Vanilleextrakt selbermachen
Pâte de vanille

Ich liebe Vanille! Beim Backen ist sie für mich nahezu allgegenwärtig. Eine kleine Prise davon hebt den Geschmack vieler Backwerke und verfeinert so manche Tortencreme. Aber das Auskratzen der Schoten nervt und es bleibt immer genau das übrig, was das meiste Aroma enthält – die Schote selber. Sie in Zucker zu stecken und sich so Vanillezucker selbst zu machen ist zwar eine Lösung aber ich brauche so häufig Vanille, dass das für mich keinen Sinn mehr macht.

Also habe ich nach einer anderen Lösung gesucht. Die meisten selbstgemachten Vanilleextraxte werden mit Alkohol gemacht – im Endeffekt ist das ähnlich der Herstellung eines Likörs denn Alkohol entzieht dem jeweiligen Lebensmittel das Aroma – was per se ja nicht unbedingt schlecht ist. Im Gegenteil. Aber genau da liegt auch mein Problem: Ich brauche Vanilleextrakt nicht nur für Dinge, die später noch gebacken werden, bei denen der Alkohol also quasi verdampft. Sondern eben auch für mein Müsli morgens, für Sahnecremes und andere Dinge die nicht nur nicht nach Alkohol schmecken sollen sondern auch möglichst nicht in ihrer Textur verändert werden sollen.

Hm, alles nicht so zufriedenstellend wenn ihr mich fragt. Als ich dann über das Rezept der Pâte de vanille von La Pâticesse gestolpert bin, war für mich klar – das MUSS ich machen. Man verwendet die ganze Schote und hat somit das komplette Aroma, es ist wahnsinnig schnell gemacht und super ergiebig. Ich bin echt ein kleines bisschen verliebt 🙂 Mal ganz abgesehen davon, dass Vanille zur Zeit nach Safran das wohl teuerste Gewürz der Welt ist, ist es wichtig so viel des guten Geschmacks herauszuziehen wie nur irgend möglich.

Ganz lange Rede, kurzer Sinn: Probiert es aus! Macht eine Portion, stellt sie in den Kühlschrank und verwendet sie immer dann, wenn ihr für ein Rezept Vanille benötigt. Ein Teelöffel ersetzt dabei problemlos das Mark einer ganzen Schote. Wichtig ist nur, dass ihr beim Einkauf nicht spart. Gute Vanille kostet Geld. Und gute Vanille gibt es nicht für 1 Euro pro Schote beim Discounter!

Vanillepaste - Pâte de vanille
 
Zutaten
  • 90 g Zucker
  • 90 g Wasser
  • 20 g Glukosesirup* (oder ersatzweise 10 g Zucker und 10 g Wasser)
  • 5-6 gute Vanilleschoten
Zubereitung
  1. Wasser, Zucker und Glukosesirup in einen kleinen Topf geben und ein Mal kurz aufkochen lassen.
  2. Die harten Enden der Vanilleschoten knapp abschneiden und die Schoten dann in ca. 1 cm lange Stücke schneiden.
  3. Den Sirup nun zusammen mit den Schoten in einen Mixer geben und so lange mixen, bis eine Paste ohne gröbere Stücke entstanden ist.
  4. Falls nötig immer wieder mit einem Teigschaber alles nach unten schieben und weiter mixen.
  5. Die fertige Paste in ein sterilisiertes Glas geben und verschließen.
  6. Die Paste zieht geschmacklich noch etwas nach.
  7. Im Kühlschrank aufbewahren und die gewünschte Menge Paste immer mit einem sauberen Löffel entnehmen.

*Affiliate Link

9 Kommentare zu “Vanilleextrakt selbermachen
Pâte de vanille

  1. Wie lange ist die Paste haltbar? Kann man sie ggf. einfrieren oder anders länger haltbar machen?
    Ich sehe oft Rezepte, in denen Vanilleextrakt verarbeitet wird, da manchmal Kinder mit essen und nicht unbedingt alles erhitzt wird, möchte ich ungern alkoholhaltigen Extrakt verwenden. Allerdings brauche ich auch nicht jedes Wochenende Vanilleextrakt.
    Liebe Grüße

    1. Guten Morgen liebe Tina,
      Ob das Einfrieren der Paste funktioniert, habe ich noch nicht getestet. Ich brauche relativ häufig Vanillepaste. Wenn du immer darauf achtest, dass du mit einem sauberen Löffel hinein gehst, das Glas vorher sterilisierst und es im Kühlschrank aufbewahrst, dann hält es sich ohne Probleme 8-10 Wochen. So lange habe ich meine Paste bereits im Kühlschrank und sie ist absolut einwandfrei!
      Andernfalls probierst du das Einfrieren mit einer kleinen Menge und versuchst es! Vanille pur kann man schließlich auch einfrieren!
      Liebe Grüße
      Janina

  2. Liebe Janina! Was für eine tolle Idee!
    Ich habe selber schon Extrakt und alles mögliche hergestellt, bin dann aber auch immer genervt, dass zusätzliche Flüssigkeit dazu kommt und man in Cremes ein Alkoholaroma hinterlässt. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Vielen lieben Dank für das Rezept.

    Hab einen tollen Tag.
    Liebste Grüße,
    Kathia

    1. Guten Morgen liebe Kathia!
      Jaaaa, genau so ging es mir auch! Vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar! Ich hoffe du probierst das Rezept mal aus!
      Ganz liebe Grüße,
      Janina

  3. Liebe Janina,

    diese Idee mit dem Vanille-Extrakt sehe ich hier heute in der Form zum ersten Mal und ich muss gestehen, dass sie mir außerordentlich gut gefällt. Das muss ich mir gleich einmal abspeichern!
    Ich arbeite aktuell zwar nur mit gemahlener Vanille, weil sie für mich bisher am praktischsten ist, aber ich kann mir gut vorstellen, mich doch einmal auch an die Schoten heranzutasten – und da kann ich das Rezept sicherlich sehr gut gebrauchen (vor allem, weil kein Alkohol enthalten ist 😉 ).

    Danke dir für die schöne Anregung!

    Liebe Grüße
    Jenni

  4. Hallo Zusammen,
    endlich ein Rezept für Vanilienextrakt 🙂 habe mir schon in sämlichen Läden die Hacken ab getreten auf der Suche danach. Ich bin eine leidenschaftliche Hobbybäckerin und in vielen Kuchen und Torten kommt Extrakt rein und habe nie welches gefunden gehabt. Viiiiielen Dank werde es gleich ausprobieren und dann auch gleich den Brownie- Cheesecake von deiner Seite damit backen 🙂

    Liebe Grüße aus dem Frankenland Jana

    1. Hallo liebe Jana,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Tatsächlich findet man es schon in einigen Läden aber ich finde es unverhältnismäßig teuer. Zumal man nicht weiß, wie viel Vanille wirklich drin steckt. Wenn man es selber macht, hat man absolute Kontrolle über die Zutaten – das finde ich immer toll. Viel Spaß beim Nachmachen!
      Ach, und den Brownie Cheesecake könnte ich auch mal wieder machen – der is lecker 🙂 Danke für die Erinnerung!
      Ganz liebe Grüße aus dem Frankenland ins Frankenland 🙂
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.