Streuselkuchenmuffins
 

Ich saß neulich auf der Couch und habe überlegt, was ich denn so für Rezepte probieren könnte… Da kam mir die Idee einen weiteren Klassiker zu backen – Streuselkuchen. Jetzt ist es ja so, dass die meisten Rezepte für ein ganzes Blech sind. Und selbst wenn ich ganz großzügig den Eltern und den Nachbarn etwas abgebe, so ist das doch zu viel. Zumal es sich ja um einen Hefeteig handelt, der leider auch immer schnell trocken wird.

Ich gebe es zu – ich habe noch nie Streuselkuchen gebacken. In der Auslage beim Bäcker hat  mich der Anblick immer eher abgeschreckt. Da liegt immer ein trocken aussehender Hefekuchen mit noch trockeneren Streuseln. Das staubt beim Essen.  Aber nach ein bisschen Recherche im Internet und in diversen Backbüchern bin ich darauf gestoßen, dass ganz oft eine Schicht Vanillepudding unter den Streuseln versteckt wird… Die Idee hat mir sofort gefallen und spätestens da wusste ich, was ich machen will. So ein trockener Bleckuchen ist einfach nichts für uns – aber warum nicht einfach Streuselkuchenmuffins backen? Ich mag das ja wenn man mit der Hand essen kann und darf… :o)
Lange Rede, kurzer Sinn – vorgestern habe ich also abends schnell den Pudding gekocht und gestern in der früh stand ich dann in der Küche und habe experimentiert. Und das Ergebnis hat meinen Mann und mich gleich so von den Socken gehauen, dass es heute schon online geht. Sooo lecker sag ich euch! Das müsst ihr unbedingt nachmachen! Der Hefeteig ist übrigens der gleiche wie bei meinem Nusszopf nur eben die halbe Menge…
Streuselkuchenmuffins
 
Zutaten
  • Pudding:
  • 200 g Sahne
  • 90 g Milch
  • 60 g Zucker
  • 1 Eigelb (L)
  • 25 g Maisstärke
  • ½ Vanilleschote, das Mark davon
  • Teig:
  • 250 g Weizenmehl (Type 550)
  • 40 g Zucker
  • 10 g Frischhefe
  • 35 g Butter, zimmerwarm
  • 125 ml Milch
  • 1 Eigelb (M)
  • ½ Vanilleschote, das Mark davon
  • 1 Prise Salz
  • Streusel:
  • 75 g kalte Butter
  • 115 g Weizenmehl (Type 405)
  • 55 g Zucker
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Den Pudding solltet ihr am besten schon am Vortag zubereiten. So kann er vollständig auskühlen und wird noch etwas fester.
  2. Für den Pudding, die Sahne zusammen mit dem Zucker, der Hälfte der Milch und dem Mark der Vanilleschote in einen kleinen Topf geben und aufkochen. Währenddessen in einer kleinen Schüssel die Speisestärke mit dem Eigelb und der anderen Hälfte der Milch verrühren.
  3. Sobald die Sahne auf dem Herd aufkocht, die Stärkemischung unter ständigem Rühren zufügen. Noch ca. 10 Sekunden auf der Platte lassen und dabei ständig rühren. Der Pudding sollte nun schon richtig dick sein. Den Pudding mit einem Teigschaber in eine kleine Schüssel füllen und mit Frischhaltefolie abdecken. Die Frischhaltefolie dabei direkt auf die Oberfläche des Pudding drücken damit sich keine Haut bildet. Abkühlen lassen.
  4. Für den Hefeteig das Mehl zusammen mit der Butter, dem Salz, dem Eigelb und dem Mark der Vanilleschote in eine Schüssel geben. Die Milch lauwarm erwärmen und die Hefe darin mit einem Esslöffel Zucker auflösen. Den restlichen Zucker mit der Milchhefemischung zum Mehl geben und mit der Küchenmaschine oder von Hand in einigen Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In eine Schüssel geben und abgedeckt in 1-2 Stunden auf das Doppelte aufgehen lassen.
  5. In der Zwischenzeit die Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und von Hand oder mit dem Flachrührer der Küchenmaschine zu feinen Streuseln verkneten. In den Kühlschrank stellen.
  6. Ein Muffinblech mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
  7. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 50x30 cm ausrollen. Den Pudding darauf verteilen und dabei darauf achten oben einen Rand zu lassen damit der Pudding beim Aufrollen nicht herausquillt.
  8. Nun den Teig von der unteren Längsseite nach oben hin aufrollen sodass eine lange Teigrolle entsteht. Diese Rolle mit einem scharfen Messer in 12 etwa gleichgroße Teile schneiden (schneiden, nicht drücken!). Das Messer zwischendurch immer wieder sauber machen.
  9. Die Teigrollen nun in die Mulden des Muffinblechs setzen und abgedeckt noch einmal ca. 20-30 Minuten gehen lassen.
  10. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  11. Die Puddingrollen nun großzügig mit Streuseln bestreuen und auf mittlerer Schiene im Backofen ca 25-27 Minuten backen.
  12. Aus dem Backofen nehmen und in der Form etwa 10-15 Minuten abkühlen lassen. Anschließend auf ein Kühlgitter setzen.
  13. TIPP: Lauwarm schmecken sie auch ganz köstlich :o)

