Pfannkuchen mit
Zucchini-Ricotta-Füllung

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich euch ja schon angedroht, dass es demnächst öfter Crêpe und Pancake Rezepte bei mir auf dem Blog geben wird. Und hier sind wir! Ich liebe Pfannkuchen aber es muss ja nicht immer die süße Variante sein. Es darf gerne auch mal etwas herzhafter zugehen. Aktuell ist es ja fast noch zu warm um sich an den Herd zu stellen und Crêpes auszubacken aber das gute Wetter soll ja jetzt die nächsten Tage erstmal dem Regen Platz machen.

Genau das richtige Wetter also, um die Crêpepfanne zu schwingen und die letzten Zucchini der Saison verarbeiten. Uns haben die Pfannkuchen mit Zucchini Ricotta Füllung so gut geschmeckt, dass es fast schon schade ist, dass es bald wieder Herbst wird und es keine Zucchini mehr gibt. Aber dann lasse ich mir eben andere leckere Varianten einfallen mit denen ich euch dann bombardieren kann. Aber es wird definitiv auch endlich mal ein süßes Pfannkuchen Rezept geben. Ich warte nur noch darauf, dass das Wetter schlechter wird und man ein bisschen Comfortfood braucht – Futter für die Seele und die trüben Tage!
Pfannkuchen mit Zucchini-Ricotta-Füllung
 
Zutaten
  • Für die Crêpes braucht ihr
  • 180 g Weizenmehl
  • 50 g Butter, zerlassen und abgekühlt
  • 400 ml Milch
  • 4 Eier (M oder L)
  • ½ TL Salz
  • Pfeffer
  • Piment d'Espelette
  • etwas Öl
  • Für die Füllung braucht ihr
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 800 g Zucchini
  • 250 g Ricotta
  • 150 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer
  • Lemonmyrtle (Zitronenmyrte) oder den Abrieb ½ Zitrone
  • etwas Öl
  • Außerdem
  • 50 g Parmesan, frisch gerieben
Zubereitung
  1. Ich mache den Crêpeteig immer im Blender. Dazu werden alle Zutaten in den Blender gegeben und für 20 Sekunden kräftig gemixt, bis ein glatter Teig entstanden ist. Wer keinen Blender hat kann den Teig auch in einer Schüssel machen. Dazu die Milch zusammen mit den Eiern, Salz, Pfeffer, Piment d’Espelette und der zerlassenen Butter in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen verrühren. Nun das Mehl darüber sieben und mit dem Schneebesen so lange verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
  2. Den fertigen Teig für ca. 30 Minuten abgedeckt quellen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.
  3. Dafür die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Enden der Zucchini abschneiden und mit der Reibe zu groben Raspeln reiben.
  4. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch darin 1-2 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten. Nun die Zucchiniraspel dazu geben und auf höherer Stufe ca. 5 Minuten garen. Mit Salz, Pfeffer, Lemonmyrtle und etwas Piment d'Espelette abschmecken.
  5. Die Zucchinimischung anschließend in ein Sieb geben und dieses über eine Schüssel hängen damit die überschüssige Flüssigkeit abtropfen kann. Die Mischung so ca. 30 Minuten abkühlen lassen.
  6. In der Zwischenzeit den Ricotta mit dem Frischkäse glatt rühren und den Basilikum waschen, trocken tupfen und hacken. Mit etwas Muskat würzen und zur Seite stellen.
  7. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und bei mittlerer bis hoher Hitze erwärmen. Nun einen Crêpe nach dem anderen darin ausbacken. Die fertigen Crêpes auf einen Teller geben und mit etwas Frischhaltefolie abdecken. Bei einer wirklich großen Crêpepfanne wie meiner ergibt das Rezept genau 6 Crêpes. Wer eine kleinere Pfanne benutzt, erhält logischerweise ein paar Crêpes mehr.
  8. Die Zucchinimischung nun zur Ricotta-Frischkäse-Creme geben und alles gründlich vermischen. Nochmals abschmecken und ggf. mit etwas Salz und Pfeffer nachwürzen.
  9. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  10. Die Crêpes nun gleichmäßig mit der Ricottacreme bestreichen. Bei 6 Crêpes sind das 2-3 gehäufte EL pro Crêpe. Dabei bis zu den Rändern streichen.
  11. Die Crêpes nun aufrollen und in eine Auflaufform setzen. Mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten backen.

2 Kommentare zu “Pfannkuchen mit
Zucchini-Ricotta-Füllung

  1. Hach, gefüllte Pfannkuchen gab es bei meiner Mum früher oft. Besonders dann, wenn der Mangold im Garten mal wieder viel zu viel wurde und der dann in Füllung umgewandelt wurde. Sehr lecker! Und Ricotta ist einfach soooo toll!
    Lg, Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.