ihr solltet es unbedingt nachmachen – und wenn ich unbedingt sage, dann meine ich wirklich UNBEDINGT!Eigentlich ist (dieses) Baklava wirklich schnell gemacht denn – und das gebe ich ganz offen zu – ich habe gemogelt. Ich hatte mir zwar unzählige Rezepte und Videos angesehen um zu erfahren, wie man die Teigblätter selber macht, habe es dann aber schlussendlich nicht getan. Ich stehe ja wirklich gerne in der Küche und probiere vieles aus aber manchmal mag ich es auch unkompliziert. Und aus diesem Grund war ich beim Türken meines Vertrauens und habe mich die Teigblätter fertig gekauft.

Wenn ihr das auch so macht, dann achtet einfach darauf, dass es Yufka für Baklava ist. Ich habe extra nachgefragt und der nette Herr hat mir dann gezeigt, was ich brauche. Ich war ja lange Zeit ein bisschen frustriert, weil ich hier irgendwo im Nirgendwo lebe und manche Lebensmittel schwierig zu finden sind aber inzwischen habe ich viele, kleine Läden gefunden, die mir aushelfen. Ich habe einen türkischen Lebensmittelladen meines Vertrauens, einen Käsemann, einen Obst- und Gemüsehändler der mir ein ums andere Mal Sonderwünsche erfüllt und einen Geflügelmann, dem ich vertraue. Gerade letzteres ist ja nicht immer einfach. Geflügel ist so ein heikles Thema – in Bioqualität relativ teuer (zu Recht übrigens) und konventionell für mich absolut tabu. Da bin ich froh, dass ich den Geflügelmann habe, dem ich vertrauen kann.

Aber zurück zum Baklava. Ich habe es tatsächlich erst ein Mal in einem türkischen Laden gegessen. Und es war leeecker. Und es war mit selbstgemachtem Teig, was natürlich noch mal ein bisschen besser schmeckt, als mit fertigen Yufka Blättern. Aber diese Version hier, kann sich wirklich sehen lassen. Oben schön knusprig, unten schön weich, süß aber nicht zu süß… Das Rezept hat sich bewährt und inzwischen hab ich es schon ein Dutzend Mal gemacht und es kam jedes Mal sehr gut an.

Die Nussmischung, die ihr verwendet, könnt ihr frei variieren. Zum Schluss sollte einfach nur die Grammzahl stimmen. Aber abgesehen davon, seid ihr vollkommen frei in eurer Wahl. Wenn ich Pistazien daheim habe, mache ich gerne noch ein paar Pistazien rein ansonsten sind Hasel- und Walnüsse mein absoluter Favorit. Ich bin ein absoluter Nuss Junkie und deshalb ist Baklava auch genau meins. Ich kann Nüsse zu jeder Tages- und Nachtzeit essen. Am liebsten übrigens Cashew Kerne 🙂

So, genug geplaudert – jetzt geht es um Rezept! Macht es auf jeden Fall mal nach und sagt mir dann gerne, wie es euch geschmeckt hat! Ich bin gespannt 🙂

Baklava - ein türkisches Gebäck
 
Zutaten
  • 100 g Walnüsse
  • 100 g Haselnüsse
  • 100 g Mandeln
  • 50 g Zucker
  • ½ TL Zimt
  • 250 g Butter
  • 400-450 g Yufka
  • Außerdem
  • 150 g Zucker
  • 120 g Honig
  • 150 ml Wasser
  • ½ Zitrone, den Saft davon
  • 30 g Pistazien, gehackt
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Walnüsse, Haselnüsse und Mandeln auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten und auf mittlerer Schiene ca. 8 Minuten rösten.
  3. Aus dem Ofen holen und abkühlen lassen, anschließend in der Küchenmaschine zerhacken bis sie realtiv fein sind und mit Zucker und Zimt vermischen.
  4. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und abkühlen lassen.
  5. Die Yufkablätter aus der Verpackung nehmen, die Form darauf stellen und die Yufkabblätter nun auf die passende Größe zuschneiden.
  6. Nun folgendermaßen schichten - ein Yufkablatt in die Form legen, mit etwas Butter beträufeln, das nächste Blatt darauf legen, wieder mit Butter beträufeln. Insgesamt besteht jede Schicht aus 5-6 Yufkablättern.
  7. Nun ⅓ der Nussmischung darauf verteilen.
  8. Ein Yufkablatt darauf legen, mit Butter beträufeln und so die nächste Schicht à 5-6 Blätter machen.
  9. Mit dem Rest der Nüsse, den Blättern und der Butter genau so verfahren.
  10. Zum Schluss solltet ihr noch ca. 6-7 EL Butter übrig haben.
  11. Insgesamt habt ihr nun 4 Schichten (à 5-6 Blätter) Yufka und 3 Schichten Nuss.
  12. Mit einem scharfen Messer in Quadrate oder Rauten schneiden. Das erfordert ein bisschen Fingerspitzengefühl.
  13. Den Rest der Butter großzügig darüber träufeln und nun für ca. 22-25 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze auf mittlerer Schiene backen.
  14. Die Oberfläche sollten schön gebräunt sein.
  15. In der Zwischenzeit den Sirup herstellen. Dazu den Zucker, den Honig und das Wasser in einen kleinen Topf geben und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen. Nun den Saft der Zitrone dazugeben.
  16. Das Baklava sofort nachdem es aus dem Ofen kommt, mit dem heißen Sirup übergießen. Dabei darauf achten, dass überall Sirup hinkommt.
  17. Mit den Pistazien besträuen und ca. 3-4 Stunden (besser über Nacht) durchziehen lassen.

*Affiliate Link

Ein Kommentar zu “Baklava
ein türkisches Gebäck

  1. Oh Baklava habe ich auch schon mal selbst versucht. Und das Teig herstellen war ein Desaster! Viel Arbeit und es hat gar nicht geklappt. 🙁
    Es gibt übrigens auch türkische Bäckerein die den Yufka-Teig frisch herstellen und dann am selben Tag verkaufen.

    Viele liebe Grüße,
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.