14 Kommentare zu “Streuselkuchenmuffins
 

  1. OMG! So etwas feines am frühen Morgen zu sehen. Da kann der Tag nur gut werden 🙂 vielen Dank für das Rezept – es ist schon auf meiner "Möchteichauchmalmachen-Liste" gelandet.
    Viele Grüße Britta

  2. Hallo Britta!
    Sollest du auch unbedingt! Die sind so lecker 🙂 und falls nicht gleich alle gegessen werden (was ich bezweifle) sind sie am nächsten Tag auch noch super saftig! Trotz Hefeteig! Viel Spaß beim nachmachen!
    Liebe Grüße
    Janina

  3. Liebe Janina,
    die habe ich gerade nachgebacken und genossen! Sehr lecker – vielen Dank für das Rezept.
    Ich kriege sie zwar nicht so hübsch hin wie Du – aber das liegt ja nicht am Rezept, sondern einzig an meiner Unfähigkeit gefüllten Hefeteig zu rollen und zu schneiden ohne dass es in einer Katastrophe endet 😉
    Ich habe noch ein paar Sauerkirschen mit "reinoperiert" – hat die Muffins nicht hübscher gemacht, aber auf jeden Fall sehr lecker geschmeckt.
    Liebe Grüße
    Sonja

  4. Liebe Sonja,
    Ich musste grad so lachen! Danke für deinen lieben Kommentar! Freut mich, dass sie gut geschmeckt haben!
    Was die Fähigkeit zum rollen und schneiden angeht kann ich dir einen Tipp geben: schneiden ist in diesem Fall besser als drücken 😉
    Danke für deinen Kommentar! Schönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Janina

  5. Liebe Janina,
    weisst Du, das geht ja schon mit dem Ausrollen los…wie oft sich so ein Hefeteig um mein Nudelholz wickeln kann, und wenn ich ihn dann endlich auf die richtige Größe ausgerollt habe, klebt er an der Arbeitsplatte (Unterlage…whatever ich darunter lege) fest. Irgendwann habe ich es dann mit viel Mehl und fluchen und abkratzen von der Arbeitsplatte irgendwie aufgerollt, dann sieht die Küche aber schon aus wie nach einem Mehlunfall (mit Kirschsaft in diesem Fall).
    Dann nehme ich mein allerschärfstes Messer und versuche zu schneiden und nicht zu drücken – aber ohne drücken tut sich nichts und dann klebt die linke Hand komplett an dem gerade mühsam abgedrück-schnittenen Stück fest. Jetzt muss das nur noch möglichst unfallfrei in die Form gebracht werden – das ist dann die zweite Katastrophe 😉
    (abgesehen von meinem Bauch…der auch komplett vollgemehlt ist)
    Aber alles egal, die Dinger sind sensationell lecker! Der Rest wird schon noch, ich übe weiter (ich hab auch schon mal Zimtschnecken mit Ahornsirup-Füllung gemacht – vielleicht kannst Du Dir vorstellen, wie meine Küche und ich ausgesehen haben) 😉

    Liebe Grüße
    Sonja

  6. Sonja,
    Du versüßt mir den Tag! Einerseits durch deinen spritzigen Kommentar, der selbst den Gatten höchst amüsiert hat und andererseits dadurch, dass du dir die Zeit nimmt zu kommentieren! Das freut mich ungemein und erinnert mich immer wieder gern daran, warum ich blogge! Vielen Dank <3
    Schönen Sonntag noch und einen guten Start in die Woche 🙂
    Liebe Grüße

    Janina

  7. Liebe Janina,
    kommentieren ist für mich ehrensache! Ihr gebt Euch immer so viel Mühe – tolle Rezepte, tolle Bilder, tolle Texte. Für mich ist das eine große Freude! Ich liebe kochen und backen und ich habe relativ große Ansprüche an die Qualität meines Essens – aber ich habe keine Zeit noch zusätzlich so viel auszuprobieren und finde es ganz großartig, dass es so viele tolle Foodblogs gibt in denen ich Inspiration bekomme und so viel lernen kann. Das einzige, was ich zurück geben kann ist ein Kommentar – und das mache ich sehr gerne <3
    Danke und liebe Grüße
    Sonja

  8. Hallo Janina,
    bin gerade über den Kuriositätenladen hier her gelangt. Dieses Rezept wird auf alle Fälle am Wochenende nachgebacken. Und das ganze restliche Blog muss ich jetzt auch noch nachlesen und sämtliche Rezepte auf die Nachkoch/back-Liste setzen. Sieht wirklich alles sehr lecker aus! Super Fotos!
    Liebe Grüße
    Andrea

  9. Hallo Andrea,

    Ich freu mich wahnsinnig über deinen Kommentar! Die Streuselkuchenmuffins lieben wir auch total… Ich hoffe du findest noch etwas beim stöbern! Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!

    Liebe Grüße
    Janina

  10. Diese Muffins sehen umwerfend aus UND lecker! Mir ging's bisher ähnlich wie dir mit den Streuseln… war nie meins. Danke für das feine Rezept und die schönen Fotos, wie immer!

    Herzlichst Sonja

    PS: Habe gestern den Käsekuchen zum dritten Mal gebacken 😉 in einer neuen Springform – und siehe da, die Menge passte genau, wie du's gesagt hattest…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.